Abo
  • Services:

Freie Bildbearbeitung: Gimp erhält Großspende über 100.000 US-Dollar

Das kleine und chronisch unterfinanzierte Entwicklerteam des Gimp-Projekts hat eine seltene Großspende über 100.000 US-Dollar erhalten. Genutzt werden soll das Geld für neue Hardware und Team-Treffen. Es stammt von dem Handshake- und Gnome-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gimp-Community bekommt Geld, was diese gut gebrauchen kann.
Die Gimp-Community bekommt Geld, was diese gut gebrauchen kann. (Bild: Gimp)

Die Entwickler der freien Software zur Bildbearbeitung Gimp können sich über eine seltene Großspende für ihr Team und Projekt freuen. Einer Ankündigung auf der Gimp-Webseite zufolge hat das Gnome-Projekt eine Spende über 400.000 US-Dollar von Handshake.org erhalten und reicht 100.000 US-Dollar hiervon an die Gimp-Entwickler weiter.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Handshake selbst arbeitet an einer dezentralen Protokollvariante für DNS, um die sogenannte Root-Zone unzensierbar zu machen und erhält dafür vergleichsweise viel finanzielle Unterstützung durch verschiedene Unternehmen. Die Finanzsituation von Gimp sieht dagegen deutlich schlechter aus. Das Projekt gilt als chronisch unterfinanziert und hat, wenn überhaupt, nur wenige kleine Unternehmen als Sponsoren.

Nutzen will das Team das Geld eigenen Angaben zufolge für "längst überfällige Hardware-Upgrades der Kern-Entwickler" sowie um das kommende Hackfest, also ein Treffen der Gimp-Entwickler, zur organisieren. Ebenso soll mit der Spende das Libre Graphics Meeting (LGM) gesponsert werden. Das LGM ist ein jährliches Treffen von Entwicklern freier Software, die an unterschiedlichen Projekten zur Bild- und Grafikbearbeitung arbeiten, sowie deren Nutzern mit einem starken Fokus auf Kunst.

Im Vergleich zu anderen Open-Source-Projekten oder auch im Vergleich zur proprietären Konkurrenz durch Adobe Photoshop ist das Gimp-Projekt aber nicht nur eher schlecht finanziert, sondern wird auch nur von sehr wenigen Entwicklern überhaupt betreut. So vergingen zwischen den beiden Hauptversionen 2.8 und der aktuellen 2.10 ungefähr sechs Jahre Entwicklungszeit. Ebenso kommt die Portierung der Software auf GTK 3 nur wenig voran.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 25,49€

brutos 26. Sep 2018

Das ist die typische Denkweise der deutschen Versager-IT: Alles nur für 1 Jahr planen...

brutos 26. Sep 2018

Ja, wenn man nur einen Monitor hat

DeathMD 07. Sep 2018

Das funktioniert noch immer?

Proctrap 07. Sep 2018

neue Hardware dürfte eher für Tests sein "wieso funktioniert dass so nicht bei meinem...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /