Abo
  • Services:

NERF-Projekt statt UEFI

Für Minnich und seine Mitstreiter ist das langfristige Ziel wohl eine völlig freie Firmware. Das ist derzeit aber als utopisch zu bezeichnen, so dass die Entwickler versuchen, die Reichweite und Möglichkeiten von Intels ME und UEFI soweit es geht einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Das Projekt dafür heißt NERF (Non-Extensible Reduced Firmware), ein Wortspiel für UEFI (Unified Extensible Firmware Interface). Vor allem die Erweiterbarkeit (extensible) wird von Minnich als gefährlich eingeschätzt. Zusätzlich zur Reduktion der theoretischen Gefährlichkeit der Komponenten will es NERF erreichen, die Vorgänge der Firmware besser sichtbar zu machen.

Laufzeit ausschalten, Linux übernimmt

Mit NERF sollen Laufzeit-Komponenten der Intel ME entfernt werden, was zumindest bisher extrem schwierig sein konnte. Soweit sind die Arbeiten aber noch nicht. Ob sich der Hack zum Ausschalten der ME auch auf Server-Systemen einsetzen lässt, ist noch unklar. Zudem sollen die meisten Module der ME entfernt werden, was mit dem Skript me_cleaner schon ganz gut funktioniert.

Auch auf Ebene des UEFI sollen die vielen binären und nicht notwendigen Module wie der Internet-Stack entfernt werden. Zudem verfügen UEFI-Systeme neben eigenem Init-Code über einen Bootmanager, der das gesamte Firmware-System starten soll. Die Schnittstelle dafür ist standardisiert, was sich das Team von Minnich zunutze macht.

Als Boot-Manager dient dabei ein kleiner Linux-Kernel. Darauf läuft wiederum eine kleine und simple Werkzeugsammlung im Userspace. Diese ist in Go geschrieben und heißt U-Root, was für Universal Root steht, da dieses Root-Dateisystem mit den Go-Anwendungen auf allen Plattformen laufen soll.

Ein Großteil des proprietären UEFI wird damit durch freie Software ersetzt, deren Code analysiert werden kann. Bisher läuft das hier beschriebene System laut Minnich auf vier verschiedenen Motherboards, was aber ausgeweitet werden soll. Im kommenden Jahr soll Server-Hardware mit NERF produktiv eingesetzt werden könnnen.

Vorteile hat das laut Minnich aber nicht nur für die Sicherheit der Systeme. Auf Open-Compute-Servern habe sich die Bootzeit des Systems von rund 8 Minuten auf nur knapp 20 Sekunden reduziert.

Eventuell werden die Arbeiten von Minnich und dem Team über das Open-Compute-Projekt (OCP) auch standardisiert, so dass OCP-Server mittelfristig mit weitgehend freier Firmware betrieben werden könnten. Soweit sind die Arbeiten aber noch nicht.

 Freie Linux-Firmware: Google will Server ohne Intel ME und UEFI
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. (-43%) 11,49€

ElTentakel 24. Apr 2018

Wir reden hier nicht von fetten Dingern sondern explizit von AtMega Prozessoren. Atmel...

FreiGeistler 21. Nov 2017

@tha_specializt: Toll getrollt. Fast glaubhaft. :-) Entweder das, oder du musst noch eine...

teleborian 03. Nov 2017

Könnte sich da nicht auch das Gerade laufende Betriebssystem einloggen um bessere...

gadthrawn 01. Nov 2017

Ein an die Hardware angepasstes Linux als bootloader welches nie gekauft wird ist da...

muhviehstarrr 31. Okt 2017

Power on Linux wird doch von IBM angeboten?


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /