Freie Firmware: Coreboot erhält Code von NSA

Ein NSA-Mitarbeiter arbeitet an einer Sicherheitsfunktion für X86-Prozessoren in Coreboot. Das ist nicht unumstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Coreboot ist ein Hase.
Das Maskottchen von Coreboot ist ein Hase. (Bild: Pixabay)

Die Coreboot-Entwickler arbeiten an einer komplett freien Firmware für Rechner. Neben einigen Firmen beteiligt sich nun auch der US-amerikanische Überwachungsgeheimdienst NSA (National Security Agency) an der Entwicklung, wie das Onlinemagazin Toms Hardware berichtet.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Seit Kurzem trägt der NSA-Mitarbeiter Eugene Myers Code zu Coreboot bei. Bei dem Geheimdienst arbeitet er in der Trusted Systems Research Group, die laut der NSA-Webseite "Erforschung und Förderung von Technologien und Techniken zur Sicherung der amerikanischen Informationssysteme von morgen." Bereits im vergangenen Jahr hatte Myers ein Papier zu Intels SMI Transfer Monitor (STM) veröffentlicht. Nun möchte er Intels STM in Coreboot integrieren. Dabei handelt es sich um einen Hypervisor, der innerhalb des X86 System Management Mode (SMM) betrieben wird und die vertrauenswürdige Ausführung von Code ermöglicht.

Die NSA und die Sache mit den Hintertüren

Wenn die NSA zu freier Software beiträgt, stehen schnell Befürchtungen im Raum, dass der Überwachungsgeheimdienst Hintertüren einbauen könnte. Zwar kann der Code von Open-Source-Software naturgemäß von jedem überprüft werden, der Geheimdienst kann eine Hintertür jedoch als Programmierfehler tarnen und verstecken. Auch könnte die NSA entsprechenden Code erst später einbringen, wenn die Mitarbeit des Geheimdienstes an Coreboot weniger Aufmerksamkeit erregt.

Neben der Mitarbeit an Coreboot entwickelt die NSA auch die Linux-Kernelerweiterung SELinux (Security Enhanced Linux), über das Zugriffskontrollen implementiert und Programme abgeschottet werden können. SELinux kommt beispielsweise bei der Distribution Fedora standardmäßig zum Einsatz. Erst Anfang des Jahres veröffentlichte die NSA das Reverse-Engineering-Tool Ghidra als Open Source. Coreboot möchte dieses Tool in Zukunft zum Reverse Engineering von proprietärer Firmware nutzen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Durch die NSA erstellte Software ist jedoch nicht unumstritten. 2012 standardisierte die US-Standardisierungsbehörde Nist (National Institute of Standards and Technology) den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG. Auch dieser wurde von der NSA entwickelt. Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass der Zufallszahlengenerator eine Hintertür enthält. Das Nist bestätigte die Hintertür 2013 zwar nicht direkt, zog den Standard jedoch zurück. In einer Software der Firma RSA kam der Zufallszahlengenerator standardmäßig zum Einsatz - nachdem die NSA der Firma 10 Millionen US-Dollar dafür bezahlt hatte.

Auch der NSA-Verschlüsselungsalgorithmus Speck wurde nach Kritik aus dem Linux-Kernel entfernt. Dieser war ursprünglich von Google für die Aufnahme in den Kernel vorgeschlagen worden, um auch auf leistungsschwachen Geräten wie Smartphones mit Android Go eine Systemverschlüsselung zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /