Abo
  • Services:

Freie Bildbearbeitung: Gimp erhält Großspende über 100.000 US-Dollar

Das kleine und chronisch unterfinanzierte Entwicklerteam des Gimp-Projekts hat eine seltene Großspende über 100.000 US-Dollar erhalten. Genutzt werden soll das Geld für neue Hardware und Team-Treffen. Es stammt von dem Handshake- und Gnome-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gimp-Community bekommt Geld, was diese gut gebrauchen kann.
Die Gimp-Community bekommt Geld, was diese gut gebrauchen kann. (Bild: Gimp)

Die Entwickler der freien Software zur Bildbearbeitung Gimp können sich über eine seltene Großspende für ihr Team und Projekt freuen. Einer Ankündigung auf der Gimp-Webseite zufolge hat das Gnome-Projekt eine Spende über 400.000 US-Dollar von Handshake.org erhalten und reicht 100.000 US-Dollar hiervon an die Gimp-Entwickler weiter.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Handshake selbst arbeitet an einer dezentralen Protokollvariante für DNS, um die sogenannte Root-Zone unzensierbar zu machen und erhält dafür vergleichsweise viel finanzielle Unterstützung durch verschiedene Unternehmen. Die Finanzsituation von Gimp sieht dagegen deutlich schlechter aus. Das Projekt gilt als chronisch unterfinanziert und hat, wenn überhaupt, nur wenige kleine Unternehmen als Sponsoren.

Nutzen will das Team das Geld eigenen Angaben zufolge für "längst überfällige Hardware-Upgrades der Kern-Entwickler" sowie um das kommende Hackfest, also ein Treffen der Gimp-Entwickler, zur organisieren. Ebenso soll mit der Spende das Libre Graphics Meeting (LGM) gesponsert werden. Das LGM ist ein jährliches Treffen von Entwicklern freier Software, die an unterschiedlichen Projekten zur Bild- und Grafikbearbeitung arbeiten, sowie deren Nutzern mit einem starken Fokus auf Kunst.

Im Vergleich zu anderen Open-Source-Projekten oder auch im Vergleich zur proprietären Konkurrenz durch Adobe Photoshop ist das Gimp-Projekt aber nicht nur eher schlecht finanziert, sondern wird auch nur von sehr wenigen Entwicklern überhaupt betreut. So vergingen zwischen den beiden Hauptversionen 2.8 und der aktuellen 2.10 ungefähr sechs Jahre Entwicklungszeit. Ebenso kommt die Portierung der Software auf GTK 3 nur wenig voran.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 12,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 47,99€

bombinho 13. Sep 2018 / Themenstart

Kann ich so bestaetigen, hatte es vor geraumer Zeit mal wieder probiert gehabt und mich...

Wary 09. Sep 2018 / Themenstart

Vorschlag: Ein Jahr einen Entwickler bezahlen um das Vollzeit zu machen.

DeathMD 07. Sep 2018 / Themenstart

Das funktioniert noch immer?

Proctrap 07. Sep 2018 / Themenstart

neue Hardware dürfte eher für Tests sein "wieso funktioniert dass so nicht bei meinem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /