• IT-Karriere:
  • Services:

Freenet plant Umbau: Apple-Händler Gravis will Hardware der Konkurrenz verkaufen

Ende Dezember 2012 hatte Freenet den Apple-Händler Gravis und dessen Filialnetz übernommen. In den Läden sollen bald auch Sony-Produkte und die anderer großer Elektronikhersteller zu haben sein. Bislang waren bis auf wenige Ausnahmen keine Geräte von Apples Konkurrenten bei Gravis zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gravis-Filiale Berlin am Ernst-Reuter-Platz
Gravis-Filiale Berlin am Ernst-Reuter-Platz (Bild: Gravis)

Nach einem halben Jahr beginnt Freenet, seine Neuerwerbung Gravis umzubauen. Das Unternehmen soll zum zweiten Standbein neben dem Telefongeschäft werden. Dazu wird das Sortiment nach Angaben von Freenet-Chef Christoph Vilanek ausgebaut und wird künftig auch Produkte von Herstellern enthalten, die eigentlich Apples Konkurrenten sind. Den Anfang soll nach einem Bericht des Handelsblatts Sony machen. Doch dabei soll es nicht bleiben: "Unser Ziel ist es, dass Kunden in drei Jahren in den Gravis-Läden alle großen relevanten Eco-Systeme finden", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Freenet hat ungefähr 550 eigene Filialen und bietet darüber nicht nur Mobilfunkverträge und Geräte, sondern auch jetzt schon Strom- und Kabelfernsehangebote an. Im März 2013 berichtete das Magazin Focus unter Berufung auf Vilanek, dass Verhandlungen mit dem Lizenzinhaber Apple laufen. Der Konzern wolle mit darüber entscheiden, an welchen Standorten Freenet Apple-Produkte künftig zusätzlich anbieten darf.

Mit seinem zweiten Standbein will Freenet nach Darstellung des Handelsblatts sein schleppendes Mobilfunkgeschäft stützen. "Es reicht nicht mehr, nur noch Simkarten-Verteiler zu sein", so der Freenet-Chef. Im neuen Elektroniksortiment sollen zweistellige Zuwachsraten erzielt werden. Für 2012 soll ein Umsatz von über 200 Millionen Euro aus den Geschäften von Gravis und dem Verkauf von Zubehör und Apple-Geräten erzielt werden. Freenet konnte 2012 insgesamt einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro erreichen. Laut Gravis-Chef Archibald Horlitz konnte Gravis seinen Umsatz 2012 mit knapp 180 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund zehn Prozent steigern.

Die mit Horlitz Ende 2012 ausgehandelte Übernahme wurde Anfang April 2013 abgeschlossen. Gravis ist mit 28 Filialen besonders in den Innenstädten von München, Berlin, Hamburg und Stuttgart vertreten. In immer mehr deutschen Städten hat aber auch Apple mittlerweile eigene Stores aufgebaut, in denen auch Apple-Zubehör von Drittmarken angeboten wird. Nach jahrelanger Bauzeit hatte Apple zuletzt einen Store am Berliner Kurfürstendamm im denkmalgeschützten Haus Wien eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Himmerlarschund... 10. Jul 2013

Die Phrase, die dir nicht einfallen ist, lautet "to stultify oneself"

NIKB 10. Jul 2013

Solche Probleme löse ich über die Garantie: Zu Apple laufen, Tauschgerät mitnehmen: Gut...

Himmerlarschund... 10. Jul 2013

Gravis hatte einige Mac Clones, die Gravision Pro Geräte sogar noch auf G3-Basis.

Husten 10. Jul 2013

also mein alter laptop von lg, so 7 jahre her, sah super aus nud hatte auch nen red dot...

ad (Golem.de) 10. Jul 2013

nimmermehr :) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /