Abo
  • Services:

Freie Lizenz: Elon Musk gibt Weltraumbilder frei

Macht damit, was ihr wollt: Elon Musk hat Bilder, die SpaceX von Raumflügen gemacht hat, befreit. Erst nur ein bisschen, danach ganz.

Artikel veröffentlicht am ,
Start des Satelliten DSCVOR: Gibt es etwas zu verlieren?
Start des Satelliten DSCVOR: Gibt es etwas zu verlieren? (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat alle Bilder seiner Raketenstarts freigeben. Jeder kann diese Bilder nutzen. SpaceX-Chef Elon Musk gibt damit Anfragen aus dem Netz nach.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Nach dem Start des Satelliten DSCOVR im Februar hatten Internetnutzer kritisiert, dass SpaceX sich alle Nutzungsrechte an den Bildern vorbehalte. Ein Nutzer rief Musk in einem offenen Brief auf, die Bilder freizugeben.

SpaceX richtet Flickr-Präsenz ein

SpaceX richtete daraufhin eine Präsenz auf der Foto-Plattform Flickr ein. Die Bilder stellte das Unternehmen unter eine Creative-Common-Lizenz. Diese erlaubte zwar, die Bilder zu bearbeiten und zu teilen, jedoch keine kommerzielle Nutzung (CC BY-NC 2.0).

Musk kündigte den Flickr-Kanal und die Lizenzänderung auf Twitter an. Prompt fragte ein Nutzer nach, weshalb es noch eine Einschränkung und ob es etwas zu verlieren gebe, wenn SpaceX die Bilder nicht komplett freigebe. Die Antwort Musks folgt umgehend: Er habe die Bilder uneingeschränkt freigegeben, twitterte er.

Nasa-Material ist Public Domain

Vorbild ist die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa): Deren Material - Bilder, Videos und Töne - steht unter einer freien Lizenz. Das Material gehört in die sogenannte Public Domain und darf von jedermann genutzt werden.

Musk ist ein Gegner von eifersüchtig gehütetem geistigen Eigentum: Im vergangenen Jahr gab der Elektroauto-Hersteller Tesla Motors, dessen Chef Musk ist, seine Patente frei. Das Transportsystem Hyperloop, das Musk ersonnen hat, steht ebenfalls unter einer freien Lizenz.

DSCOVR ist der erste Satellit, den SpaceX in den entfernteren Weltraum geschossen hat: Er soll am Lagrange-Punkt L1, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, seine Position einnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Technikfreak 30. Mär 2015

Dumme Sprüche. Nein, es ist die Frage wie du es machst. Mit einer Agentur oder ohne...

Terence01 30. Mär 2015

Der Typ setzt wirklich neue Massstäbe auf der Welt. Er will auf dem Mars sterben, und ich...

sedremier 26. Mär 2015

Schnappschüsse für die dann Teilen-Button-Nutzer abgemahnt werden... Haben diese Bilder...

Bouncy 26. Mär 2015

Allerdings muß man einwenden, dass diese Bilder durchaus professionell gemacht wurden...

flurreh 26. Mär 2015

Ich finds auch toll, dass die ihre Raumfahrzeuge nach Science-Fiction Kram benennen...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /