Abo
  • Services:

Freie Bildbearbeitung: Gimp 2.10 schließt zu Photoshop auf

Nach sechs Jahren Entwicklung ist Gimp 2.10 veröffentlicht worden, eine neue Version des plattformübergreifenden Open-Source-Bildeditors. Die kostenlose Alternative zu Programmen wie Adobe Photoshop oder Corel Photo Paint ist vor allem in der Linux-Welt beliebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimp 2.10
Gimp 2.10 (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Nach der Veröffentlichung von Gimp 2.8 vor fast sechs Jahren ist die neue Version das erste Major-Release. Gimp 2.10 hat eine geänderte Oberfläche. Der Bildeditor bietet vier Themes, darunter eine neue dunkle Oberfläche, und Unterstützung für HiDPI-Displays (High Dots Per Inch) wie Apples Retina-Bildschirme. Gimp 2.10 unterstützt vier verschiedene Symbolgrößen für seine Werkzeugleisten.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)

Gimp 2.10 arbeitet mit der Grafikbibliothek GEGL, was unter anderem eine Bearbeitung von Belichtung, Kontrast, Helligkeit, Sättigung und Farbe mit 16 Bit beziehungsweise 32 Bit Farbtiefe pro Kanal ermöglicht. Die Vorgängerversionen arbeiteten mit 8 Bit Farbtiefe pro Kanal. Die Entwickler integrierten die Farbmanagement-Funktionalität nativ in Gimp 2.10, so dass kein Plugin mehr erforderlich ist. Außerdem bietet Gimp 2.10 Multithreading-Unterstützung, um schneller arbeiten zu können. In diesen Punkten erreicht Gimp das Niveau von Photoshop - das Umsteigen erfordert jedoch immer noch etwas Einarbeitung, auch wenn einige Funktionen sehr ähnlich sind.

So wurden Compositing-Optionen für Layer eingeführt. Gimp ermöglicht es außerdem, dass Ebenengruppen Masken haben können. Mit dem Werkzeug Unified Transformation lassen sich mehrere Transformations-Tools anwenden, um ein Bild beispielsweise zu rotieren, zu skalieren oder zu verzerren beziehungsweise zu kippen, um eine Perspektivverzerrung zu ermöglichen. Weitere Änderungen sind in den Veröffentlichungsnotizen nachzulesen.

  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
  • GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)
GIMP 2.10 (Bild: Gimp.org)

Wer will, kann die neue Gimp-Version von der offiziellen Projektwebsite herunterladen, wo sie als direkter Download und Torrent angeboten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FlorianSchu 22. Mai 2018

Hallo an alle! Gibt es hier Fotografen, die Lightroom bevorzugen? Was Gimp betrifft...

berritorre 02. Mai 2018

Ja, aber irgendwie hat er doch recht. Also wenn ich schon Geld in die Hand nehme, dann...

Heldbock 02. Mai 2018

Naja externe Links kann man gut an dem Pfeilsymbol vor dem Link erkennen. Alles andere...

Onkel Ho 02. Mai 2018

Das würde mir schon reichen, wenn Gimp von der Usability auf dem Niveau von CS5 oder CS6...

malmi 01. Mai 2018

Das Feature ist enthalten, aber normal nicht aktiviert, da wohl noch als experimentell...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /