Abo
  • IT-Karriere:

Freie Firmware: Coreboot läuft erstmals auf moderner Server-Plattform

Bisher läuft die freie Firmware Coreboot auf Chromebooks oder auf meist sehr alten Boards. Die Software ist nun erstmals wieder auf eine moderne Server-Plattform portiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Coreboot ist ein Hase.
Das Maskottchen von Coreboot ist ein Hase. (Bild: Bengt Nyman/CC-BY 2.0)

Die freie Firmware Coreboot läuft auf der Server-Plattform X11SSH-TF von Supermicro, wie das für den Port zuständige Unternehmen 9 Elements in seinem Blog schreibt. Dabei handelt es sich laut Ankündigung um die erste Portierung von Coreboot auf eine moderne Server-Plattform. Derzeit ist der Haupteinsatzzweck von Coreboot die Nutzung als Firmware in den Chromebooks von Google. Darüber hinaus gibt es einige von der Community getragene Portierungen der Technik auf meist ältere Hardware.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Die nun auch mit Coreboot nutzbaren Server von Supermicro unterstützen Intels Xeon E3-1200 v6 alias Kabylake-DT als CPU. Sowohl die Prozessoren als auch die Server-Boards sind zurzeit noch im Handel erhältlich und werden von den Herstellern unterstützt. Für die Coreboot-Unterstützung dieser Plattform hat das Entwicklerteam viele verschiedene Bestandteile implementiert.

Dazu gehört die Unterstützung für das Inteltool, mit dem etwa Register der CPU ausgelesen werden können. Unterstützt werden außerdem TPM 1.2 und 2.0 sowie der sogenannte Verified Boot und Measured Boot, mit dem die Integrität des Systems beim Starten überprüft werden kann. Der Port enthält außerdem BMC- und Super-I/O-Treiber für den AST 2400 von Aspeed. Ein IPMI-Treiber zur Fernwartung ist ebenfalls verfügbar.

Beauftragt worden ist der Coreboot-Port von dem VPN-Anbieter Mullvad, der nicht nur die Nutzung von Open-Source-Software, sondern insbesondere auch von Open-Source-Firmware als Teil seiner Vision transparenter und unabhängig prüfbarer Server beschreibt. Der Anbieter Mullvad bemängelt in seinem Blog aber auch, dass für den Start der Server immer noch proprietäre Firmware-Teile der CPU-Hersteller Intel oder AMD notwendig seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /