Abo
  • Services:

Freie Datenbank: PostgreSQL beseitigt kritische Sicherheitslücke

Die Entwickler der freien Datenbank PostgreSQL haben eine kritische Sicherheitslücke in ihrer Software beseitigt, die es Angreifern erlaubt, beliebigen Code auf verwundbaren Servern auszuführen. Es ist die erste derart gefährliche Sicherheitslücke in PostgreSQL seit rund sieben Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wichtiges Sicherheitsupdate für PostgreSQL
Wichtiges Sicherheitsupdate für PostgreSQL (Bild: PostgreSQL)

Eine von Mitsumasa Kondo und Kyotaro Horiguchi vom NTT Open Source Software Center gefundene Sicherheitslücke in PostgreSQL hatte die Entwickler der freien Datenbank zu besonderen Maßnahmen greifen lassen: Am 1. April hatten sie den Zugriff auf den freien Quellcode gesperrt. So sollte verhindert werden, dass sich Projektfremde während der Tage, in denen das Sicherheitsupdate in den Quellcode integriert wird, anschauen können, was passiert und so die Sicherheitslücke nachvollziehen und noch vor Veröffentlichung des Patches mit Angriffen beginnen können.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Berlin

Ab sofort steht das angekündigte Sicherheitsupdate zum Download bereit: In PostgreSQL 9.2.4, 9.1.9 und 9.0.13 ist der Fehler beseitigt, die Version 8.4 war nicht betroffen, wurde aber ebenfalls auf die Version 8.4.17 aktualisiert.

Gefährdet sind alle PostgreSQL-Server, die aus dem Internet erreichbar sind. Jeder Nutzer, der den Port des PostgreSQL-Servers erreichen kann, ist in der Lage, eine Datenbank, deren Name mit "-" beginnt, anzufragen, was Dateien auf dem Server zerstören kann. Das kann zum Absturz des Servers führen und es Angreifern unter bestimmten Umständen ermöglichen, beliebigen Code auf den Servern auszuführen.

Die PostgreSQL-Entwickler haben vorab all diejenigen über die Sicherheitslücke informiert, die ihrerseits Binärpakete von PostgreSQL anbieten, so dass diese mit Veröffentlichung des Updates zur Verfügung stehen sollten. Zudem wurde der Cloud-Anbieter Heroku informiert, da dieser samt seiner Kunden besonders gefährdet war, heißt es in einer FAQ zum Update.

Darüber hinaus beseitigt das Update weitere kleine Sicherheitslücken in der Software.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /