Abo
  • Services:

Freewavz: Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

Freewavz heißen die neuen Kopfhörer, die ohne Kabel auskommen und per Bluetooth Kontakt zur Musikquelle finden. Die In-Ears sind außerdem ein Fitnesstracker, mit dem Schrittzahl, Sauerstoffsättigung und Puls gemessen werden können. Mikrofone ermöglichen den Kontakt zur Außenwelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Freewavz haben auch einen eingebauten Fitnesstracker.
Die Freewavz haben auch einen eingebauten Fitnesstracker. (Bild: Kickstarter)

Die Freewavz-Kopfhörer sind bislang nur ein Prototyp. Die Entwicklung und Produktion sollen über Kickstarter finanziert werden. Die kombinierten Musikzuspieler und Fitnesstracker werden über Bluetooth kabellos angesprochen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die Geräte können den Puls, die Sauerstoffsättigung des Blutes und die Schrittzahl messen und zu einer Smartphone-App übertragen. Außerdem kann mit ihnen Musik gehört werden. Sie sind wasserfest, so dass sie auch beim Sport genutzt werden können, wie zumindest der Hersteller verspricht. Dank eingebautem Mikrofon wird der Nutzer auf Wunsch nicht vollständig von der Außenwelt abgeschottet, sondern kann beispielsweise auch auf den Verkehr hören. Das dürfte beim Fahrradfahren und Sport im öffentlichen Raum sinnvoll sein.

Das Verhältnis zwischen Musik und externem Ton kann manuell gemischt und auch ganz deaktiviert werden. Die Steuerung erfolgt über Knöpfe am Kopfhörer. Über die Mikrofone kann auch telefoniert werden, wenn das Gerät mit einem Smartphone gekoppelt wird. iOS- und Android-Geräte mit Bluetooth 4.0 sollen mit den Freewavz kompatibel sein.

Die Freewavz sollen pro Stück rund 16 Gramm wiegen und eine Akkulaufzeit von 6 bis 8 Stunden haben.

Ein Paar Freewavz soll 180 US-Dollar plus Versand und Steuern von 35 US-Dollar kosten. Die Kickstarterkampagne hat ihr Ziel von 300.000 US-Dollar noch nicht erreicht. Derzeit steht der Zähler bei rund 180.000 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch eine Woche bis zum 7. August 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 26,99€
  4. 3,99€

Neko-chan 31. Jul 2014

Aha, interessant, danke. :3

shakazulu 31. Jul 2014

Ich habe mich fuer das Dash Projekt entschlossen da ich keine Buegel Headsets mag, da sie...

0xLeon 31. Jul 2014

Falls ja, wären die wirklich eine Überlegung wert. Der Sound der Brainwavz M3 ist meiner...

kielrene 31. Jul 2014

Wo steht das? Ich seh auf der Kickstarter-Seite nur: "Pre-order a pair of FreeWavz at up...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /