Abo
  • IT-Karriere:

Freie Codec-Sammlung: FFmpeg 4.0 bringt proprietäres Video-Decoding von Nvidia

Das freie Multimedia-Framework und Codec-Sammlung FFmpeg unterstützt in der aktuellen Version 4.0 Nvidias proprietäres Decoding-API Nvdec. Die Software unterstützt außerdem den freien Codec AV1 und verzichtet auf den Support für Windows XP.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia GPUs wie diese Tesla K80 unterstützen Nvdec zum Dekodieren von Videos.
Nvidia GPUs wie diese Tesla K80 unterstützen Nvdec zum Dekodieren von Videos. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das freie Multimedia-Framework FFmpeg ist in Version 4.0 alias Wu erschienen. Die Software unterstützt nun wie zum Beispiel auch das konkurrierende Gstreamer-Projekt das proprietäre NVDEC-API von Nvidia zur hardwarebeschleunigten Videowiedergabe. Unterstützt werden darüber die Codecs H.264, H.265 alias HEVC, MJPEG, MPEG-1/2/4, VC1 sowie VP8 und VP9. NVDEC ist eine Alternative zu dem freien Unix-API VDPAU, das ebenfalls von Nvidia stammt, läuft im Gegensatz dazu aber neben Linux auch unter Windows und wird bisher ausschließlich in Nvidias proprietärem Treiber implementiert.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

FFmpeg unterstützt darüber hinaus die Verwendung von AMDs Advanced Media Framework AMF zum Encoding von H.264 und H.265. Über das VAAPI wird das Hardare-Decoding von MJPEG und VP8 unterstützt sowie die sogenannten Processing Amplifier (ProcAmp) zur Farbkorrektur und Filter für die Rausch- und Farbkorrektur.

XP-Support fliegt raus

Aus seiner Softwaresammlung entfernt hat das Team das Werkzeug ffserver sowie Muxer und Demuxer ffmenc und ffmdec. Ebenfalls entfernt hat das Team die Unterstützung zum Bauen von FFmpeg für inzwischen sehr veraltetes Windows XP. Mindestvoraussetzung ist künftig Windows Vista.

Hinzugekommen zu FFmpeg ist in der aktuellen Version die Unterstützung für den neuen freien Videocodec AV1 über die Referenzimplementierung Libaom. Außerdem unterstützt wird der Openssl-Fork Libressl des OpenBSD-Teams, der als Reaktion auf die Heartbleed-Sicherheitslücke initiiert worden ist.

Weitere Details und die vollständige Auflistung der neuen Filter, Formate und andere Verbesserungen finden sich in der Ankündigung. Der Code steht zum Download über die Seiten des Projekts bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

ElTentakel 24. Apr 2018

Da braucht man kein Insider zu sein. Ich verfolge das Thema schon lange genug um zu...

mapet 23. Apr 2018

Jedenfalls nicht nur. Der Hauptgrund war, dass fertige patches lange Zeit im Bugtracker...

Eheran 23. Apr 2018

Alleine schon statt "20180422-153e920" einfach 4.0 zu haben, wäre es mir wert, das so zu...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /