• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Desktops: KDE-Plasma-Shells sollen vereinigt werden

Mittels QML sollen sämtliche KDE-Plasma-Arbeitsflächen - Desktop, Netbook und Active - zusammengefasst werden, was den Wechsel zwischen verschiedenen Formfaktoren erleichtern soll. Vorarbeiten dazu sind bereits zum Testen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank QML können die KDE-Plasma-Shells vereinigt werden.
Dank QML können die KDE-Plasma-Shells vereinigt werden. (Bild: KDE/Screenshot: Golem.de)

Die Gnome-Shell und Ubuntus Unity sollen auf verschiedenen Geräten möglichst gleich aussehen, vom 30-Zoll-Monitor bis zum 7-Zoll-Tablet. Mit den Plasma-Arbeitsflächen entwickelt das KDE-Projekt mehrere Oberflächen für verschiedene große Geräte. Mit Qt 5 und QML könnten die sogenannten Shells in einer Binärdatei zusammengeführt werden. Nutzer können so je nach Anwendungszweck leichter als bisher zwischen ihnen hin und her wechseln, schreibt Aaron Seigo in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Die Übergänge zwischen den Shells könnten durch Hardware-Events ausgelöst werden, etwa das Anstecken eines Monitors an ein Tablet, um von Plasma-Active zu dem Plasma-Desktop zu wechseln. Seigo schreibt, er freue sich darauf, seinen Laptop an den Fernseher anschließen zu können und auf das Plasma-Mediacenter zu wechseln.

Große Arbeiten in KDE SC 4.11

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sämtliche Oberflächen in QML implementiert werden. Für viele Plasma-Widgets ist das schon geschehen. Schwierige Bestandteile wie die Taskleiste, KRunner und die sogenannten Containments sollen für KDE SC 4.11 portiert werden. Unter Containments verstehen die KDE-Entwickler die Layouts, zwischen denen zum Beispiel Nutzer des Plasma-Desktop wählen können.

Die Standardarbeitsfläche hat Sebastian Kügler bereits in QML reimplementiert. Sie bietet bis auf wenige Neuerungen die gleichen Funktionen wie bisher, was eine bewusste Designentscheidung ist, wie Kügler betont. Tester können das neue Containment mit KDE SC 4.10 benutzen, was offiziell nächste Woche erscheint. Eine einfache Anleitung dazu stellt Kügler in seinem Blog bereit.

Plasma Active 5 basiert auf Qt 5

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Tablet-Oberfläche Plasma-Active haben die Entwickler von Beginn an in QML geschrieben und die Veröffentlichung der inzwischen vierten Version ist für März geplant. Für Version 5 will sich das Entwicklerteam jedoch mehr Zeit als üblich lassen, da die KDE Frameworks 5 und Libplasma 2 als Grundlage dienen sollen.

Einen Überblick über die Arbeiten an diesen Grundlagen gab Kügler vor wenigen Tagen. Wann die anderen KDE-Arbeitsflächen mit Qt 5 als Basis veröffentlicht werden, steht noch nicht fest. Seigo ist sich jedoch sicher, dass dieser Übergang "nicht sehr aufregend" ausfallen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 30. Jan 2013

Leider ist der KDE-Desktop nicht nur eine schöne sorgenfreie QML-Welt. Es tummeln sich ja...

muh3 29. Jan 2013

"Mit den Plasma-Arbeitsflächen entwickelt das KDE-Projekt mehrere Oberflächen für...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /