Abo
  • Services:

Freie Bildbearbeitung: Details zu ersten Funktionen in Gimp 2.10

Gimp 2.10 ist längst noch nicht fertig, aber erste wichtige Funktionen der kommenden Version der freien Bildbearbeitung sind bereits in die Entwicklerversion 2.9 eingeflossen. Ein Beitrag auf Gimpusers.com beleuchtet die Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist Gimp 2.10 nicht fertig, erste Neuerungen gibt es aber schon.
Noch ist Gimp 2.10 nicht fertig, erste Neuerungen gibt es aber schon. (Bild: Gimpusers.com)

Gimp 2.10 soll weitere grundlegende Änderungen einführen und so die Modernisierung der freien Bildbearbeitung vorantreiben. Waren die Entwickler noch bei Version 2.8 hauptsächlich damit beschäftigt, den Ein-Fenster-Modus umzusetzen, soll die kommende Version die Arbeit mit höheren Farbtiefen ermöglichen. Dazu wurde bereits in Gimp 2.8 die Berechnungsbibliothek GEGL umgesetzt. Diese wird auch von neuen Werkzeugen genutzt, die Bilder besser skalieren sollen.

  • Die neuen Halo-Filter: oben links ein skaliertes Bild mit dem bisherigen Filter, oben in der Mitte mit NoHalo, oben rechts mit LoHalo auf ein Viertel (Bild: Gimpusers.com)
  • Der neue Filter für die Farbtemperatur (Bild: Gimpusers.com)
  • Die Berechnungszeit von Änderungen durch Filter soll mit OpenCL und der GPU deutlich kürzer werden. (Bild: Gimpusers.com)
  • Die höhere Farbtiefe erlaubt feinere Farbaufteilungen. (Bild: Gimpusers.com)
  • Änderungen in den Filtereinstellungen werden in Echtzeit im gesamten Bild angezeigt. (Bild: Gimpusers.com)
  • Die Berechnung von Änderungen am Bild wird in Kacheln aufgeteilt. (Bild: Gimpusers.com)
  • Das neue Werkzeug "Unified Transformation" vereint alle Transformationswerkzeuge. (Bild: Gimpusers.com)
Die neuen Halo-Filter: oben links ein skaliertes Bild mit dem bisherigen Filter, oben in der Mitte mit NoHalo, oben rechts mit LoHalo auf ein Viertel (Bild: Gimpusers.com)
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

In Version 2.10 soll die Bearbeitung von Bildern mit einer Farbtiefe von bis zu 32 Bits pro Farbkanal möglich sein. Die Farbtiefe lässt sich dann mit Festkommazahl oder Gleitkommazahl definieren. Während die Farbtiefe die Anzahl der möglichen Farbkombinationen der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau erhöht, lassen sich mit der Gleitkommazahl die Abstände zwischen den einzelnen Farbstufen variieren. Fotos lassen sich dank GEGL fast verlustfrei zwischen verschiedenen Farbräumen konvertieren.

Mit dem neuen Werkzeug namens "Unified Transformation" lässt sich eine Ebene nicht nur skalieren, sondern auch gleichzeitig rotieren und perspektivisch bearbeiten. Das Werkzeug wurde im Rahmen des Google Summer of Code 2012 entwickelt und vereint alle bereits verfügbaren Transformationswerkzeuge.

Besseres Skalieren

Auch das Herunterskalieren von Bildern soll in Gimp 2.10 besser werden. Die mit GEGL verwendeten Skalierungsmethoden LoHalo und NoHalo sollen vor allem Unschärfen oder scharfe Kanten verhindern, die bei Texten oder diagonalen Linien auftauchen können. LoHalo soll für Bilder optimiert worden sein, die um weniger als die Hälfte ihrer Größe skaliert werden, während NoHalo für Bilder gedacht ist, die eher rotiert oder geringfügig skaliert werden.

Mit dem Umstieg auf GEGL müssen auch sämtliche Filter neu geschrieben werden. Er bringt jedoch den Vorteil mit, dass Veränderungen zumindest teilweise durch Filter in Echtzeit im gesamten Bild angezeigt werden können. Bislang haben die Entwickler diese Funktion in dem Gauß'schen Filter oder den verschieden Rauschfiltern umgesetzt.

Filterberechnungen mit mehr Kernen

Für die Berechnung der Veränderungen durch Filter verwendet Gimp bisher immer nur einen Prozessorkern. Das soll sich in Version 2.10 ändern. Dort werden nicht nur mehrere Kerne unterstützt, sondern es wird auch die GPU für die Berechnungen herangezogen. Dazu haben die Entwickler OpenCL integriert, auf das GEGL zugreifen kann. Ein Großteil der Filter wurde bereits so umgeschrieben, dass sie OpenCL nutzen können. Ein neuer Filter verändert zudem die Farbtemperatur in Fotografien. Bilder werden künftig in Kacheln aufgeteilt und Änderungen pro Kachel berechnet.

Die Änderungen sind bereits größtenteils in den Entwicklungszweig 2.9 eingeflossen. Ein Erscheinungstermin für Gimp 2.10 steht jedoch noch nicht fest. Der Blogeintrag nennt Ende 2013 als möglichen Veröffentlichungszeitraum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

groby999 13. Jan 2013

Ja Blödsinn, wie alt bist Du? Wenn man 10 Jahre das so getan hat, zudem dies ein...

redbullface 12. Jan 2013

Kann das hier jemand bestätigen? Habe zur Zeit leider kein Windows System zum...

redbullface 12. Jan 2013

Das Problem welches die Gimp Entwickler habe ist, das sie zu wenig Mitarbeiter haben...

redbullface 11. Jan 2013

Ja stimmt. Man muss beachten in welchem Kontext die gerade angesprochenen Bit-Tiefen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /