Abo
  • Services:

Freie Firmware: Facebooks 100GbE-Switches und Miniserver laufen auf Coreboot

Sowohl die Switches als auch die Miniserver von Facebooks Open-Compute-Projekten laufen mit der freien Firmware Coreboot. Das Unternehmen hat den Code für die Boards mit Intels Xeon D nun veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Wedge 100 von Facebook steckt auch ein Xeon D.
In den Wedge 100 von Facebook steckt auch ein Xeon D. (Bild: Facebook)

Schon seit einigen Jahren beschreibt Facebook seine eigens erstellte Hardware im Rahmen des Open-Compute-Projekts sehr ausführlich und stellt diese Designs auch frei zur Verfügung. Für zwei dieser Geräte, den 100GbE-Switch Wedge sowie den Miniserver Mono Lake, hat Facebook nun die Firmware-Unterstützung als Open Source für das freie Coreboot-Projekt veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Beide Projekte nutzen Intels Xeon D-1500. Diese basieren auf der Broadwell-Architektur und verfügen je nach Modell über bis zu 16 Kerne. Die Chips werden von Intel als Konkurrenz zu ARM-v8-Prozessoren im Segment der Microserver positioniert. Die grundlegende Coreboot-Unterstützung für die Server war bereits vorhanden, so dass Facebook diese nun um die speziellen Details der genannten Geräte erweitert hat.

Der Wedge 100 kann als Top-of-the-Rack-Switch genutzt werden, um eben verschiedene Server anzusteuern oder auch in einem speziellen Gehäuse, dem Backpack (Rucksack), gestapelt werden, um als extrem leistungsfähige Switch-Plattform mit 100 GBit/s Datendurchsatz genutzt zu werden. Die Xeon D werden hierbei als COM-Express-Modul für spezielle Anwendungslogik genutzt und nun durch freie Firmware unterstützt, zusätzlich dazu setzt Facebook hier auch mit OpenBMC für den Baseboard Management Controller (BMC) eine weitere Firmware-Komponente ein.

Bei den Mono-Lake-Servern handelt es sich um schnell austauschbare Microserver-Boards, die im Vergleich zu üblichen Server-Boards einen sehr reduzierten Funktionsumfang aufweisen. Erstmals vorgestellt hat Facebook die Idee der modular einsetzbaren Microserver unter dem Namen Group Hug im Jahr 2013 und kurz darauf deren Verwendung in der ersten Generation der Wedge-Switches beschrieben. Mittlerweile kombiniert Facebook bis zu vier dieser Mono-Lake-Server in einem Gehäuse namens Yosemite, die eine leichten und schnellen Tausch der Hardware auch im laufenden Betrieb ermöglichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nibbels 08. Mai 2018

Mich! Ich will wissen was produktiv "geht".

park3r 07. Mai 2018

Erst einmal danke für den Link zu den Interna. Die beschriebene Port-to-Port Latenz ist...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /