Abo
  • Services:

Freie Codecs: FFmpeg 1.0 ist fertig

Das FFmpeg-Projekt hat sein gleichnamiges Multimedia-Framework in der Version 1.0 fertiggestellt. Die Sammlung freier Codecs und Werkzeuge wurde nochmals erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Version 1.0 unterstützt geschützte Streamingprotokolle.
Die Version 1.0 unterstützt geschützte Streamingprotokolle. (Bild: Ffmpeg)

Angel heißt die Version 1.0 von FFmpeg, die jetzt fertiggestellt wurde. Sie bietet zahlreiche neue Audiofilter, versteht geschützte Streamingprotokolle (RTMPS und andere) und bietet neben allgemeinen Fehlerbehebungen auch sicherheitsrelevante Aktualisierungen. Auf der Webseite werden über 60 Neuerungen aufgelistet. Dies ist aber nur eine Auswahl der wichtigsten Neuerungen.

Stellenmarkt
  1. freenet Group, Büdelsdorf
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

FFmpeg ist beispielsweise Teil des VLC-Players und Teile des Quellcodes finden im MPlayer Verwendung. Nach einem Streit hat sich Libav im Jahr 2011 von FFmpeg abgespalten. Die Entwickler von Libav folgen nun eigenen Interessen, bei fast identisch aussehender Webseite.

Die Version 1.0 von FFmpeg ist freie Software unter GPL oder LGPL und kann auf der Projektseite heruntergeladen werden. Das Team empfiehlt Entwicklern den Umstieg, wenn sie FFmpeg nicht aus dem Git-Master nutzen. Weitere Informationen gibt es im Changelog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. ab 349€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Seitan-Sushi-Fan 08. Okt 2012

Ich habe vollkommen richtig verstanden, du verstehst bloß nicht. Natürlich ist h264...

chrulri 03. Okt 2012

Nun bei LibreOffice vs. OpenOffice hat es ja auch funktioniert. MySQL vs. MariaDB...

hannob 02. Okt 2012

Soweit ich das wahrnehme, sind die Entwickler von libav und ffmpeg sehr darauf bedacht...

chrulri 02. Okt 2012

Entwicklern von Software welche FFmpeg nutzt. Von vorherigen Releases wie z.B. v0.11.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /