Freie Firmware: Linuxboot startet Windows

Kurz nach den ersten erfolgreichen Experimenten ist es dem Linuxboot-Projekt gelungen, Windows vollständig zu starten. Linuxboot soll proprietäre UEFI-Bestandteile ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux eignet sich für sehr viele Einsatzgebiete, nun also auch als Firmware-Bootloader für Windows.
Linux eignet sich für sehr viele Einsatzgebiete, nun also auch als Firmware-Bootloader für Windows. (Bild: Bernard Spragg/CC0 1.0)

Es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit: Der bei Google angestellte Entwickler Chris Koch berichtet auf Twitter vom erfolgreichen Start eines kompletten Windows-Systems mittels eines Linux-Bootloaders in der Firmware. Erst vor knapp zwei Wochen hatte Koch ein erstes erfolgreiches Experiment verkündet, wodurch dies überhaupt erst möglich erschien.

Stellenmarkt
  1. Salesforce Consultant (m/w/d)
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Business Line Director (m/f/d) Industrial IoT
    via eTec Consult GmbH, Raum Malmö/Göteborg (Schweden)
Detailsuche

Die Arbeiten sind Teil des Linuxboot-Projekts, das einen Großteil der bisher proprietären UEFI-Software durch Linux ersetzen will. Die Idee dazu stellte der Begründer des Coreboot-Projekts, Ronald Minnich, erstmals im Herbst 2017 vor. Inzwischen wird das Linuxboot-Projekt unter anderem mit Unterstützung von Facebook als Kollaborationsprojekt unter Führung der Linux Foundation geführt und erste Server-Hersteller unterstützen Linuxboot für ihre Hardware.

Ziel des Projekts ist es, große Teile der bisher proprietären UEFI-Implementierungen durch den Linux-Kernel und eine kleine Userspace-Umgebung zu ersetzen. Damit sollen die wenig getesteten UEFI-Komponenten und -Treiber durch die wesentlich stärker getesteten und frei verfügbaren Linux-Bestandteile ersetzt werden. Zusätzlich entfernt Linuxboot unnötigen Code und beschleunigt damit den Bootvorgang. Der in der Firmware eingesetzte Linux-Kernel fungiert dabei selbst als eine Art erster Bootloader, um ein weiteres System zu starten. Bisher war dies üblicherweise Linux, nun kann damit aber auch ein Windows-System gestartet werden.

Noch verfügt das Team lediglich über einen Zugriff per Systemkonsole. Das könnte für den Einsatz in Serverszenarien möglicherweise schon ausreichen. Das Team will laut Koch aber nun auch an einer Grafikunterstützung arbeiten. Zuständig für die Umsetzung ist der Entwickler Ofir Weisse. Koch schreibt dazu, Weisse sei in seinem ganzen Leben noch nie so beeindruckt von der Ipconfig-Ausgabe gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dedmen 08. Aug 2019

Schon fertig siehe https://twitter.com/hugelgupf/status/1159197148656721920

Megusta 08. Aug 2019

Was ich nicht verstanden hab, muss man BIOS flashen oder wie kommt es auf mein Rechner?

SJ 07. Aug 2019

Wäre dann noch interessant, wenn Linuxboot dann direkt auch einen ZFS Pool booten könnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wirtschaft
Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Wirtschaft: Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. PC-Integritätsprüfung: Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10
    PC-Integritätsprüfung
    Update erzwingt Windows-11-Prüfsoftware auf Windows 10

    Die PC-Integritätsprüfung war bisher optional gewesen. Mit dem Patch KB5005463 für Windows 10 wird sie allerdings automatisch installiert.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /