Freenet: Deutschland ist ein "Hochpreisland mit mäßiger Qualität"

Freenet würde gerne 5G-Verträge in den Netzen der Mobilfunkbetreiber günstiger vermarkten. Doch es gebe keine guten Angebote von Telekom, Vodafone und Telefónica.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet hat kein eigenes Netz.
Freenet hat kein eigenes Netz. (Bild: Freenet)

Freenet beklagt, dass die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica keine günstigen Vorleistungen im 5G-Netz anbieten. "Es wiederholt sich, was wir schon bei LTE gesehen haben: Diensteanbieter werden von 5G weitestgehend ausgeschlossen", sagte Rickmann von Platen, Chief Commercial Officer bei Freenet der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Die Bundesnetzagentur sei hier ohne Einfluss, was Deutschland im Mobilfunk zum "Hochpreisland mit mäßiger Qualität" mache.

Die Diskussion ist wieder aktuell, weil die Bundesnetzagentur die Marktteilnehmer zur kommenden Frequenzvergabe befragt.

Im Streitfall kann die Bundesnetzagentur nur zur Schlichtung angerufen werden, eine rechtliche Verpflichtung, Freenet Vorleistungen anzubieten, gab es bei der 5G-Frequenzauktion im Jahr 2019 nicht. Es muss nur verhandelt werden. Laut von Platen hat der MVNO (Mobile Virtual Network Operator) Freenet in den vergangenen Jahren jedoch annähernd 30 Milliarden Euro an die Mobilfunkbetreiber gezahlt.

Dadurch teilten sich Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica auch weit über drei Jahre nach dem Vermarktungsstart den 5G-Markt fast komplett untereinander auf. Die Netzbetreiber verfügten über die Preissetzungsmacht auf dem Endkundenmarkt, betonte eine unternehmensnahe Quelle im Oktober 2022.

Telefónica-Sprecher Guido Heitmann sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Endkundenmarkt zeichnet sich durch einen intensiven Wettbewerb aus. Das gilt sowohl zwischen den drei aktiven Mobilfunknetzbetreibern, als auch mit den Diensteanbietern sowie MVNOs. Die Tatsache, dass Diensteanbieter zwischen verschiedenen Netzbetreibern als Vorleistungsanbietern auswählen, bestätigt diesen Wettbewerb." Als O2 Telefónica übe man das Verhandlungsgebot partnerschaftlich und konstruktiv aus. Ergebnisse hingen aber vom Entgegenkommen beider Verhandlungspartner ab.

Telefónica hat viele Partner

O2 Telefónica habe schon immer viel Wert auf Kooperationen gelegt. Auf keinem Mobilfunknetz seien derart viele alternative Anbieter und Branded Reseller aktiv. "Durch unser starkes Partnergeschäft sind wir ein entscheidender Treiber des Wettbewerbs im deutschen Mobilfunkmarkt. Jüngstes Beispiel für eine solche Partnerschaft ist die Kooperation mit dem Unternehmen Lebara, das vom Netz der Telekom auf das O2-Netz wechselt und von dort seine Endkundenangebote vermarktet", betonte Heitmann.

Sandra Rohrbach antwortete Golem.de für die Telekom: "Der Whole-Sale-Markt ist durch einen harten und funktionierenden Wettbewerb geprägt. Der Vorstoß ist insofern unnötig und sogar riskant." Deutschland habe bereits diverse Investitionsbremsen. Eine weitere würde dem Ausbau und den Netzinnovationen schaden, meinte Rohrbach.

Freenet hatte in der Telefonkonferenz zum dritten Quartal 2022 noch gelobt, dass ein Mehrjahresvertrag mit der Telekom geschlossen werden konnte. Zuvor habe man sich nur auf Jahresbasis einigen können. Die Beziehung zum gegenwärtigen Telekom-Management habe sich verbessert und sei außergewöhnlich gut.

Auch Vodafone-Sprecher Thomas Martha betonte einen funktionierenden Wettbewerb im Mobilfunkmarkt. "Vodafone verhandelt auch proaktiv mit Diensteanbietern. Dabei müssen stets die hohen Investitionen für Netzausbau- und Instandhaltung bei den Netzbetreibern berücksichtigt werden. Eine Dienstanbieter-Verpflichtung ist nicht hilfreich", sagte Martha.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 25. Jan 2023 / Themenstart

Init 7 will in der Schweiz erstmal 111 Franken Einrichtungsgebühr und dann 64,65 Franken...

Bonarewitz 25. Jan 2023 / Themenstart

Wer nichtmal versucht, Mehl zu bekommen, muss letztendlich das Salz einkaufen, was die...

M.P. 24. Jan 2023 / Themenstart

Ach, die Agenturen, die im Auftrag der Telcos auf Provisionsbasis Verträge keulen sind da...

JE 23. Jan 2023 / Themenstart

Aha? Also, ich als Kunde kann mich nicht beschweren. Günstige (10-14¤) und vor allem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /