Abo
  • Services:
Anzeige
Wichtiges Sicherheitsupdate für PostgreSQL
Wichtiges Sicherheitsupdate für PostgreSQL (Bild: PostgreSQL)

Freie Datenbank: PostgreSQL beseitigt kritische Sicherheitslücke

Wichtiges Sicherheitsupdate für PostgreSQL
Wichtiges Sicherheitsupdate für PostgreSQL (Bild: PostgreSQL)

Die Entwickler der freien Datenbank PostgreSQL haben eine kritische Sicherheitslücke in ihrer Software beseitigt, die es Angreifern erlaubt, beliebigen Code auf verwundbaren Servern auszuführen. Es ist die erste derart gefährliche Sicherheitslücke in PostgreSQL seit rund sieben Jahren.

Eine von Mitsumasa Kondo und Kyotaro Horiguchi vom NTT Open Source Software Center gefundene Sicherheitslücke in PostgreSQL hatte die Entwickler der freien Datenbank zu besonderen Maßnahmen greifen lassen: Am 1. April hatten sie den Zugriff auf den freien Quellcode gesperrt. So sollte verhindert werden, dass sich Projektfremde während der Tage, in denen das Sicherheitsupdate in den Quellcode integriert wird, anschauen können, was passiert und so die Sicherheitslücke nachvollziehen und noch vor Veröffentlichung des Patches mit Angriffen beginnen können.

Anzeige

Ab sofort steht das angekündigte Sicherheitsupdate zum Download bereit: In PostgreSQL 9.2.4, 9.1.9 und 9.0.13 ist der Fehler beseitigt, die Version 8.4 war nicht betroffen, wurde aber ebenfalls auf die Version 8.4.17 aktualisiert.

Gefährdet sind alle PostgreSQL-Server, die aus dem Internet erreichbar sind. Jeder Nutzer, der den Port des PostgreSQL-Servers erreichen kann, ist in der Lage, eine Datenbank, deren Name mit "-" beginnt, anzufragen, was Dateien auf dem Server zerstören kann. Das kann zum Absturz des Servers führen und es Angreifern unter bestimmten Umständen ermöglichen, beliebigen Code auf den Servern auszuführen.

Die PostgreSQL-Entwickler haben vorab all diejenigen über die Sicherheitslücke informiert, die ihrerseits Binärpakete von PostgreSQL anbieten, so dass diese mit Veröffentlichung des Updates zur Verfügung stehen sollten. Zudem wurde der Cloud-Anbieter Heroku informiert, da dieser samt seiner Kunden besonders gefährdet war, heißt es in einer FAQ zum Update.

Darüber hinaus beseitigt das Update weitere kleine Sicherheitslücken in der Software.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    rsaddey | 15:23

  2. Re: Teure Grundanschlüsse

    eddia | 15:21

  3. Re: Sind sie ja auch

    Geistesgegenwart | 15:20

  4. Re: Ladeleistung

    Ach | 15:10

  5. Lenovo garantiert...

    derChef | 14:59


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel