Abo
  • Services:

Freie Grafikbibliothek: Mesa 8.0 unterstützt OpenGL 3.0

Das gerade veröffentlichte Mesa 8.0 unterstützt OpenGL 3.0 vollständig, allerdings nicht für alle Grafikchipsätze. Außerdem kann Mesa 8.0 mit Android genutzt werden. Zahlreiche obsolete Treiber wurden ebenfalls entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mesa 8.0 erhält ein vollständiges API für OpenGL 3.0.
Mesa 8.0 erhält ein vollständiges API für OpenGL 3.0. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Mesa 8.0 bietet ein vollständiges API für OpenGL 3.0 und die OpenGL Shading Language (GLSL) 1.30. Allerdings können mangels Unterstützung durch die entsprechenden Treiber nicht alle Grafikchips von dem API profitieren. Außerdem funktioniert Mesa 8.0 mit Android, was eine Portierung von Googles mobilem Betriebssystem auf die x86-Plattform erleichtert. Schließlich haben die Entwickler die Codebasis aufgeräumt und einige als obsolet markierte Treiber entfernt, etwa die für die Voodoo von 3dfx.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Von der Implementierung des APIs für OpenGL 3.0 können bislang nur die Treiber für die Grafikeinheiten in Intels Sandy Bridge und Ivy Bridge nahezu vollständig Gebrauch machen. Auch der R600g-Treiber für die Chipsätze HD2400 bis HD4290 von AMD kann künftig OpenGL 3.0 nutzen. Die Nutzung von OpenGL 3.0 des Nouveau-Treibers für Grafikkarten von Nvidia beschränkt sich gegenwärtig auf die NVC0-Reihe mit Fermi-Chipsatz, die in den Geforce-Karten 400 und 500 zum Einsatz kommt. Ältere Chipsätze von Nvidia sollen im Laufe der nächsten Veröffentlichungen ebenfalls OpenGL 3.0 nutzen können.

Mesa 8.0 erhöht die Kompatibilität zum Software-Rasterizer Llvmpipe, der Shader und Vertex-Berechnungen übernimmt. Damit kann beispielsweise die Gnome-Shell auch auf Systemen verwendet werden, die kein hardwarebeschleunigtes 3D bieten. Die Implementierung ist für Fedora 17 im Mai 2012 geplant.

Das Mesa-Team hat sämtliche älteren DRI-Treiber (Direct Rendering Interface) entfernt, die nicht mit dem neueren DRI2 funktionieren, darunter für Intels 810, Matrox Mga, Savage- oder Sis-Chipsätze. Künftig wird es auch keine Unterstützung mehr für das Betriebssystem BeOS geben. Auch der Softwaretreiber Linux-fbdev wurde entfernt.

In den Release Notes weisen die Entwickler darauf hin, dass Mesa 8.0 eine Entwicklerversion ist. Erst die nächste Version 8.0.1 soll stabil werden. Einen konkreten Termin nennen die Entwickler jedoch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

alexThunder 13. Feb 2012

Naja, von OpenGL 2.1 nach 3.0 hat sich in der Architektur ne Menge verändert, was die...

CME 11. Feb 2012

huh?, die Teile haben doch eine i845/65 (gen2) oder radeon 7xxx gpu, dafür sind die...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
      Github-Übernahme
      Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

      Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
      2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
      3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

        •  /