Freeoffice 2016: Aktualisierung für kostenloses Office-Paket verfügbar

Softmaker hat die kostenlose Variante seiner Office-Software überarbeitet. Freeoffice 2016 erhielt eine Reihe von Verbesserungen. Wie auch bisher fällt der Funktionsumfang im Vergleich zu Softmaker Office geringer aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Freeoffice 2016 ist da.
Freeoffice 2016 ist da. (Bild: Softmaker)

Softmaker hat Freeoffice 2016 veröffentlicht und im Zuge dessen die Komponenten der Office-Suite überarbeitet. Vor allem wurden die Dateifilter optimiert, um einen unkomplizierten Datenaustausch mit anderen Office-Applikationen zu ermöglichen. Die Textverarbeitung Textmaker kann neuerdings Texte im Epub-Format exportieren, um so bequem Dokumente als E-Books abspeichern zu können.

  • Freeoffice 2016 - Presentations unter Linux (Bild: Softmaker)
  • Freeoffice 2016 - Planmaker unter Windows (Bild: Softmaker)
  • Freeoffice 2016 - Testmaker unter Windows (Bild: Softmaker)
Freeoffice 2016 - Planmaker unter Windows (Bild: Softmaker)
Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Die Tabellenkalkulation Planmaker unterstützt jetzt besonders große Arbeitsblätter mit bis zu einer Million Zeilen. Außerdem werden jetzt Pivottabellen unterstützt. Zur bedingten Formatierung gehören Farbbalken, die Markierung der größten und kleinsten Werte sowie Symbole, mit denen die Tendenz von Werten angezeigt wird.

Verbesserte Dateifilter

Das Präsentationsprogramm Presentations unterstützt Animationen und Folienübergänge auf Basis von DirectX, um möglichst beeindruckende Präsentationen erstellen zu können. Außerdem nutzt Presentations jetzt Tabellen wie bei Textmaker, sie werden nicht länger aus Autoformen zusammengesetzt.

In allen drei Office-Komponenten gibt es überarbeitete Dateifilter, mit denen sich vor allem die Dateiformate von Microsofts Office-Paket ohne Einbußen öffnen lassen. Außerdem lassen sich aus allen drei Komponenten PDF-Dateien abspeichern, die PDF-Tags, Kommentare, verfolgte Änderungen und Lesezeichen unterstützen.

Softmaker 2016 mit mehr Funktionen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Freeoffice beruht auf Softmaker Office 2016, bietet aber einen verringerten Funktionsumfang. So unterstützt Freeoffice generell nicht das Abspeichern in den neuen Dateiformaten von Microsofts Office-Paket (Docx, Xlsx und Pptx). Außerdem fehlen Synonymwörterbücher und die von Softmaker angepasste Spezialversion des E-Mail-Clients Thunderbird.

Das Office-Paket Freeoffice 2016 steht für die Plattformen Windows und Linux kostenlos für den privaten und beruflichen Alltag zum Herunterladen bereit. Interessenten müssen sich mit einer E-Mail-Adresse beim Anbieter der Software registrieren und erhalten danach einen Registrierschlüssel. Außerdem muss sich der Nutzer verpflichten, den Newsletter von Softmaker zu abonnieren, der sich danach jederzeit kündigen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaila 20. Apr 2016

"Wenn du mit LibreOffice zufrieden bist, gibt es keinen Grund zu wechseln, zumal *Free...

elf 20. Apr 2016

Geschenkt scheint noch viel zu teuer zu sein :-o

elf 19. Apr 2016

Freeoffice beruht auf Softmaker Office 2016, bietet aber einen verringerten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /