• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Grafiktreiber: Mesa 19.1 bringt neue Treiber für ARM, Intel und Qualcomm

Die aktuelle Version 19.1 der 3D-Bibliothek Mesa enthält eine Vielzahl neue Treiber für GPUs von ARM und Intel. Die Adreno-GPUs von Qualcomm bekommen einen freien Vulkan-Treiber von Google und das Projekt erhält eine Vielzahl von Erweiterungen für die Grafikschnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die freien Mesa-Grafiktreiber unterstützen jetzt auch verschiedene Mali-GPUs.
Die freien Mesa-Grafiktreiber unterstützen jetzt auch verschiedene Mali-GPUs. (Bild: Gregory/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwickler der freien der 3D-Userspace-Grafikbibliothek Mesa haben Version 19.1 ihres Projektes veröffentlicht. Wie bereits seit Längerem bekannt, enthält diese Version eine Vielzahl neuer Treiber für unterschiedliche Grafikhardware, die sich teilweise schon seit Jahren in Entwicklung befinden und nun erstmals Teil einer stabilen Veröffentlichung sind.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim

Neu hinzugekommen zu der Sammlung ist etwa der neue Linux-Grafiktreiber Iris von Intel, der vom Aufbau des bisher genutzten Treibers i965 deutlich abweicht. Intels i965-Treiber baut bisher aus historischen Gründen auf Eigenentwicklungen statt auf das Gallium-Framework wie der große Rest der freien Grafiktreiber. Der neue Iris-Treiber basiert nun aber eben auf Gallium, was eine bessere Pflege ebenso wie einige Leistungssteigerungen bringen soll. Noch ist der Treiber experimentell, wird also nicht standardmäßig aktiviert, kann aber auf allen Intel-Chips ab Broadwell (Gen8-GPU) genutzt werden.

Ein für die Community wohl besonders wichtiger Schritt ist die erste offizielle Veröffentlichung der freien Treiber für verschiedene Generationen von ARMs Mali-GPUs. Das betrifft einerseits den Treiber der Neuauflage des Lima-Projekts für die Mali-400 und Mali-450 und andererseits den Panfrost-Treiber für die Midgard genannte Architektur-Generation von ARMs Mali-GPUs wie die Mali T760 oder die Mali T860. Panfrost soll künftig auch die aktuelle Bifrost-Architektur wie etwa mit der Mali G71 unterstützen.

Ebenfalls neu ist der Vulkan-Treiber Turnip für Adreno-GPUs von Qualcomm. Dieser basiert unter anderem auf den bereits verfügbaren freien Vulkan-Treibern sowie auf dem freien Freedreno-Treiber. Ähnlich wie bei den Mali-GPUs von ARM stammt auch der Code für die Adreno-GPUs nicht vom Hersteller selbst, sondern wird inzwischen mehrheitlich von Google-Entwicklern erstellt. Weitere Details von Mesa 19.1 umfassen Adaptive-Sync für den Vulkan-Treiber für Radeon-GPUs, verschiedenen Erweiterungen für Vulkan und OpenGL sowie auch neuen Hardware-Support für Intels Comet Lake und Elkhart Lake.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /