Freenet Flex: Klarmobil macht eine Tarifoption teurer

Der größte Smartphone-Tarif von Freenet Flex wird teurer und erhält dafür mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die meisten Beschränkungen bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet Flex ist ein App-basierter Smartphone-Tarif.
Freenet Flex ist ein App-basierter Smartphone-Tarif. (Bild: Anastasia Gepp/Pixabay)

Klarmobil ändert die Tarifstruktur von Freenet Flex. Der Tarif mit 15 GByte ungedrosseltem Datenvolumen und einem Monatspreis von 18 Euro wird nicht länger angeboten. Stattdessen gibt es einen Smartphone-Tarif mit 20 GByte ungedrosseltem Datenvolumen zum Preis von 20 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Klarmobil hat Freenet Flex im August 2020 gestartet. Dabei handelt es sich um einen App-basierten Smartphone-Tarif, die Bestellung und Konfiguration erfolgen über die App. Die übrigen beiden Freenet-Flex-Tarife bleiben unverändert und in allen Freenet-Flex-Tarifen ist eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten.

Im 20-GByte-Tarif gibt es eine maximale Geschwindigkeit im Download von bis zu 50 MBit/s und im Upload von bis zu 25 MBit/s. Falls das Datenvolumen vor Ablauf des Abrechnungsmonats aufgebraucht ist, wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s reduziert. Eine halbwegs normale Internetnutzung ist damit heutzutage nicht mehr möglich. Freenet Flex nutzt das Mobilfunknetz von Vodafone.

Kleiner Tarif hat geringere Geschwindigkeit

Die gleichen Geschwindigkeiten gibt es im mittleren Freenet-Flex-Tarif. Dieser umfasst 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen zum Monatspreis von 15 Euro. Der kleinste Tarif liefert eine geringere Geschwindigkeit. Beim kleinen Tarif mit 5 GByte ungedrosseltem Datenvolumen und Monatskosten von 10 Euro gibt es eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download und 3,6 MBit/s im Upload. Die Drosselung von 64 KBit/s ist wie bei den anderen Tarifen; normale Internetnutzung ist nur mit großen Einschränkungen möglich.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der ersten Buchung von Freenet Flex fällt ein Anschlusspreis in Höhe von 10 Euro an. Danach kann beliebig monatlich zwischen den drei Tarifen gewechselt werden, ohne dass dafür Gebühren anfallen. Es gibt aber keine Möglichkeit, ungedrosseltes Datenvolumen nachzubuchen.

Weiterhin keine Unterstützung von WLAN Calling

Wer also zeitweise mehr oder weniger Datenvolumen benötigt, muss rechtzeitig daran denken, in den passenden Tarif zu wechseln. Ein Tarifwechsel muss dabei bis zum 4. eines jeden Monats erfolgen.

Seit dem Start von Freenet Flex wurde die Funktion VoLTE aktiviert, diese soll in allen Tarifen nutzbar sein. WLAN Calling wird weiterhin nicht angeboten. Der Tarif kann im EU-Ausland genutzt werden. In anderen Ländern ist kein Roaming möglich, so dass das Smartphone bei entsprechenden Reisen nicht genutzt werden kann.

Bezahlung nur über Paypal möglich

Freenet Flex kann nur über ein Paypal-Konto bezahlt werden und wird über eine passende App administriert. Eine eSIM-Unterstützung gibt es nicht, es ist also der Versand einer SIM-Karte erforderlich.

Freenet Flex erlaubt eine Rufnummernmitnahme von anderen Anbietern. Wer bereits einen Tarif von Klarmobil oder Freenet gebucht hat, kann diese Nummer nicht zu Freenet Flex transferieren. Wer sich stattdessen für eine neue Rufnummer entscheidet, kann sich dabei eine Wunschrufnummer erstellen, ohne dass weitere Kosten entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /