Abo
  • Services:
Anzeige
Die Power-Architektur wird offen von der Openpower-Foundation entwickelt.
Die Power-Architektur wird offen von der Openpower-Foundation entwickelt. (Bild: Talos Workstation/Raptor Engineering)

Freie Firmware: Power8-Workstations kosten fast 20.000 US-Dollar

Die Power-Architektur wird offen von der Openpower-Foundation entwickelt.
Die Power-Architektur wird offen von der Openpower-Foundation entwickelt. (Bild: Talos Workstation/Raptor Engineering)

Freiheit hat ihren Preis: Die Talos-Workstations mit Power8-CPU und vollständig freier Software sollen in der günstigen Variante etwas mehr als 5.000 US-Dollar kosten. Eine voll ausgestattete Maschine ist für fast den vierfachen Preis zu haben.

Moderne Rechner mit x86-Chips von Intel oder AMD nutzen vergleichsweise große proprietäre Blobs in ihrer Firmware. Systeme mit vollständig freier Firmware sind dagegen entweder sehr alt oder basieren auf ARM-Chips mit geringer Leistung. Um dennoch leistungsfähige moderne Hardware mit freier Firmware nutzen zu können, bietet das Unternehmen Raptor Engineering mit seinen Talos-Workstations Rechner auf Basis der freien Power8-Architektur. Diese sind allerdings klar als Konkurrenz für Systeme mit Intel Xeon gedacht und auf Grund ihres Preises wohl auch nicht für den Heimgebrauch geeignet.

Anzeige

Allein das Talos-Mainboard im ATX-Formfaktor ohne Komponenten soll 4.100 US-Dollar kosten. Zusätzlich besorgt werden müssen dazu noch Energieversorgung, Arbeitsspeicher, Festplatten und natürlich die CPU selbst. Die günstigste Power8-CPU mit acht Kernen und je acht Threads bei knapp 3 GHz Takt und 130 W TDP bietet Raptor für 1.135 US-Dollar an. Die größtmögliche Variante mit zwölf Kernen und dann insgesamt 96 Threads soll 3.350 kosten.

Eine voll ausgestattete Talos-Workstation mit 12-Kern-CPU, 256 GByte DDR3 ECC RAM, zwei 4-TByte-SAS-Festplatten als RAID1 sowie einer AMD Firepro W9100 oder Nvidia Tesla K40 als Grafikkarte kostet 18.000 US-Dollar. Mit einer Nvidia Quadro K6000 steigt der Preis um 1.500 US-Dollar, zuzüglich eventueller Kosten für den weltweiten Versand. Die teuerste Konfigurationsmöglichkeit kostet demnach 19.500 US-Dollar, was rund 17.500 Euro entspricht.

Die Talos-Workstations werden über Crowdsupply per Crowdfunding angeboten, kommen mit einer vorinstallierten Linux-Distribution und sollen in gut einem Jahr ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 20. Okt 2016

Gibt es denn wirklich GARKEINE aktuellen x86-Systeme mit freier Firmware? Für jeden...

Popkornium18 18. Okt 2016

1. Das ist völlig irrelevant 2. Ja, denn die Firmware kann neu Kompiliert werden und...

486dx4-160 17. Okt 2016

Einige Linux-Distributionen gibt's komplett auch für POWER und für ARM, darunter Debian...

warten_auf_godot 17. Okt 2016

https://www.youtube.com/watch?v=EHGczDHTDpo

ScaniaMF 17. Okt 2016

Es heißt bis zu 20.000$ und nicht fast 20.000$



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Personalexperten Riesner & Maritzen GbR, Karlsruhe
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bewildered_ | 15:55

  2. Re: Und alle am weinen x'D

    ikhaya | 15:55

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    ikhaya | 15:53

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Muhaha | 15:53

  5. Re: Kann man dann auf Vectoring VDSL 100 hoffen...

    bombinho | 15:52


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel