Abo
  • IT-Karriere:

Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

Nach der Aufspaltung der Projekte Openoffice und Libreoffice war lange nicht klar, wer das Rennen bei der Entwicklung machen würde. Vier Jahre später zeichnet sich jedoch ein deutlicher Gewinner ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Libreoffice wird inzwischen eifriger entwickelt als bei Openoffice.
Bei Libreoffice wird inzwischen eifriger entwickelt als bei Openoffice. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Entwicklung von Apache Openoffice und Libreoffice, den beiden freien Büroanwendungen, zeigt inzwischen auffällige Unterschiede. Während Libreoffice fast monatlich aktualisiert wird, gab es letztes Jahr nur zwei Veröffentlichungen von Openoffice. Auch die Zahl der beteiligten Entwickler unterscheidet sich deutlich.

Inhalt:
  1. Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  2. Entwickler wandern zu Libreoffice

Der Kernel-Entwickler und Herausgeber der Webseite LWN.net, Jonathan Corbet, hat sich die Entwicklungsgeschichte der beiden Officepakete im vergangenen Jahr angesehen und einige Unterschiede festgestellt. Er kommt zu dem Schluss, dass Libreoffice das Rennen inzwischen gewonnen hat.

Eine Geschichte der Streitigkeiten

Zur Erinnerung: Openoffice ging aus der Bürosuite Staroffice hervor, als Sun Microsystems die bis dahin kostenpflichtige Software übernahm und später den Quellcode unter dem Namen Openoffice.org veröffentlichte. Als wiederum Oracle Sun Microsystems übernahm, kam es Ende 2010 wegen Lizenzen und der Entwicklung zu Streitigkeiten zwischen der Community und Oracle. Daraufhin wurde die Open Document Foundation gegründet, die das Büropaket seitdem unter dem Namen Libreoffice veröffentlicht. Oracle übertrug Openoffice später an die Apache Foundation. Dort wird die Software weiterhin unter dem Namen Apache Openoffice gepflegt.

Nach der Aufspaltung gab es immer wieder Streitigkeiten zwischen den beiden Entwicklergruppen, vor allem wegen der unterschiedlichen Lizenzierung der beiden Softwarepakete. Bis Oracle die Rechte an die Apache Foundation übertrug, galt neben der Lesser GNU Public License (LGPL) auch das Sun Microsystems Inc. Contributor Agreement für den Quellcode von Openoffice. Jeder Beitragende musste diese Vereinbarung unterschreiben und die Rechte an seinem Quellcode an Sun Microsystems oder später an Oracle übertragen. Libreoffice wurde sofort unter die LGPL und die Mozilla Public License gestellt. Beigetragener Code bleibt somit im Besitz der Entwickler.

Entwickler wandern zu Libreoffice 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 17,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€

spiderbit 31. Mär 2015

Das mag schon sein aber solange es fuer das keine tastenkuerzel gibt bringt das alles...

bstea 31. Mär 2015

Standards gibts viele, nur wenn's keiner nutzt ist dessen Bedeutung gering. MSO ist ein...

violator 31. Mär 2015

Na dann sag ich den Jungs bei OpenOffice mal schnell, dass die ganz einfach alle paar...

violator 30. Mär 2015

Als ich das letzte mal was mit Impress gemacht hab ging das nicht, da hab ich nur doof...

bremse 30. Mär 2015

Ja, das war bei StarOffice besser. Scheint mir kein wirkliches Problem zu sein. Unter...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /