• IT-Karriere:
  • Services:

Freiberuflichkeit: Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Ob man sich im IT-Business selbstständig macht oder als Festangestellter 9 to 5 arbeitet, ist eine Typfrage. Ein Selbstständiger aus der IT-Branche erzählt, was am Anfang am schwierigsten ist - und warum er trotz vieler Arbeit den Schritt in die Freiberuflichkeit nicht bereut.

Artikel von Marvin Engel veröffentlicht am
Freelancer in der IT - Wagnis oder Chance?
Freelancer in der IT - Wagnis oder Chance? (Bild: /CC0 1.0)

Morgens zur Arbeit, abends nach Hause auf die Couch, ins Fitnessstudio oder in den Verein, ein paar Bälle werfen, 40 Jahre lang, manchmal sogar im selben Unternehmen. Das sind größtenteils die Karrieren der Generationen, die in den 1950ern, 60ern oder 70ern geboren wurden. Arbeiten für den Spaß in der Freizeit, lautete ihr Motto. Für viele junge Menschen heute klingt das eher nach Folter als nach Selbstverwirklichung. Nach "irgendwas mit Medien" ist jetzt "irgendwas Eigenes" voll angesagt. Fast 60 Prozent aller Jugendlichen finden es laut der aktuellen Shell-Jugendstudie "cool", sich selbstständig zu machen.

Inhalt:
  1. Freiberuflichkeit: Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?
  2. Auch mal Nein sagen

Nur womit? Mit einer millionenschweren Startup-Idee schaffen es die wenigsten. Manchmal reicht es schon, mit einer Leidenschaft oder einem Talent an den Start zu gehen. Der langfristige Erfolg hängt allerdings von deutlich mehr als dem Wunsch nach Unabhängigkeit ab. Philipp Meyer berät mit seiner Firma Kunden bei der Automatisierung und weiß, dass es auf vieles ankommt - unter anderem auf die Fähigkeit, "Nein" zu sagen.

Welche Talente, wie viel Lust auf Selbstverwaltung?

Die erste Frage, die sich ein angehender Freelancer stellen sollte, ist: Welche Talente habe ich im IT-Business, was interessiert mich und wofür habe ich eine Leidenschaft, die ich gerne professionell verfolgen möchte? Bin ich zum Beispiel eher der Typ "Entwickler" und wühle mich am liebsten durch viele Codezeilen, suche den Fehlerteufel, tüftele an neuen Kombinationen? Oder bin ich eher der Typ "Kommunikator", kenne mich mit der digitalen Vermarktung gut aus, kann Anforderungen in IT-Sprache formulieren und pflege gerne Kundenbeziehungen?

Die zweite Frage ist ebenso elementar: Bin ich überhaupt bereit für die Pflichten und Lasten der Selbstständigkeit? Denn neben der Arbeit selbst kommen auf den Selbstständigen noch viele weitere Themen zu. So sollte man sich grundsätzlich fragen, ob man es besser findet, Projekte und Ziele vorgegeben zu bekommen oder sie selbst zu suchen und sich dafür täglich zu motivieren.

Stellenmarkt
  1. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  2. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg

Hinzu kommen organisatorische Fragen. Als Festangestellter sind etwa Themen wie die Krankenversicherung und die Steuererklärung vergleichsweise simpel abzuhandeln, denn der Arbeitgeber übernimmt davon den größten Teil. Als Selbstständiger kommt man um einen teuren Steuerberater fast nicht herum und muss sich mühsam durch die Tarife der vielen Kassen lesen, um einen geeigneten zu finden.

Selbstständigkeit ist ein Wagnis

Wer zudem nicht mit einem Kundenstamm startet, hat den anstrengenden Weg der Akquise vor sich. Philipp Meyer hat an der Hochschule für Ökonomie und Management studiert und sich mit einer Firma selbstständig gemacht. Sein Unternehmen unterstützt bei der Automatisierung von Design und Produktion. Er empfindet den Aufbau eines Kundenstamms als die größte Herausforderung.

"Der Anfang ist sicher das Schwierigste", sagte Meyer im Gespräch mit Golem.de. Nämlich potenziellen Kunden zu vermitteln, dass man für den Job am besten geeignet sei und dafür auch angemessen bezahlt werden wolle. Da in der IT-Branche derzeit auch in festen Jobs gutes Geld verdient werden könne, gingen viele das Wagnis Selbstständigkeit erst gar nicht ein.

Relative Unabhängigkeit, relative Freiheit

Zumal manchen wohl schwant, dass die Freiheit, die man sich als Freelancer erhofft, nur eine scheinbare ist. "Als ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich oft gehört: Super, dann bist du dein eigener Herr und weißt wenigstens, wofür du Mehrarbeit leistest", erzählt Philipp Meyer.

Tatsächlich arbeitet man aber auch als Selbstständiger für jemanden: die Kunden. "Und sie bestimmen mit Echtstarts, Umstellungen oder Projekten deinen Zeitplan", sagt Meyer. So kann es nicht nur sein, dass man als Freelancer weitaus mehr Arbeitsstunden leisten muss als ein Angestellter, sondern dass es zudem auch noch schwerer fällt, nach Feierabend zu entspannen. "Man denkt doch ständig weiter nach - über technische Probleme, andere Geschäftsideen und notwendige Organisation", sagt Meyer.

Zumal Fehler, anders zumindest als in großen Unternehmen, nicht durch irgendjemanden aufgefangen werden. Ein Freelancer ist für alles selbst verantwortlich und muss deswegen besonders sorgfältig arbeiten - bei der Umsetzung der Projekte selbst, aber auch im Umgang mit mitunter hochsensiblen Kundendaten.

Positiv: Es gibt viel zu lernen

Dass Philipp Meyer die Gründung seiner Firma Automatic Design aber nach wie vor nicht bereut, liegt vor allem daran, dass er selbst bestimmen kann, in welche Richtung er sich mit seinem Unternehmen entwickelt. "Da bewegt man sich als Angestellter in einer Firma doch in wesentlich engeren Grenzen", findet er.

Reizvoll ist für ihn außerdem, dass die Arbeit von Selbstständigen gerade im IT-Bereich sehr vielfältig ist. Oft muss eine extreme Bandbreite von Tools, Programmen, Betriebssystemen, Schnittstellen, Dateiformaten und Hardware beherrscht werden. Was natürlich auch anstrengend werden kann. Da sei Abstraktionsvermögen gefragt, unter Umständen müsse man sich Hilfe von anderen Experten holen, sagt Meyer.

Sehr wichtig findet er in diesem Zusammenhang, dass man als Freelancer versucht, die eigenen Arbeitsabläufe so weit es geht zu automatisieren. Als Entwickler kann man sich zum Beispiel auch für eigene Arbeitsabläufe Programme schreiben. Mittel- oder langfristig sei es zudem wichtig, ein Produkt zu entwickeln, das man an mehrere Kunden vertreiben könne. "Von der reinen Dienstleistung sollte man sich langfristig auf jeden Fall ein Stück weit entfernen", lautet Meyers Empfehlung. Kann man seine eigene Leistung skalieren und potenzieren, kommt man der Unabhängigkeit einen wirklichen Schritt näher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch mal Nein sagen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

marionk 19. Mär 2019

Ich finde es halt sehr schade, dass so etwas zulasten der Arbeitnehmer (bzw...

autidem 29. Okt 2018

In der Regel zahlt man als Selbstständiger nur KV und PV, als abhängig Beschäftigter...

Neuro-Chef 23. Okt 2018

Spaltest du noch Haare oder kackst du schon Korinthen?

mfeldt 23. Okt 2018

Man muß trotzdem höllisch aufpassen, sonst wird man schnell wegen unlauteren Wettbewerbs...

Geistesgegenwart 23. Okt 2018

Welcher Freiberufler schafft den 2000 Belege pro Monat? Das sind 66 Belege pro Tag, das...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /