Abo
  • Services:

Freie Firmware: Facebooks 100GbE-Switches und Miniserver laufen auf Coreboot

Sowohl die Switches als auch die Miniserver von Facebooks Open-Compute-Projekten laufen mit der freien Firmware Coreboot. Das Unternehmen hat den Code für die Boards mit Intels Xeon D nun veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Wedge 100 von Facebook steckt auch ein Xeon D.
In den Wedge 100 von Facebook steckt auch ein Xeon D. (Bild: Facebook)

Schon seit einigen Jahren beschreibt Facebook seine eigens erstellte Hardware im Rahmen des Open-Compute-Projekts sehr ausführlich und stellt diese Designs auch frei zur Verfügung. Für zwei dieser Geräte, den 100GbE-Switch Wedge sowie den Miniserver Mono Lake, hat Facebook nun die Firmware-Unterstützung als Open Source für das freie Coreboot-Projekt veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Beide Projekte nutzen Intels Xeon D-1500. Diese basieren auf der Broadwell-Architektur und verfügen je nach Modell über bis zu 16 Kerne. Die Chips werden von Intel als Konkurrenz zu ARM-v8-Prozessoren im Segment der Microserver positioniert. Die grundlegende Coreboot-Unterstützung für die Server war bereits vorhanden, so dass Facebook diese nun um die speziellen Details der genannten Geräte erweitert hat.

Der Wedge 100 kann als Top-of-the-Rack-Switch genutzt werden, um eben verschiedene Server anzusteuern oder auch in einem speziellen Gehäuse, dem Backpack (Rucksack), gestapelt werden, um als extrem leistungsfähige Switch-Plattform mit 100 GBit/s Datendurchsatz genutzt zu werden. Die Xeon D werden hierbei als COM-Express-Modul für spezielle Anwendungslogik genutzt und nun durch freie Firmware unterstützt, zusätzlich dazu setzt Facebook hier auch mit OpenBMC für den Baseboard Management Controller (BMC) eine weitere Firmware-Komponente ein.

Bei den Mono-Lake-Servern handelt es sich um schnell austauschbare Microserver-Boards, die im Vergleich zu üblichen Server-Boards einen sehr reduzierten Funktionsumfang aufweisen. Erstmals vorgestellt hat Facebook die Idee der modular einsetzbaren Microserver unter dem Namen Group Hug im Jahr 2013 und kurz darauf deren Verwendung in der ersten Generation der Wedge-Switches beschrieben. Mittlerweile kombiniert Facebook bis zu vier dieser Mono-Lake-Server in einem Gehäuse namens Yosemite, die eine leichten und schnellen Tausch der Hardware auch im laufenden Betrieb ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Nibbels 08. Mai 2018

Mich! Ich will wissen was produktiv "geht".

park3r 07. Mai 2018

Erst einmal danke für den Link zu den Interna. Die beschriebene Port-to-Port Latenz ist...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /