Abo
  • IT-Karriere:

Freescale: Kapazitive Touchscreens sollen auch bei Regen funktionieren

Kapazitive Touchscreens funktionieren nicht besonders gut in feuchten Umgebungen. Finger werden häufig falsch erkannt. Eine Softwarelösung von Freescale soll helfen - vorerst aber nur in Industrieanlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchscreens sollen selbst mit einem dünnen Wasserfilm funktionieren.
Touchscreens sollen selbst mit einem dünnen Wasserfilm funktionieren. (Bild: Freescale)

Freescale hat eine Software entwickelt, die eine elektrische Rauschunterdrückung bei Wasser auf Touchscreens ermöglicht. Fehlbedienungen sollen damit trotz feuchter Bedienung vermieden werden. Die Wassererkennung ist Teil der Touch Sensing Software 3.0, die vor allem bei Industrieanlagen zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Freescale will damit dem Umstand genügen, dass auch in solchen Umgebungen immer mehr kapazitive Touchscreens zum Einsatz kommen, um Anlagen zu steuern. Im Unterschied zu resistiven Touchscreens, bei denen beispielsweise eine Folie eingedrückt werden muss, reagieren kapazitive Touchscreens nicht nur auf Hautberührungen, sondern auch auf Wasser. Sie können dafür in der Regel nicht mit normalen Handschuhen bedient werden.

Der Touchscreen soll mit TSS 3.0 selbst dann funktionieren, wenn der Bildschirm komplett mit einer dünnen Schicht Wasser überzogen ist. Die Empfindlichkeit der Entdeckung des wasserbasierten Rauschens sollen Entwickler selbst bestimmen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Blah. 24. Aug 2012

Bitte nicht! Dann haben die schon wieder was zum klagen, und ein Haufen User schauen in...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /