Abo
  • Services:

Freie Groupware: Kolab-3.1-Alpha integriert SabreDAV

Die erste Alphaversion der Groupware Kolab 3.1 macht CalDAV und CardDAV verfügbar. Über WebDAV lässt sich außerdem auf Dateien zugreifen, was eine Integration mit Owncloud oder Dropbox vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Datei-Client im Webmail-Interface
Der neue Datei-Client im Webmail-Interface (Bild: Kolab.org/CC-BY-SA 3.0)

Statt das Rad neu zu erfinden hat die Kolab-Community einfach das SabreDAV-Framework in Version 3.1 ihrer Groupware integriert, die nun in einer Alphaversion erschienen ist. Somit lassen sich nun alle CalDAV- und CardDAV-kompatiblen Client-Anwendungen zum Austausch von Kalender- und Kontaktdaten über Kolab nutzen. Bisher mussten dazu spezielle Kolab-Clients oder auch Activesync benutzt werden.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Die dazu notwendigen Protokollschichten in Kolab nennt die Community iRony, entsprechend sind die Dienste auch über den Standard Url-Pfad /iRony abrufbar. Der Name ist wohl eine Anspielung auf die mit Apple-Anwendungen auftretenden Probleme. So benötigt das OS-X-Addressbuch 10.6 einen dedizierten Host und funktioniert nicht mit der Standard-URL. Um es trotzdem mit dem neuen Kolab zu nutzen, bietet die Community eine beispielhafte Virtual-Host-Konfigurationsdatei für den Apache-Webserver.

Dank SabreDAV unterstützt Kolab nun auch WebDAV und ermöglicht so einen einfachen Umgang mit Dateien über den integrierten Webclient. Das erlaubt etwa, Dateien an E-Mails anzuhängen, ohne diese zuerst hochladen zu müssen. Über eine Middleware in Kolab sollen sich verschiedene Backends als Dateispeicher wie Owncloud oder Dropbox hinzufügen lassen. In der veröffentlichten Alphaversion bietet die Community eine Referenzimplementierung der Funktion auf Basis von IMAP.

Darüber hinaus können mit Kolab 3.1 gemeinsam genutzte Ordner editiert werden, und es lassen sich Regeln festlegen, nach denen User-IDs erzeugt werden. Für den Dienst Mykolab.com verbesserten die Entwickler auch die Multi-Domain-Unterstützung. So lassen sich nun Webmail und Activesync über eine URL nutzen, auch wenn mehrere Domains genutzt werden.

Der Quellcode von Kolab ist via Git verfügbar. Um die Alpha von Kolab 3.1 zu testen, bittet die Community darum, die für CentOS bereitgestellten Pakete wie in der Ankündigung beschrieben zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /