Abo
  • Services:

Freie Büroanwendung: Libreoffice 4.0 freigegeben

Das Libreoffice-Team hat Version 4.0 der freien Büroanwendung veröffentlicht. Etliche kleine Änderungen erleichtern die Arbeit in Writer, Calc und Co. Viel Arbeit haben die Entwickler auch in diverse Im- und Exportfilter gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice wurde in Version 4.0 freigegeben.
Libreoffice wurde in Version 4.0 freigegeben. (Bild: Libreoffice)

Mit zahlreichen kleinen Änderungen für Anwender hat das Libreoffice-Team Version 4.0 der freien Bürosoftware freigegeben. Die Unterstützung für Formate von Fremdanbietern sowie die Im- und Exportfunktionen wurden deutlich erweitert. Außerdem wurde die Vorschau von Grafiken verbessert.

  • Impress-Präsentationen lassen sich über Bluetooth von Android-Smartphones steuern. (Bild: Libreoffice)
  • Kommentare können markierten Textteilen zugewiesen werden.(Bild: Libreoffice)
  • Die Optionen zur Bearbeitung von Fotos wurden erweitert und in einem neuen Dialog zusammengefügt. (Bild: Libreoffice)
  • Die Vorschau von Grafiken und Bildern wurde verbessert. (Bild: Libreoffice)
  • Mit einem Stift eingegebene Notizen lassen sich importieren. (Bild: Libreoffice)
  • Personas können in Libreoffice verwendet werden. (Bild: Libreoffice)
  • Dateien aus Microsofts Publisher...(Bild: Libreoffice)
  • ...können in Libreoffice importiert werden. (Bild: Libreoffice)
  • Der Import von Visio-Dateien... (Bild: Libreoffice)
  • ...wurde ebenfalls verbessert. (Bild: Libreoffice)
  • Formeln in RTF-Dateien lassen sich ebenfalls im- und exportieren. (Bild: Libreoffice)
  • Kopf- und Fußzeilen können in der Standardvorlage einzeln für die erste Seite definiert werden. (Bild: Libreoffice)
  • Libreoffice 4.0 wurde für den Ubuntu-Desktop Unity angepasst.(Bild: Libreoffice)
Impress-Präsentationen lassen sich über Bluetooth von Android-Smartphones steuern. (Bild: Libreoffice)

Writer

Inhalt:
  1. Freie Büroanwendung: Libreoffice 4.0 freigegeben
  2. Impress, Draw und Kernkomponenten

In der Textverarbeitung Writer können Kommentare markiertem Text zugewiesen werden. Das funktionierte zuvor nur mit Ankerpunkten im Text. Auf der ersten Seite eines Textes können unabhängige Kopf- und Fußzeilen definiert werden. In der Funktion "Wörter zählen" lassen sich individuelle Separatoren festlegen, die bisherige Standardmarkierungen ersetzen. Das Docx-Format wird in Writer besser unterstützt, etwa durch den Import von im Fließtext eingebetteten Tabellen, oder der Möglichkeit, OLE-Objekte in Rechtecken zu platzieren.

In Word auf Tablet-PCs mit dem Stift eingegebene Notizen in Docx- oder RTF-Texten werden beim Import in Writer erkannt. Außerdem lassen sich mathematische Formeln in RTF-Dateien im- und exportieren. In RTF-Dokumenten lassen sich Zeichnungsobjekte aus Microsoft Word 6 und 7 nutzen.

Ein neues Modul für das Erstellen von Logos in DTP-Qualität wurde ebenfalls integriert. Librelogo ist allerdings ein textbasiertes Werkzeug, die Turtle-basierten Bilder müssen in der Skriptsprache Logo für Vektorgrafiken erstellt werden. Eine Werkzeugleiste im Writer hilft bei der Platzierung der im SVG- oder PDF-Format erstellten Grafiken. Das Modul ist in Python-UNO erstellt.

Calc

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Schautafeln werden besser gerendert und damit optisch ansehnlicher. Sie lassen sich zudem als PDF-Dateien exportieren. Eine einzelne Schautafel kann außerdem als Bilddatei im JPG- oder PNG-Format exportiert werden. Der Dialog für bedingte Formatierungen wurde verbessert und bietet zusätzliche Formate, etwa Datumsformate sowie Regeln für Zeichenketten. Bedingte Formatierungen können sich jetzt auch überlappen. Der Importdialog für Texte in Spalten merkt sich künftig die Einstellungen und Text aus der Zwischenablage wird unformatiert eingefügt. Im Autofilter wurde die Autovollverständigung umgesetzt.

Der Import von Tabellen wurde beschleunigt, indem die bereits berechneten Werte im Originaldokument angezeigt werden. Bisher wurden die Werte beim Öffnen erst neu berechnet, denn komplexe Tabellen können abhängig vom Format, dem Prozessor oder der ursprünglichen Software unterschiedliche Werte berechnen. Der Anwender erhält eine entsprechende Nachricht und die Option kann im Menü unter "Formel" deaktiviert werden. Farbskalen und Datenbalken können ins XLSX-Format exportiert und nicht nur importiert werden wie bisher. Erste Arbeiten an einem Importfilter für Tabellen aus dem Open-Source-Tabellenkalkulationsprogramm Gnumeric wurden ebenfalls begonnen. Im Aufklappfeld des Datenpilots lässt sich eine Mehrfachauswahl nutzen.

In Tabellen kann künftig die Formel XODER genutzt werden. Zudem gibt es eine Option, über die leere Zeichenketten in arithmetischen Ausdrücken konfiguriert werden können, etwa ob sie als die Zahl Null definiert sind. In Tabellen mit Preisentwicklungen lassen sich die Barrier- und Touch-Optionen mit zusätzlichen Erweiterungen nutzen.

Zu den neuen Funktionen zählt ZUFALLSZAHL, dessen Algorithmus verbessert wurde. Außerdem gibt es die Funktionen MITTELWERTWENN(), MITTELWERTWENNS(), SUMMEWENNS() und ZÄHLENWENNS(). Ebenfalls nach der Open-Formula-Definition wurden die Funktionen WENNFEHLER() und WENNNV() eingeführt.

Impress, Draw und Kernkomponenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

kitingChris 18. Feb 2013

Ich gebe dir grundsätzlich recht. Aber eine Frage: Hast du dich mal ernsthaft mit Latex...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2013

Also LibreOffice 4 stürzt bei mir des Öfteren ab, alle paar Stunden mal. Verloren hab...

bstea 09. Feb 2013

Die Frage ist doch, ob man zwischen 110 Sprachen umschalten will und ob das irgendjemand...

xoro 08. Feb 2013

Leider hat sich der Briefassistent verschlechtert. Vorher konnte man mit dem Assistenten...

bstea 07. Feb 2013

http://mirror.linux.org.au/linux.conf.au/2013/mp4/Two_years_of_LibreOffice.mp4


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /