Abo
  • IT-Karriere:

Freie Grafiktreiber: Mesa 19.1 bringt neue Treiber für ARM, Intel und Qualcomm

Die aktuelle Version 19.1 der 3D-Bibliothek Mesa enthält eine Vielzahl neue Treiber für GPUs von ARM und Intel. Die Adreno-GPUs von Qualcomm bekommen einen freien Vulkan-Treiber von Google und das Projekt erhält eine Vielzahl von Erweiterungen für die Grafikschnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die freien Mesa-Grafiktreiber unterstützen jetzt auch verschiedene Mali-GPUs.
Die freien Mesa-Grafiktreiber unterstützen jetzt auch verschiedene Mali-GPUs. (Bild: Gregory/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwickler der freien der 3D-Userspace-Grafikbibliothek Mesa haben Version 19.1 ihres Projektes veröffentlicht. Wie bereits seit Längerem bekannt, enthält diese Version eine Vielzahl neuer Treiber für unterschiedliche Grafikhardware, die sich teilweise schon seit Jahren in Entwicklung befinden und nun erstmals Teil einer stabilen Veröffentlichung sind.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Neu hinzugekommen zu der Sammlung ist etwa der neue Linux-Grafiktreiber Iris von Intel, der vom Aufbau des bisher genutzten Treibers i965 deutlich abweicht. Intels i965-Treiber baut bisher aus historischen Gründen auf Eigenentwicklungen statt auf das Gallium-Framework wie der große Rest der freien Grafiktreiber. Der neue Iris-Treiber basiert nun aber eben auf Gallium, was eine bessere Pflege ebenso wie einige Leistungssteigerungen bringen soll. Noch ist der Treiber experimentell, wird also nicht standardmäßig aktiviert, kann aber auf allen Intel-Chips ab Broadwell (Gen8-GPU) genutzt werden.

Ein für die Community wohl besonders wichtiger Schritt ist die erste offizielle Veröffentlichung der freien Treiber für verschiedene Generationen von ARMs Mali-GPUs. Das betrifft einerseits den Treiber der Neuauflage des Lima-Projekts für die Mali-400 und Mali-450 und andererseits den Panfrost-Treiber für die Midgard genannte Architektur-Generation von ARMs Mali-GPUs wie die Mali T760 oder die Mali T860. Panfrost soll künftig auch die aktuelle Bifrost-Architektur wie etwa mit der Mali G71 unterstützen.

Ebenfalls neu ist der Vulkan-Treiber Turnip für Adreno-GPUs von Qualcomm. Dieser basiert unter anderem auf den bereits verfügbaren freien Vulkan-Treibern sowie auf dem freien Freedreno-Treiber. Ähnlich wie bei den Mali-GPUs von ARM stammt auch der Code für die Adreno-GPUs nicht vom Hersteller selbst, sondern wird inzwischen mehrheitlich von Google-Entwicklern erstellt. Weitere Details von Mesa 19.1 umfassen Adaptive-Sync für den Vulkan-Treiber für Radeon-GPUs, verschiedenen Erweiterungen für Vulkan und OpenGL sowie auch neuen Hardware-Support für Intels Comet Lake und Elkhart Lake.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 4,99€
  4. 2,22€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /