• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Bildbearbeitung: Details zu ersten Funktionen in Gimp 2.10

Gimp 2.10 ist längst noch nicht fertig, aber erste wichtige Funktionen der kommenden Version der freien Bildbearbeitung sind bereits in die Entwicklerversion 2.9 eingeflossen. Ein Beitrag auf Gimpusers.com beleuchtet die Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist Gimp 2.10 nicht fertig, erste Neuerungen gibt es aber schon.
Noch ist Gimp 2.10 nicht fertig, erste Neuerungen gibt es aber schon. (Bild: Gimpusers.com)

Gimp 2.10 soll weitere grundlegende Änderungen einführen und so die Modernisierung der freien Bildbearbeitung vorantreiben. Waren die Entwickler noch bei Version 2.8 hauptsächlich damit beschäftigt, den Ein-Fenster-Modus umzusetzen, soll die kommende Version die Arbeit mit höheren Farbtiefen ermöglichen. Dazu wurde bereits in Gimp 2.8 die Berechnungsbibliothek GEGL umgesetzt. Diese wird auch von neuen Werkzeugen genutzt, die Bilder besser skalieren sollen.

  • Die neuen Halo-Filter: oben links ein skaliertes Bild mit dem bisherigen Filter, oben in der Mitte mit NoHalo, oben rechts mit LoHalo auf ein Viertel (Bild: Gimpusers.com)
  • Der neue Filter für die Farbtemperatur (Bild: Gimpusers.com)
  • Die Berechnungszeit von Änderungen durch Filter soll mit OpenCL und der GPU deutlich kürzer werden. (Bild: Gimpusers.com)
  • Die höhere Farbtiefe erlaubt feinere Farbaufteilungen. (Bild: Gimpusers.com)
  • Änderungen in den Filtereinstellungen werden in Echtzeit im gesamten Bild angezeigt. (Bild: Gimpusers.com)
  • Die Berechnung von Änderungen am Bild wird in Kacheln aufgeteilt. (Bild: Gimpusers.com)
  • Das neue Werkzeug "Unified Transformation" vereint alle Transformationswerkzeuge. (Bild: Gimpusers.com)
Die neuen Halo-Filter: oben links ein skaliertes Bild mit dem bisherigen Filter, oben in der Mitte mit NoHalo, oben rechts mit LoHalo auf ein Viertel (Bild: Gimpusers.com)
Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

In Version 2.10 soll die Bearbeitung von Bildern mit einer Farbtiefe von bis zu 32 Bits pro Farbkanal möglich sein. Die Farbtiefe lässt sich dann mit Festkommazahl oder Gleitkommazahl definieren. Während die Farbtiefe die Anzahl der möglichen Farbkombinationen der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau erhöht, lassen sich mit der Gleitkommazahl die Abstände zwischen den einzelnen Farbstufen variieren. Fotos lassen sich dank GEGL fast verlustfrei zwischen verschiedenen Farbräumen konvertieren.

Mit dem neuen Werkzeug namens "Unified Transformation" lässt sich eine Ebene nicht nur skalieren, sondern auch gleichzeitig rotieren und perspektivisch bearbeiten. Das Werkzeug wurde im Rahmen des Google Summer of Code 2012 entwickelt und vereint alle bereits verfügbaren Transformationswerkzeuge.

Besseres Skalieren

Auch das Herunterskalieren von Bildern soll in Gimp 2.10 besser werden. Die mit GEGL verwendeten Skalierungsmethoden LoHalo und NoHalo sollen vor allem Unschärfen oder scharfe Kanten verhindern, die bei Texten oder diagonalen Linien auftauchen können. LoHalo soll für Bilder optimiert worden sein, die um weniger als die Hälfte ihrer Größe skaliert werden, während NoHalo für Bilder gedacht ist, die eher rotiert oder geringfügig skaliert werden.

Mit dem Umstieg auf GEGL müssen auch sämtliche Filter neu geschrieben werden. Er bringt jedoch den Vorteil mit, dass Veränderungen zumindest teilweise durch Filter in Echtzeit im gesamten Bild angezeigt werden können. Bislang haben die Entwickler diese Funktion in dem Gauß'schen Filter oder den verschieden Rauschfiltern umgesetzt.

Filterberechnungen mit mehr Kernen

Für die Berechnung der Veränderungen durch Filter verwendet Gimp bisher immer nur einen Prozessorkern. Das soll sich in Version 2.10 ändern. Dort werden nicht nur mehrere Kerne unterstützt, sondern es wird auch die GPU für die Berechnungen herangezogen. Dazu haben die Entwickler OpenCL integriert, auf das GEGL zugreifen kann. Ein Großteil der Filter wurde bereits so umgeschrieben, dass sie OpenCL nutzen können. Ein neuer Filter verändert zudem die Farbtemperatur in Fotografien. Bilder werden künftig in Kacheln aufgeteilt und Änderungen pro Kachel berechnet.

Die Änderungen sind bereits größtenteils in den Entwicklungszweig 2.9 eingeflossen. Ein Erscheinungstermin für Gimp 2.10 steht jedoch noch nicht fest. Der Blogeintrag nennt Ende 2013 als möglichen Veröffentlichungszeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

groby999 13. Jan 2013

Ja Blödsinn, wie alt bist Du? Wenn man 10 Jahre das so getan hat, zudem dies ein...

redbullface 12. Jan 2013

Kann das hier jemand bestätigen? Habe zur Zeit leider kein Windows System zum...

redbullface 12. Jan 2013

Das Problem welches die Gimp Entwickler habe ist, das sie zu wenig Mitarbeiter haben...

redbullface 11. Jan 2013

Ja stimmt. Man muss beachten in welchem Kontext die gerade angesprochenen Bit-Tiefen...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /