Abo
  • IT-Karriere:

Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke

Freenet wird als P2P-Netzwerk für den anonymen Tausch von Informationen bezeichnet. Besonders anonym ist es ohne spezielle Einladung nicht. Schon beim Einstieg wird der Schmuddelfaktor des Netzwerks deutlich.

Artikel von veröffentlicht am
Freenet ist ein P2P-Netzwerk für den anonymen Datentausch.
Freenet ist ein P2P-Netzwerk für den anonymen Datentausch. (Bild: Screenshot Golem.de)

Es ist langsam, die dort angebotenen Inhalte sind in der Mehrzahl moosalt und meist einfach nur schlüpfrig: Freenet gilt dennoch als eine der größeren Alternativen zu Tor und dem Invisible Internet Project (I2P). Es soll dem anonymen Tausch von Informationen dienen. Freenet leitet keine Daten aus dem Internet weiter, sondern speichert sie in seinem Netz. Es ist also vergleichbar mit Tors Hidden Services oder I2P.

Inhalt:
  1. Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  2. Nichts wird gelöscht

Nachdem wir uns für den ersten Teil unserer Reihe über Alternativen zum als unsicher geltenden Tor-Netzwerk das Invisible Internet Project (I2P) angesehen haben, widmen wir uns daher nun im zweiten Teil Freenet.

Absolute Meinungsfreiheit

Das P2P-Netzwerk ist zwar verschlüsselt, die IP-Adressen der Teilnehmer können zumindest in dem halb öffentlichen Bereich, auch Opennet genannt, aber recht leicht erfasst werden. Deshalb gibt es in Freenet noch einen privaten Bereich. Dieses Darknet kann nur auf Einladung betreten werden.

Das Angebot des Anonymisierungsnetzwerks Freenet - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Telekommunikationsunternehmen Freenet AG - dürfte so manchem unbedarften Surfer die Schamesröte ins Gesicht treiben. Teilweise sind die Inhalte sogar illegal. Bereits in der Präambel wird darauf hingewiesen: Bei Freenet gilt die Meinungsfreiheit als oberstes Gut. Es wird in Kauf genommen, dass die Freiheit auch missbraucht werden kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Prinzipiell ist Freenet ein großer verteilter Datenbestand. Die Inhalte werden in kleine Datenhappen aufgeteilt und landen verschlüsselt bei jedem Teilnehmer auf dem Rechner. Entsprechend müssen Anwender bei der Einrichtung dem Netzwerk einen Teil ihres Datenspeichers zur Verfügung stellen. Die Idee dahinter ist, dass niemand für die jeweiligen Daten zur Verantwortung gezogen werden kann, selbst wenn sie entschlüsselt werden, da sie von jedem im Netzwerk stammen könnten. Die meisten Inhalte sind aber längst nicht immer und oft sogar nicht mehr verfügbar, auch wenn die rudimentäre Suchmaschine des P2P-Netzwerks sie anzeigt.

Langsames Netzwerk mit begrenztem Speicherplatz

Dass nicht jeder immer im Freenet unterwegs ist, wird ebenfalls berücksichtigt. Kopien populärer Dateien werden auf anderen Knoten mehrfach zwischengespeichert. Das dient vor allem dem Zweck, dass sie schneller beim Nutzer landen. Denn Freenet ist alles andere als ein flinkes Netzwerk.

Es dauert meist einige Minuten, bis Inhalte auf den Rechner des Nutzers gelangen. Oft bricht der Download sogar mit der Fehlermeldung ab, die Datei sei nicht vorhanden. Denn unendlich ist der Speicherplatz im Freenet nicht. Je älter die Datei, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie noch komplett verfügbar ist. Unseren Stichproben zufolge stammen viele Inhalte noch aus dem Jahr 2008, offenbar eine Hochphase der Nutzung von Freenet.

Immerhin versuchen die Entwickler, den Einstieg in Freenet so einfach wie möglich zu machen. Sobald die Software installiert und der Proxy-Server gestartet ist, erscheint eine Übersichtsseite mit Links zu einigen sogenannten Free Blogs oder abgekürzt Flogs. Darin werden etwa die jüngst hinzugefügten Inhalte aufgelistet. Im Februar 2015 waren es mehrere Dutzend neue und zahlreiche aktualisierte Daten. Unter dem Suchbegriff Ukraine haben wir aber kaum aktuelle Inhalte, etwa zur aktuellen Krise dort, entdeckt. Stattdessen bekamen wir ein 2004 populäres Fototagebuch der Tschernobyl-Besucherin Filatova Elena Vladimirovna namens Ghost Town zu sehen. Es taucht auch ein Link zur Freesite von Wikileaks auf. Die in HTML geschriebenen Webseiten werden im Freenet Freesites genannt.

Nichts wird gelöscht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)

ArneBab 04. Mär 2015

Auf Twitter hat der Autor versprochen,¹ dass die im Artikel völlig fehlenden Foren und...

ArneBab 27. Feb 2015

Laut Gesetz ist das IIRC Jugendpornographie (und ganz böse). Selbst dann, wenn über 18...

azeu 27. Feb 2015

Wo kann ich spenden um Leuten wie Dir zu helfen?

azeu 27. Feb 2015

Man soll nicht immer von sich auf andere schliessen :) Studien haben auch schon...

Der Held vom... 26. Feb 2015

Darauf wollte ich hinaus. Ich kann mir schwer vorstellen, das das Freenet schmuddeliger...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /