Abo
  • IT-Karriere:

Freie Firmware: Facebook erstellt Coreboot-Support für Enterprise-ARM-Chip

Wohl als Teil seiner Aktivität im Rahmen des Open-Compute-Projektes hat Facebook die Unterstützung eines kleinen ARM-Server-Chips von Cavium in Coreboot erstellt. Ob und wofür Facebook den Chip nutzt, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Feldhase ist das Maskottchen von Coreboot.
Der Feldhase ist das Maskottchen von Coreboot. (Bild: Adam Kumiszcza, Wikimedia.org/CC-BY-SA 3.0)

Seit Jahren engagiert sich Facebook sehr aktiv im Open-Compute-Projekt und veröffentlicht etwa die Designs seiner eigens erstellten Hardware. Erst vor wenigen Monaten hat Facebook darüber hinaus die Firmware-Unterstützung für seinen 100GbE-Switch Wedge sowie den Miniserver Mono Lake als Open Source für das freie Coreboot-Projekt veröffentlicht. Dem folgt nun die Coreboot-Unterstützung für den ARM-SoC CN81xx von Cavium und dem dazugehörigen Evaluationsboard.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Die Arbeiten dazu stammen unter anderem von dem Entwickler und langjährigen Coreboot-Beitragenden David Hendricks, der auch an den Coreboot-Arbeiten für den Wedge-Switch und den Mono-Lake-Server beteiligt war. Der Code zur Unterstützung des SoC ist auf mehrere einzelne Beiträge verteilt und basiert auf dem von Cavium zur Verfügung gestellten SDK. Zusätzlich zu den grundlegenden Arbeiten gibt es etwa eine Unterstützung für die MMU und eine zweite CPU.

Dem Beitrag von Hendricks zufolge sollen künftig weitere Funktionen in die Coreboot-Unterstützung integriert werden. Dazu gehört etwa die UART-Initialisierung oder auch die Verwendung der sogenannten ARM Trusted Firmware (ATF). Bei Letzterer handelt es sich unter anderem um die Implementierung des Secure Monitors im Execution Level 3 (EL3). Das ist die Firmware-Schicht unterhalb der Ebene des Betriebssystems oder eines Hypervisors.

Das SoC CN81xx von Cavium basiert auf der ARMv8-Architektur, nutzt bis zu 4 Kerne und ist als Teil der Octeon-Reihe eher für den Embedded-Einsatz gedacht wie etwa als Controller für kleinere NAS- oder Security-Appliances, als Switch-Control-Plane oder Ähnliches. Wo und ob Facebook den Chip bereits intern einsetzt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /