NERF-Projekt statt UEFI

Für Minnich und seine Mitstreiter ist das langfristige Ziel wohl eine völlig freie Firmware. Das ist derzeit aber als utopisch zu bezeichnen, so dass die Entwickler versuchen, die Reichweite und Möglichkeiten von Intels ME und UEFI soweit es geht einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Das Projekt dafür heißt NERF (Non-Extensible Reduced Firmware), ein Wortspiel für UEFI (Unified Extensible Firmware Interface). Vor allem die Erweiterbarkeit (extensible) wird von Minnich als gefährlich eingeschätzt. Zusätzlich zur Reduktion der theoretischen Gefährlichkeit der Komponenten will es NERF erreichen, die Vorgänge der Firmware besser sichtbar zu machen.

Laufzeit ausschalten, Linux übernimmt

Mit NERF sollen Laufzeit-Komponenten der Intel ME entfernt werden, was zumindest bisher extrem schwierig sein konnte. Soweit sind die Arbeiten aber noch nicht. Ob sich der Hack zum Ausschalten der ME auch auf Server-Systemen einsetzen lässt, ist noch unklar. Zudem sollen die meisten Module der ME entfernt werden, was mit dem Skript me_cleaner schon ganz gut funktioniert.

Auch auf Ebene des UEFI sollen die vielen binären und nicht notwendigen Module wie der Internet-Stack entfernt werden. Zudem verfügen UEFI-Systeme neben eigenem Init-Code über einen Bootmanager, der das gesamte Firmware-System starten soll. Die Schnittstelle dafür ist standardisiert, was sich das Team von Minnich zunutze macht.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Boot-Manager dient dabei ein kleiner Linux-Kernel. Darauf läuft wiederum eine kleine und simple Werkzeugsammlung im Userspace. Diese ist in Go geschrieben und heißt U-Root, was für Universal Root steht, da dieses Root-Dateisystem mit den Go-Anwendungen auf allen Plattformen laufen soll.

Ein Großteil des proprietären UEFI wird damit durch freie Software ersetzt, deren Code analysiert werden kann. Bisher läuft das hier beschriebene System laut Minnich auf vier verschiedenen Motherboards, was aber ausgeweitet werden soll. Im kommenden Jahr soll Server-Hardware mit NERF produktiv eingesetzt werden könnnen.

Vorteile hat das laut Minnich aber nicht nur für die Sicherheit der Systeme. Auf Open-Compute-Servern habe sich die Bootzeit des Systems von rund 8 Minuten auf nur knapp 20 Sekunden reduziert.

Eventuell werden die Arbeiten von Minnich und dem Team über das Open-Compute-Projekt (OCP) auch standardisiert, so dass OCP-Server mittelfristig mit weitgehend freier Firmware betrieben werden könnten. Soweit sind die Arbeiten aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Freie Linux-Firmware: Google will Server ohne Intel ME und UEFI
  1.  
  2. 1
  3. 2


ElTentakel 24. Apr 2018

Wir reden hier nicht von fetten Dingern sondern explizit von AtMega Prozessoren. Atmel...

FreiGeistler 21. Nov 2017

@tha_specializt: Toll getrollt. Fast glaubhaft. :-) Entweder das, oder du musst noch eine...

teleborian 03. Nov 2017

Könnte sich da nicht auch das Gerade laufende Betriebssystem einloggen um bessere...

gadthrawn 01. Nov 2017

Ein an die Hardware angepasstes Linux als bootloader welches nie gekauft wird ist da...

muhviehstarrr 31. Okt 2017

Power on Linux wird doch von IBM angeboten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Samsung: Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3
    Samsung
    Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3

    Das Außendisplay von Samsungs kompaktem Falt-Smartphone ist klein - dennoch hat ein Entwickler eine Android-Oberfläche darauf zum Laufen bekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /