Abo
  • IT-Karriere:

Freie Linux-Firmware: Google will Server ohne Intel ME und UEFI

Nach dem Motto "Habt ihr Angst? Wir schon!" arbeitet ein Team von Googles Coreboot-Entwicklern mit Kollegen daran, Intels ME und das proprietäre UEFI auch in Servern unschädlich zu machen. Und das wohl mit Erfolg.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ronald Minnich auf dem Open Source Summit in Prag
Ronald Minnich auf dem Open Source Summit in Prag (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Eigentlich arbeitet der Entwickler Ronald Minnich bei Google an der freien Firmware Coreboot, die das proprietäre Bios oder UEFI ersetzen soll und auf Chromebooks eingesetzt wird. Leider sei Coreboot auf Servern aber nicht verfügbar, sagte Minnich auf dem Open Source Summit in Prag. Deshalb versucht er mit einigen Gleichgesinnten, die proprietären Firmware-Komponenten auf Servern mit Intels x86-Chips so weit es geht zu ersetzen oder wenigstens für den laufenden Betrieb unschädlich zu machen.

Inhalt:
  1. Freie Linux-Firmware: Google will Server ohne Intel ME und UEFI
  2. NERF-Projekt statt UEFI

Um darzustellen, warum das überhaupt notwendig sei, erklärte Minnich zu Beginn seines Vortrags Details zu den proprietären Bestandteilen und mögliche Angriffe auf diese, falls diese etwa Sicherheitslücken enthielten.

Intel ME ist anfällig

So läuft die sogenannte Intel Management Engine (ME) auf einem vom Rest des Systems getrennten Prozessor, hat aber im Prinzip Vollzugriff auf das System und damit zum Beispiel auch auf Passwörter, ohne dass etwa ein Linux-Betriebssystem dies bemerken könnte.

Die ME ist außerdem sehr groß, enthält einen Netzwerk-Stack, einen Webserver oder auch USB-Treiber und kann immer wieder angegriffen werden. So kündigten erst Anfang des Jahres Hersteller Updates für Intel ME an, und vor wenigen Wochen teilten Sicherheitsforscher mit, die Software komplett überlistet zu haben.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Als Nebenprodukt dieser Arbeiten wurde auch entdeckt, dass die ME vollständig deaktiviert werden kann. Letzteres nutzt das Purism-Team für seine Librem-Laptops und liefert diese künftig mit einer deaktivierten Intel ME aus.

UEFI hat die Größe von Linux

Quasi eine Ebene höher als ME läuft dann das UEFI. Dieses System nutzt die gleiche CPU wie das Linux-Betriebssystem, hat laut Minnich einen ähnlich komplexen Kernel und besteht außerdem aus Millionen Zeilen von Code. Zudem laufe das UEFI immer weiter, so lange die Rechner angeschaltet seien.

Ähnlich wie die ME enthält auch das UEFI einen eigenen Netzwerk-Stack, eine Vielzahl von Hardware-Gerätetreibern etwa für USB und weitere Module. Schlimmer sei jedoch, dass ein UEFI-System es ermögliche, sich selbst zu überschreiben - zum Beispiel für Updates. Malware könnte dies ausnutzen und eventuell sogar so tun, als würden Sicherheitslücken geschlossen, obwohl dies nicht geschehe.

Um dieses Angriffsszenario zu beheben, hilft laut Minnich im Prinzip nur ein Shredder, um die Hardware dauerhaft zu zerstören. Wirklich umsetzbar ist das aber nicht. Minnich fragte das Publikum: "Habt ihr Angst? Wir schon!"

Um diesen Zustand zu überwinden, experimentiert sein Team mit dem Abschalten der ME sowie einem Linux-Ersatz für UEFI, was beides nebenbei noch den Boot-Vorgang eines Server-Systems massiv beschleunigt.

NERF-Projekt statt UEFI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

ElTentakel 24. Apr 2018

Wir reden hier nicht von fetten Dingern sondern explizit von AtMega Prozessoren. Atmel...

FreiGeistler 21. Nov 2017

@tha_specializt: Toll getrollt. Fast glaubhaft. :-) Entweder das, oder du musst noch eine...

teleborian 03. Nov 2017

Könnte sich da nicht auch das Gerade laufende Betriebssystem einloggen um bessere...

gadthrawn 01. Nov 2017

Ein an die Hardware angepasstes Linux als bootloader welches nie gekauft wird ist da...

muhviehstarrr 31. Okt 2017

Power on Linux wird doch von IBM angeboten?


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /