Freeware: Neues kostenloses Paint.Net unterstützt Windows 7 nicht mehr

Paint.Net 5.0 ist das erste große Update seit Langem. Sie bringt etwa Druckempfindlichkeit, ist aber nur mit aktuellem Windows nutzbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 5.0 führt neue Effekte mit GPU-Beschleunigung ein.
Version 5.0 führt neue Effekte mit GPU-Beschleunigung ein. (Bild: Paint.net)

Die Entwickler des kostenlosen Bildbearbeitungsprogramms Paint.Net haben die neue Version 5.0 für das Betriebssystem Windows angekündigt.

Stellenmarkt
  1. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. ERP-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    AIRTEC Pneumatic GmbH, Kronberg, Reutlingen
Detailsuche

Die Version kann in einer ersten Alpha (Build 8361) getestet werden. Enthalten sind diverse neue Features, das Team schränkt allerdings die Nutzerbasis ein. Windows 7 und 8.1 werden nicht mehr unterstützt. Paint.Net wird künftig mindestens Windows 10 1809 oder Windows 11 voraussetzen. Außerdem kann die App nicht mehr auf 32-Bit-x86-Systemen ausgeführt werden. Stattdessen werden AMD x64 und ARM64 nativ unterstützt.

Digital Artists werden sich über eine neue Funktion freuen. Paint.Net 5.0 bringt Druckempfindlichkeit zurück. Die Software verwendet dafür Microsofts Windows-Ink-Protokoll, welches in Windows 10 und 11 integriert ist. Der Surface Pen und Produkte von Wacom können ebenfalls damit kommunizieren.

GPU-Beschleunigung und mehr Effekte

Paint.Net 5 wird die im Hostsystem integrierte GPU künftig besser nutzen. Fast alle Anpassungseffekte für Bilder verwenden GPU-Beschleunigung in Verbindung mit Direct2D für eine bessere Performance. Shadereffekte aus der ComputeSharp.D2D1-Library laufen mit 32-Bit-Fließpunktpräzision. Das sorgt für generell besser auflösende und farbgenauere Effekte.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerteam fügt viele weitere Effekte hinzu, mit denen Fotos und Zeichnungen digital angepasst werden können. Unter anderem gibt es einen neuen Bokeh-Effekt, mit dem sich Tiefenschärfe simulieren lässt. Der neue Effekt soll den alten Unfocus-Unschärfeeffekt ablösen. Mittels Schattenfilter können dunkle Flächen eines Fotos zudem aufgehellt oder mit zusätzlichen Schatten versehen werden.

Für das neue GPU-Rendering und dessen Basisklasse GpuEffect wird eine Plugin-Schnittstelle geschaffen. User können auf ihrer Basis neue GPU-beschleunigte Plugins schreiben und diese für Paint.Net anbieten. Die Plugins sollen künftig zudem alle Ebenen eines Bildes adressieren und manipulieren können. Außerdem können sie auf die Metadaten einer Datei zugreifen.

Diese und weitere Neuerungen stellt das Entwicklerteam in einem Forenpost zur Verfügung. Von dort aus kann die Software auch kostenlos heruntergeladen werden. Sowohl x64, als auch ARM64 werden angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /