Abo
  • Services:

Freie Bürosoftware: Libreoffice setzt auf breite Bildschirme

In den kommenden Versionen des freien Büropakets Libreoffice soll die Benutzeroberfläche weiter überarbeitet werden. Werkzeugmenüs sollen an den seitlichen Rand des Fensters wandern. Die Umstellung der Widgets und Dialogfelder schreitet ebenfalls voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice erhält experimentelle Seitenleisten aus Lotus Symphony.
Libreoffice erhält experimentelle Seitenleisten aus Lotus Symphony. (Bild: Libreoffice)

Nach aktuellen Plänen sollen die Werkzeugmenüs in Libreoffice als Seitenleiste im Fenster der Anwendungen verlagert werden. Damit will das Entwicklerteam der freien Bürosoftware dem zunehmenden Einsatz von breitformatigen Monitoren Rechnung tragen. Übernommen hat das Libreoffice-Team die Funktion aus Lotus Symphony, dessen Code IBM vor wenigen Wochen an die Apache Software Foundation gespendet hat. Allerdings habe der aus dem Jahr 2008 stammende Code erheblich überarbeitet werden müssen, schreibt Libreoffice-Entwickler Leif Lodahl. Die Bürosoftware soll insgesamt langfristig ein moderneres Aussehen bekommen.

  • Die Seitenleiste in Calc (Bild: Libreoffice)
  • Die Seitenleiste in Calc (Bild: Libreoffice)
  • Schriftarten lassen sich in Dokumenten, Tabellen oder Präsentationen einbetten. (Bild: Libreoffice)
  • Textrahmen können mit Farbverläufen versehen werden. (Bild: Libreoffice)
  • Die neuen Dialogfelder und... (Bild: Libreoffice)
  • ...die alten Dialogfelder (Bild: Libreoffice)
  • In Writer können eingebettete Bilder um 90 Grad gedreht werden. (Bild: Libreoffice)
  • Die Seitenleiste in Writer (Bild: Libreoffice)
Die Seitenleiste in Writer (Bild: Libreoffice)
Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

In Libreoffice 4.1, das bereits als Beta erschienen ist, sollen die Seitenleisten als experimentelle Funktion integriert werden. Die Seitenleisten wurden 2008 von IBM für seine Lotus Symphony Suite entwickelt und an Openoffice.org gespendet. Allerdings kam der Code dort nie an. Erst als IBM Lotus Symphony komplett an die Apache Software Foundation übergab, konnten auch die Libreoffice-Entwickler ihn übernehmen. Noch sei die Funktion in einem frühen experimentellen Stadium, schreiben die Entwickler. Nach und nach soll sie aber in Libreoffice umgesetzt werden.

Nach der Umstellung des Widget-Layouts in Libreoffice 4.0 haben die Entwickler die Arbeit an den einzelnen Dialogfeldern fortgesetzt. Sie erscheinen kompakter und moderner dank 3D-Effekten.

Bilder drehen

Zu den Änderungen in Writer gehören unter anderem die Möglichkeiten, eingebettete Bilder um 90 Grad zu rotieren sowie Textrahmen mit Farbverläufen zu versehen. Außerdem lassen sich Schriftarten in Dokumenten und Tabellen sowie Präsentationen einbetten. In Calc wird die Anzahl der markierten Zellen in der Statuszeile angezeigt. Der Import und Export von Tabellen aus Excel 2013 wurde ebenfalls verbessert, indem zahlreiche dort verwendete Formeln jetzt nach der Openformula-Kompatibilität übersetzt werden.

Die Suche lässt sich nun mit der Tastenkombination Strg+F auch wieder schließen. Die Liste der zuletzt verwendeten Dokumente lässt sich löschen und erscheint als Dropdownmenü in der Symbolleiste. Außerdem wurde der Java-Code weiter reduziert.

Die vorläufige Liste der geplanten Änderungen haben die Entwickler auf einer Wiki-Seite zusammengefasst. Die erste Beta von Libreoffice 4.1 steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

matbhm 23. Jul 2013

... funktioniert die Silbentrennung nicht mehr!

Anonymer Nutzer 10. Jun 2013

Ein Buch das Erklärt "wie man einen Text schreibt"? Und du fragst dich wirklich noch...

Atalanttore 07. Jun 2013

Danke für die Erklärung, aber in Word geht es viel weniger umständlich (anklicken...

Phreeze 07. Jun 2013

Ich musste innerlich lachen, da OOO oder LO ja soviel besser sein sollte als Office :D :D

Seitan-Sushi-Fan 07. Jun 2013

Die begreifen gar nichts. Es musste erst Apache kommen und das Feature für OpenOffice...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /