Abo
  • Services:

Freefly: Steadycam-Ersatz MoVI M10 verfügbar

Die Freefly MōVI M10 ist eine motorisierte Halterung für DSLRs, die zum Filmen eingesetzt werden. Nun ist das Gerät, das eine erheblich teurere Steadycam ersetzen soll, nach monatelanger Wartedauer erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
MoVI M10
MoVI M10 (Bild: Freefly)

Die MōVI M10 soll Bewegungen des Kameramanns mit Elektromotoren blitzschnell in drei Achsen ausgleichen. Das kann zwar eine Steadycam auch, doch diese Systeme sind nicht gerade leicht und schwer beherrschbar. Die Freefly MōVI M10 soll als Alternative dienen und hält die Kamera in einem Gestell fest. Das System wurde schon im April 2013 vorgestellt, doch dann passierte lange Zeit nichts. Nun ist das Gerät sofort verfügbar.

  • MoVI M10 (Bild: Freefly)
  • MoVI M10 (Bild: Freefly)
  • MoVI M10 (Bild: Freefly)
MoVI M10 (Bild: Freefly)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Mit Hilfe von Lage- und Beschleunigungssensoren, die in das Gerät eingebaut sind, werden Bewegungen erkannt und mit den bürstenlosen Direktantriebsmotoren ausgeglichen, so dass die Kamera stets waagerecht stehen soll. Mit 1,6 kg ist die Halterung vergleichsweise leicht. Dazu kommt allerdings noch das Gewicht der Kamera samt Objektiv. Die Nutzlast darf maximal 5,4 kg schwer sein. So können auch Kameras wie die Red Epik, die Canon 5D oder die Blackmagic Cinema verwendet werden.

Die Plattform kann von einem einzelnen Kameramann oder von zwei Personen bedient werden. Der Helfer bedient die Konstruktion mit einer Fernbedienung. Auch eine schnurlose Steuerung ist möglich.

Im Lieferumgang des Freefly MōVI M10 sind ein Funksystem, Akkus und ein Ladegerät enthalten. In dieser Minimalausstattung kostet das System rund 15.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

DF 13. Dez 2013

Siehe: - BeSteady One für ca. 3000 ¤ (http://www.kopterworx.com/vmchk/BeSteady/BeSteady...

S-Talker 13. Dez 2013

Sehe ich nicht. Das Dings trägt sich ja nicht allein. Der Followfocus geht auch nicht...

gs2 13. Dez 2013

Man spart sich also die Ausbidlungskosten des Kameramanns (Steadycam = 1 Jahr Ausbidlung...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /