Abo
  • Services:

Impress, Draw und Kernkomponenten

Im Präsentationsprogramm Impress kann der Status der Seitenleiste gespeichert werden. Außerdem werden Medien- und Videovorschauen unter Linux deutlich schneller angezeigt, da die Interaktion mit Gstreamer deutlich verbessert wurde. Eine Präsentation zu Libreoffice auf der Fosdem 2013 steuerte Entwickler Micheal Meeks über eine Android-Applikation, die im Rahmen des Google Summer of Code 2012 von Andrzej Hunt entwickelt wurde. Auf einem Smartphone ist eine Vorschau aller Folien einer Präsentation. Über eine Bluetoothverbindung mit einem Rechner wird eine auf dem Smartphone ausgewählte Folie angezeigt.

Draw

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ABB AG, Friedberg

Im Zeichenprogramm Draw hat das Libreoffice-Team die Seitenvorschau durch Kantenglättung optisch aufgewertet. Die Änderungen wirken sich auch auf die Seitenvorschau in Impress aus. Die Enden der Linien werden künftig abgerundet, wenn die entsprechende Option in den Einstellungen im Kontextmenü gesetzt ist. Für Grafik- und OLE-Objekte gibt es eine Option für die Scherung. Die bisher nur in Impress verfügbare Symbolleiste für Kreise und Ellipsen lässt sich auch unter Draw aktivieren und nutzen.

Kernkomponenten

Für die Anbindung an zahlreiche Dokumentenverwaltungssysteme wurde das CMIS-Protokoll integriert. Damit lassen sich Verbindungen zu CMS-Lösungen von Alfresco, Nuxeno oder Aharepoint herstellen. Über einen internen Installer lassen sich im laufenden Betrieb weitere Komponenten von Libreoffice installieren, etwa zusätzliche Vorlagen.

Zwar gibt es laut Michael Meeks keine Pläne, in Libreoffice völlig auf Java zu verzichten. Allerdings werden wohl einige interne Komponenten auf andere Programmiersprachen portiert. Den Anfang machten Libreoffice-Entwickler mit dem Fax- und Briefassistenten, der nun in Python geschrieben wurde.

Neu ist ein Importfilter für Dokumente, die mit Microsofts Publisher erstellt wurden. Außerdem wurde der Im- und Exportfilter für Visio-Dateien abermals verbessert und unterstützt sämtliche Formate von Visio 1.0 bis zur aktuellen Version Visio 2013.

Ein neues Dialogfeld bietet mehr Optionen für die Veränderung der Größe oder die Komprimierung von Grafiken. Unter "Grafiken komprimieren" lässt sich beispielsweise die Auflösung anhand neuer Abmessungen ändern oder die Kompressionsstärke von JPG- oder PNG-Dateien festlegen. Zudem wurden die Menüeinträge für das Speichern von Grafiken vereinheitlicht, die zuvor in der Textverarbeitung oder der Tabellenkalkulation unterschiedlich bezeichnet waren.

Libreoffice unterstützt Personas. Damit lässt sich die Benutzeroberfläche der Bürosoftware personalisieren. Zusätzlich unterstützt Libreoffice den Unity-Desktop in Ubuntu: Das Menü der Büroanwendung wandert in die Titelleiste der Ubuntu-Desktop-Oberfläche. Außerdem lassen sich Texte in Dialogfeldern kopieren.

Kernänderungen

Die Unterstützung für die portable Implementierung der C++-Standardbibliothek STLport wurde entfernt. Demnach funktionieren Erweiterungen nicht mehr, die STLport verwenden. Das gilt unter anderem auch für die Rechtschreibprüfung von Duden bis zur Version 9.0. Anwender können die Bibliothek unter Windows und Linux aber weiterhin nachinstallieren und verwenden. Außerdem lassen sich Dokumente und Tabellen nicht mehr für Word sowie Excel 6.0 und 95 abspeichern. Geöffnet werden können die Dokumente aber weiterhin.

Libreoffice 4.0 steht auf der Webseite des Projekts für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit.

 Freie Büroanwendung: Libreoffice 4.0 freigegeben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

kitingChris 18. Feb 2013

Ich gebe dir grundsätzlich recht. Aber eine Frage: Hast du dich mal ernsthaft mit Latex...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2013

Also LibreOffice 4 stürzt bei mir des Öfteren ab, alle paar Stunden mal. Verloren hab...

bstea 09. Feb 2013

Die Frage ist doch, ob man zwischen 110 Sprachen umschalten will und ob das irgendjemand...

xoro 08. Feb 2013

Leider hat sich der Briefassistent verschlechtert. Vorher konnte man mit dem Assistenten...

bstea 07. Feb 2013

http://mirror.linux.org.au/linux.conf.au/2013/mp4/Two_years_of_LibreOffice.mp4


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /