Abo
  • Services:
Anzeige
Qt 5.2 für Android, iOS und Blackberry 10 ist veröffentlicht.
Qt 5.2 für Android, iOS und Blackberry 10 ist veröffentlicht. (Bild: Digia)

Freie Frameworks: Qt 5.2 läuft auf fast allen Plattformen

Qt 5.2 soll auf mehr Plattformen laufen, darunter Android, iOS und Blackberry 10. In der neuen Version des Qt-Frameworks gibt sogar eine Vorschau für Qt auf Windows RT.

Anzeige

Der numerisch kleine Versionssprung von 5.1 auf 5.2 spiegelt die zahlreichen Änderungen im Qt-Framework kaum wider. Inzwischen hat die Qt-Community unter der Ägide des neuen Besitzers Digia die Unterstützung der wichtigsten mobilen Plattformen umgesetzt. In der Alpha und Beta waren es bereits Android, iOS und Blackberry 10. Entwickler können ihre Qt-Apps weiterhin auch für Ubuntu Touch und Sailfish OS erstellen. Für die finale Version von Qt 5.2 hat Digia noch eine Vorschau von Qt für Windows RT hinzugefügt.

Qt 5.2 hat etliche neue Module. Qt Mac Extras, Qt Windows Extras und Qt Android Extras ermöglichen die Integration mit nativem Code der jeweiligen Betriebssysteme. Das Modul Qt Bluetooth unterstützt neben Linux mit Bluez 4.x auch Blackberrys Betriebssystem. Auch das Modul Qt NFC wurde für Blackberrys angepasst. Beide funktionieren jedoch noch nicht unter iOS, da es unter anderem noch Probleme mit den Bestimmungen des Apple Stores gibt. Die Probleme sollen mit künftigen Qt-Versionen aber behoben werden.

Eigene Javascript-Engine

Mit Qt Positioning lässt sich jetzt das in der maritimen Navigation verwendete Protokoll NMEA 0183 einbinden. Unter Linux kann zudem Geoclue verwendet werden. Das Framework nutzt GPS- und GSM-Daten sowie die standortbezogenen Dienste über WLAN namens Plazes und über IP (Hostip).

Der neue Scene Graph Renderer sorgt für einen Leistungsschub in Qt 5.2. Er nutzt die GPU effizienter und entlastet dabei die CPU. Die Qt-eigene deklarative Sprache QML ist nun nicht mehr von Googles V8 abhängig, sondern erhält eine eigene Javascript-Engine, die für Qt 5.2 neu entwickelt wurde. Damit wird QtJSBackend auch nicht mehr benötigt. Durch die eigene Engine ist es erst möglich geworden, Qt Quick 2 auf iOS zu unterstützen. Außerdem müssen die Entwickler nun etwa 5 MByte weniger Code pflegen. Sie konnten die Engine an häufige Anwendungsszenarien von QML und Qt Quick anpassen.

Verbesserte Module

Verbesserungen gab es in dem Modul Qt Quick Controls für den Desktop. Damit soll es einfacher werden, Qt Quick in traditionelle Qt-Widget-Anwendungen zu integrieren. Das Qt-Widget-Modul hat ebenfalls zahlreiche Verbesserungen erhalten. Zudem wurde das barrierefreie Arbeiten mit Qt-Anwendungen auf dem Desktop und unter Android vervollständigt.

Mit Qt 5.2 ist auch die Entwicklungsumgebung Qt Creator 3.0 veröffentlicht worden. Sie enthält Anpassungen für die Entwicklung für Android und eine noch experimentelle Unterstützung für iOS.

Qt 5.2 kann von der Webseite des Qt-Projekts heruntergeladen werden. Eine ausführliche Liste aller Änderungen gibt es dort ebenfalls.


eye home zur Startseite
MistelMistel 14. Dez 2013

Nein, ich hatte Visual Basic für .NET verwendet. C# hab ich kurz probiert, aber das ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. Bonitas Holding GmbH, Herford


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Das Problem sind die Privatsender!

    zuschauer | 01:32

  2. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    Teebecher | 01:20

  3. Re: Auf MacOS unbrauchbar

    Takkun Cat | 01:11

  4. Laute Musik im Video überflüssig, stört und nervt

    zuschauer | 01:10

  5. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    AllDayPiano | 01:03


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel