Freenet: Discounter bekommt Zugriff auf LTE von Vodafone

Vodafone öffnet sein LTE-Netz für Freenet und seine Tochterfirmen. Es gehe dabei vor allem um Netzstabilität für die Nutzer, da das 3G-Netz immer mehr abgebaut werde, sagte ein Freenet-Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE bei Vodafone: Nun für alle
LTE bei Vodafone: Nun für alle (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone macht sein LTE-Netz für Diensteanbieter und Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zugänglich. Einen entsprechenden Bericht von Mobiflip hat Vodafone Golem.de bestätigt. "Wir können bestätigen, dass Mobilcom-Debitel seit heute neue Mobilfunktarife anbietet. Für ein bestmögliches Mobilfunkerlebnis nutzen diese das LTE-Netz von Vodafone", sagte Thorsten Georg Höpken Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in der Abteilung IT-Entwicklung
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Freenet-Sprecher Rüdiger Kubald sagte: "Das D-Netz war immer ein bisschen schwierig. Natürlich auch aus der Historie heraus, dass meine Kollegen immer mit den Netzbetreibern gesprochen haben, ist man nun zu einer Übereinkunft gekommen. Darüber sind wir als Service-Provider natürlich sehr glücklich, dass wir das anbieten können."

Es gehe dabei vor allem um Netzstabilität für die Nutzer, da das 3G-Netz immer mehr abgebaut werde. Bei der Telefónica sei schon vor über einem Jahr die Öffnung erfolgt.

Die Freenet-Tochter Mobilcom-Debitel bietet seit Dienstag die sogenannten Green-LTE-Produkte im Netz von Vodafone für alle Neu- und Bestandskunden an. Die Tarife sind in vier verschiedenen Varianten mit einem jeweils unterschiedlichen Inklusivvolumen zwischen 1 GByte und 6 GByte zu haben. Auch von Freenet wird ein Produkt folgen. Die Freeflat heißt nun Allnet Flat und bietet LTE.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während die großen Mobilfunkbetreiber mit dem 5G-Ausbau beginnen, sei bei den meisten Kunden nicht einmal LTE angekommen. "Obwohl schon vor rund 8 Jahren eingeführt, haben 60 bis 70 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden immer noch keinen LTE-Anschluss. Genau daher rührt ein Großteil der Funkloch-Beschwerden", sagte Rickmann von Platen, Vorstand Partnerbeziehungen (CCO) bei Freenet im Januar 2019. "Diese vielen Kunden ohne LTE-Tarif sind auf veraltete UMTS-Netze angewiesen, die immer größere Lücken aufweisen, weil die Betreiber sie zurückbauen. So könnten die weißen Flecken sogar noch größer werden, bevor es besser wird", betonte der Vorstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 18. Apr 2019

Bisher ging das, soweit ich das überschaue, nicht... satellite.me hatte es versprochen...

Silent_GSG9 17. Apr 2019

Naja zurückgebaut ist m.M.n der falsche Ausdruck. So wie ich das verstanden habe können...

TrollNo1 17. Apr 2019

Das ist ja auch was ganz anderes. Nationales Roaming wäre, wenn du mit deinem Vodafone...

LinuxMcBook 17. Apr 2019

Gab es vorher für die Freenet-Kunden, die Vodafone UMTS genutzt haben andere Server als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /