Freenet Funk Unlimited: Günstige echte LTE-Flatrate bringt noch keine Neuerungen

Golem.de hatte unter Berufung auf einen Tweet berichtet, dass Freenet bereits Neuerungen für den Mobilfunktarif Freenet Funk plane. Obwohl es Pläne des Unternehmens für eSIM und Roaming gibt, sind die Angaben bei Twitter, auf die wir uns berufen haben, nicht konkret und stammen nicht von Freenet.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet Funk Unlimited
Freenet Funk Unlimited (Bild: Freenet)

Golem.de hatte an dieser Stelle ursprünglich unter Berufung auf einen Tweet berichtet, dass Freenet bereits Neuerungen für den Mobilfunktarif Freenet Funk plane, der pro Nutzungstag abgerechnet wird, und eine echte Flatrate bietet. Zwar gibt es Pläne des Unternehmens für eSIM und Roaming, die Angaben bei Twitter sind jedoch so nicht korrekt. Der Twitter-Account Funkfreenet, auf den wir und andere Medien uns berufen haben, stellt keine Informationen des Unternehmens bereit. Freenet ist nicht Betreiber des Twitter-Accounts. "Es handelt sich augenscheinlich um Fans der Marke, die auf eigene Initiative den Account erstellt haben. Die darin weitergegebenen Informationen sind nicht korrekt", teilte ein Freenet-Sprecher Golem.de mit.

Wir bitten um Entschuldigung für den Fehler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

thedemonhunter 15. Jun 2019

Ich wollte nur mal darauf hinweisen, dass es sich keineswegs um eine echte Flat handelt...

Helga_fischer 16. Mai 2019

Ich habe seit 2 Tagen die SIM Karte. Nutze unlimited. War sehr erstaunt darüber, wie gut...

jaybee 16. Mai 2019

Topp, Danke für die Antwort !

asa (Golem.de) 16. Mai 2019

Der Artikel ist überarbeitet.

stacker 16. Mai 2019

Es gibt überhaupt keine freie Netzwahl. Das ist, wie bei dem Preis zu erwarten, nur O2...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /