• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Firmware: Linuxboot startet Windows

Kurz nach den ersten erfolgreichen Experimenten ist es dem Linuxboot-Projekt gelungen, Windows vollständig zu starten. Linuxboot soll proprietäre UEFI-Bestandteile ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux eignet sich für sehr viele Einsatzgebiete, nun also auch als Firmware-Bootloader für Windows.
Linux eignet sich für sehr viele Einsatzgebiete, nun also auch als Firmware-Bootloader für Windows. (Bild: Bernard Spragg/CC0 1.0)

Es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit: Der bei Google angestellte Entwickler Chris Koch berichtet auf Twitter vom erfolgreichen Start eines kompletten Windows-Systems mittels eines Linux-Bootloaders in der Firmware. Erst vor knapp zwei Wochen hatte Koch ein erstes erfolgreiches Experiment verkündet, wodurch dies überhaupt erst möglich erschien.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Die Arbeiten sind Teil des Linuxboot-Projekts, das einen Großteil der bisher proprietären UEFI-Software durch Linux ersetzen will. Die Idee dazu stellte der Begründer des Coreboot-Projekts, Ronald Minnich, erstmals im Herbst 2017 vor. Inzwischen wird das Linuxboot-Projekt unter anderem mit Unterstützung von Facebook als Kollaborationsprojekt unter Führung der Linux Foundation geführt und erste Server-Hersteller unterstützen Linuxboot für ihre Hardware.

Ziel des Projekts ist es, große Teile der bisher proprietären UEFI-Implementierungen durch den Linux-Kernel und eine kleine Userspace-Umgebung zu ersetzen. Damit sollen die wenig getesteten UEFI-Komponenten und -Treiber durch die wesentlich stärker getesteten und frei verfügbaren Linux-Bestandteile ersetzt werden. Zusätzlich entfernt Linuxboot unnötigen Code und beschleunigt damit den Bootvorgang. Der in der Firmware eingesetzte Linux-Kernel fungiert dabei selbst als eine Art erster Bootloader, um ein weiteres System zu starten. Bisher war dies üblicherweise Linux, nun kann damit aber auch ein Windows-System gestartet werden.

Noch verfügt das Team lediglich über einen Zugriff per Systemkonsole. Das könnte für den Einsatz in Serverszenarien möglicherweise schon ausreichen. Das Team will laut Koch aber nun auch an einer Grafikunterstützung arbeiten. Zuständig für die Umsetzung ist der Entwickler Ofir Weisse. Koch schreibt dazu, Weisse sei in seinem ganzen Leben noch nie so beeindruckt von der Ipconfig-Ausgabe gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

dedmen 08. Aug 2019

Schon fertig siehe https://twitter.com/hugelgupf/status/1159197148656721920

Megusta 08. Aug 2019

Was ich nicht verstanden hab, muss man BIOS flashen oder wie kommt es auf mein Rechner?

SJ 07. Aug 2019

Wäre dann noch interessant, wenn Linuxboot dann direkt auch einen ZFS Pool booten könnte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /