Abo
  • IT-Karriere:

Freedreno: Google will Mainline-Linux-Support für Snapdragon 845

Zusammen mit Hersteller Qualcomm will Google einen wichtigen Teil des Grafiktreibers für den Snapdragon 845 in den Hauptzweig von Linux integrieren. Grund dafür könnte bessere Android-Unterstützung, ein Chromebook oder einfach nur ein Umdenken bei Qualcomm sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Adreno 630 von Qualcomm bekommt wohl Mainline-Unterstützung.
Die Adreno 630 von Qualcomm bekommt wohl Mainline-Unterstützung. (Bild: Qualcomm)

Die Top-Smartphones des Jahres 2018 werden einen Snapdragon 845 von Qualcomm benutzen. Die Android-Treiber dafür basieren auf dem aktuellen Langzeitkernel 4.14, allerdings in einer Downstream-Variante. Das heißt, Qualcomm, Google und andere pflegen die Treiber selbst und vor allem extern vom Rest der Kernel-Community, was bisher immer wieder zu Problemen bei Android-Updates führt. Das soll sich offenbar grundlegend ändern.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Wie Sean Paul, bei Google für das Chromium-Projekt zuständig, auf der Mailing-Liste der Linux-Grafiktreiberentwickler schreibt, soll zunächst der Display Support für den Snapdragon 845 in den sogenannten Mainline-Kernel integriert werden, also in den Hauptzweig der Linux-Entwicklung. Der Entwickler Paul ist sich darüber im Klaren, dass der Code in seinem derzeitigen Zustand nicht aufgenommen werden kann. Das Team will den Treiber aber in den kommenden Monaten "in Form" bringen.

Qualcomm bezeichnet die im Snapdragon 845 integrierte Grafikeinheit Adreno 630 als Visual Processing Subsystem, das zusätzlich zu den Grafikrechenwerken über eine Einheit zur Videobeschleunigung verfügt sowie über die Ausgabeeinheit DPU, für die der nun verfügbare Treiber gedacht ist. Der Treiber enthält entsprechend Unterstützung für Crtc, Connectors, Encoders und Planes (Details dazu in der Kernel-Dokumentation) sowie weitere Funktionen wie gleich zwei DSI-Treiber, HDCP, Display-Port-Audio, USB-C Alternate Mode für Displayport oder auch USB Power Delivery über die USB-C-Buchse. Die Arbeiten sind vergleichbar zu dem Display-Core für AMD-GPUs, der seit Linux 4.15 im Mainline-Kernel verfügbar ist.

Bessere Upstream-Treiber

Über die genauen Gründe, warum Qualcomm den Code mit Hilfe von Google und der Community nun in den Mainline-Kernel integrieren will, lässt sich nur spekulieren. Möglicherweise soll davon langfristig die Treiberqualität auch in Android profitieren. Ein weiterer wahrscheinlicher Grund könnte die von Google angestrebte und teilweise strikt vorausgesetzte Mainline-Unterstützung für seine Chromebooks sein. Mindestens ein Board mit dem Snapdragon 845 findet sich bereits in den Quellen des Betriebssystems von Google.

Darüber hinaus hat der Linux-Entwickler Rob Clark, der den freien Adreno-Treiber Freedreno initiiert hat, vor wenigen Tagen einiges Positives über Qualcomm geschrieben. Gemeinsam mit dem Linaro-Konsortium hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren sehr viel Arbeit in die Unterstützung investiert. Clark beschreibt diese Entwicklung folgendermaßen: "Ohne viel Aufhebens ist Snapdragon von einem hoffnungslosen Fall (aus Upstream-Perspektive) zu einer der besser unterstützten Plattformen geworden!"

Zusätzlich zu dem DPU-Code ist bereits auch GPU-Treiber-Code für die Adreno-600-Serie veröffentlicht worden. Noch verfügt Clark aber nicht über die notwendige Hardware zum Testen und zum Erstellen der entsprechenden Userspace-Implementierung, weshalb die Patches auch noch nicht im Mainline-Kernel verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

ikhaya 22. Feb 2018

Auch am PC gibt es störrische Hersteller die ihre Treiber wie den heiligen Gral hüten und...

Webscratcher 15. Feb 2018

Von Spectre sind aber nicht nur Qualcomms Snap Dragon Prozessoren betroffenen sondern...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /