Abo
  • Services:
Anzeige
Android N kann auch freischwebende Fenster - mit etwas Bearbeitung.
Android N kann auch freischwebende Fenster - mit etwas Bearbeitung. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Eingriff im System nötig

Um den erweiterten Fenstermodus zum Laufen zu bringen, wird im Grunde eine Config-Datei im Android-System verändert und die Ausgabe in einer weiteren Datei gespeichert. Darüber wird der erweiterte Modus aktiviert. Um auf der Systempartition Daten zu verändern, müssen Nutzer Zugriff darauf erhalten. Unter TWRP wird die System-Partition daher zunächst gemountet - unter dem Menüpunkt Mount wird ein entsprechendes Häkchen gesetzt. Das geht mit Root-Rechten natürlich generell auch über die Shell, das Verfahren mit TWRP ist im Zweifel aber unkomplizierter. Anschließend navigieren wir in der ADB-Shell von einem PC aus in das Permissions-Verzeichnis:

Anzeige

cd /system/etc/permissions

Dann bearbeiten wir die Datei android.software.live_wallpaper.xml und schreiben die Ausgabe in die Datei freeform.xml:

sed -e "s/live_wallpaper/freeform_window_management/" android.software.live_wallpaper.xml > freeform.xml

Der Befehl muss in einer Zeile geschrieben und dann mit Enter bestätigt werden. Anschließend starten wir das Smartphone, in unserem Fall ein Nexus 6P, neu und geben nach dem Neustart nochmal über die ADB-Shell folgenden Befehl ein:

settings put global enable_freeform_support 1

Dann sollte nach einem weiteren Neustart der erweiterte Fenstermodus funktionieren: Ein Druck auf die Quadrat-Taste ruft wie vorher auch die Übersicht der zuletzt genutzten Anwendungen auf, nur dass bei den einzelnen Karten jetzt neben dem X zum Schließen auch eine Schaltfläche zum Öffnen der App in einem separaten Fenster sichtbar ist.

  • Der erweiterte Fenstermodus ist über die Übersicht der aktuell genutzten Apps erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwei in schwebenden Fenstern geöffnete Apps (Screenshot: Golem.de)
  • In der Übersicht werden die Apps in Fenstern gesondert dargestellt. (Screenshot: Golem.de)
Zwei in schwebenden Fenstern geöffnete Apps (Screenshot: Golem.de)

Ein Druck auf diese Schaltfläche koppelt die jeweilige App aus der Übersicht aus und öffnet sie als freischwebendes Fenster. Dieses können wir in der Größe verändern und über den Bildschirm bewegen. Weitere Apps in Floating-Windows lassen sich hinzufügen, allerdings wird das auf einem Smartphone wie dem Nexus 6P schnell fummelig - besonders, da sich die Fenster eher umständlich in der Größe ändern lassen.

App-Fenster werden in der Übersicht gruppiert

Einzelne Fenster lassen sich auf Knopfdruck wieder maximieren, die restlichen Fenster verschwinden dann dahinter. Wechseln wir aus dem Modus mit mehreren geöffneten Fenstern zum Hauptbildschirm und öffnen dann die Übersicht der zuletzt geöffneten Apps, werden alle Fenster-Anwendungen gruppiert angezeigt. Das Android-System "merkt" sich quasi den Desktop mit den offenen Fenstern.

Für Tablets bringt der erweiterte Fenstermodus mehr Übersicht, besonders wenn Nutzer mit Maus und Tastatur arbeiten. Allerdings fehlt Android dann immer noch ein Window-Manager, über den die Fenster direkt erreichbar sind, egal, wo sie sich gerade befinden. So können wir kleinere Fenster, die hinter größeren liegen, nicht einfach aufrufen, sondern müssen das große Fenster erst verschieben, um das kleinere zu erreichen.

Fazit

Dass Google einen Floating-Window-Modus in der Vorschau von Android N versteckt hat, ist nicht nur aus haptischer Sicht interessant. Ein gut funktionierender Fenstermodus könnte ein Schritt sein, Android zumindest auf Convertibles zu einem benutzbaren Desktop-System zu machen. Bereits länger wird gemunkelt, dass Google daran arbeitet, Android und Chrome OS zu verschmelzen.

In unseren Versuchen klappt der erweiterte Fenstermodus gut, auf Smartphones ist er aber - wie andere Floating-Windows-Systeme auch - etwas fummelig. Ob und in wieweit Google die schwebenden Fenster in Android N einbindet, ist aktuell noch nicht bekannt.

 Freeform im Hands on: Android Ns versteckter Fenstermodus

eye home zur Startseite
Uschi12 23. Mär 2016

Float on top gibt es auch schon eine Weile länger. Hatte das vor etwa zwei Jahren mal bei...

Niaxa 23. Mär 2016

Davon habe ich auch nicht gesprochen, deswegen verstehe ich jetzt auch deinen Einwand nicht.

Niaxa 23. Mär 2016

Also das ist schon sehr krass, von einem Fenstermodus, auf ein Desktop MS Ersatz Android...

ZofiaHollister 22. Mär 2016

Sehr gern :) *ThumbsUp



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt bei Paderborn
  4. Veridos GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 10,99€
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  2. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  3. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  4. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  5. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  6. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  7. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  8. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  9. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab

  10. Moby-Projekt

    Docker bekommt eigenes Upstream-Projekt zum Basteln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

  1. Re: Mit falschen Worten

    eXXogene | 09:58

  2. Re: Ist das nun Sabotage von "Computersystemen?"

    wo.ist.der... | 09:56

  3. Re: Jeden Tag steht ein Honk auf und erklärt das...

    wo.ist.der... | 09:40

  4. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    lear | 09:32

  5. Re: Volldepp des Monats

    lear | 09:25


  1. 15:19

  2. 13:40

  3. 11:00

  4. 09:03

  5. 18:01

  6. 17:08

  7. 16:43

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel