Abo
  • Services:

Freie Linux-Firmware: Google will Server ohne Intel ME und UEFI

Nach dem Motto "Habt ihr Angst? Wir schon!" arbeitet ein Team von Googles Coreboot-Entwicklern mit Kollegen daran, Intels ME und das proprietäre UEFI auch in Servern unschädlich zu machen. Und das wohl mit Erfolg.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ronald Minnich auf dem Open Source Summit in Prag
Ronald Minnich auf dem Open Source Summit in Prag (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Eigentlich arbeitet der Entwickler Ronald Minnich bei Google an der freien Firmware Coreboot, die das proprietäre Bios oder UEFI ersetzen soll und auf Chromebooks eingesetzt wird. Leider sei Coreboot auf Servern aber nicht verfügbar, sagte Minnich auf dem Open Source Summit in Prag. Deshalb versucht er mit einigen Gleichgesinnten, die proprietären Firmware-Komponenten auf Servern mit Intels x86-Chips so weit es geht zu ersetzen oder wenigstens für den laufenden Betrieb unschädlich zu machen.

Inhalt:
  1. Freie Linux-Firmware: Google will Server ohne Intel ME und UEFI
  2. NERF-Projekt statt UEFI

Um darzustellen, warum das überhaupt notwendig sei, erklärte Minnich zu Beginn seines Vortrags Details zu den proprietären Bestandteilen und mögliche Angriffe auf diese, falls diese etwa Sicherheitslücken enthielten.

Intel ME ist anfällig

So läuft die sogenannte Intel Management Engine (ME) auf einem vom Rest des Systems getrennten Prozessor, hat aber im Prinzip Vollzugriff auf das System und damit zum Beispiel auch auf Passwörter, ohne dass etwa ein Linux-Betriebssystem dies bemerken könnte.

Die ME ist außerdem sehr groß, enthält einen Netzwerk-Stack, einen Webserver oder auch USB-Treiber und kann immer wieder angegriffen werden. So kündigten erst Anfang des Jahres Hersteller Updates für Intel ME an, und vor wenigen Wochen teilten Sicherheitsforscher mit, die Software komplett überlistet zu haben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Als Nebenprodukt dieser Arbeiten wurde auch entdeckt, dass die ME vollständig deaktiviert werden kann. Letzteres nutzt das Purism-Team für seine Librem-Laptops und liefert diese künftig mit einer deaktivierten Intel ME aus.

UEFI hat die Größe von Linux

Quasi eine Ebene höher als ME läuft dann das UEFI. Dieses System nutzt die gleiche CPU wie das Linux-Betriebssystem, hat laut Minnich einen ähnlich komplexen Kernel und besteht außerdem aus Millionen Zeilen von Code. Zudem laufe das UEFI immer weiter, so lange die Rechner angeschaltet seien.

Ähnlich wie die ME enthält auch das UEFI einen eigenen Netzwerk-Stack, eine Vielzahl von Hardware-Gerätetreibern etwa für USB und weitere Module. Schlimmer sei jedoch, dass ein UEFI-System es ermögliche, sich selbst zu überschreiben - zum Beispiel für Updates. Malware könnte dies ausnutzen und eventuell sogar so tun, als würden Sicherheitslücken geschlossen, obwohl dies nicht geschehe.

Um dieses Angriffsszenario zu beheben, hilft laut Minnich im Prinzip nur ein Shredder, um die Hardware dauerhaft zu zerstören. Wirklich umsetzbar ist das aber nicht. Minnich fragte das Publikum: "Habt ihr Angst? Wir schon!"

Um diesen Zustand zu überwinden, experimentiert sein Team mit dem Abschalten der ME sowie einem Linux-Ersatz für UEFI, was beides nebenbei noch den Boot-Vorgang eines Server-Systems massiv beschleunigt.

NERF-Projekt statt UEFI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

ElTentakel 24. Apr 2018

Wir reden hier nicht von fetten Dingern sondern explizit von AtMega Prozessoren. Atmel...

FreiGeistler 21. Nov 2017

@tha_specializt: Toll getrollt. Fast glaubhaft. :-) Entweder das, oder du musst noch eine...

teleborian 03. Nov 2017

Könnte sich da nicht auch das Gerade laufende Betriebssystem einloggen um bessere...

gadthrawn 01. Nov 2017

Ein an die Hardware angepasstes Linux als bootloader welches nie gekauft wird ist da...

muhviehstarrr 31. Okt 2017

Power on Linux wird doch von IBM angeboten?


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /