Abo
  • Services:

Freedreno: Google will Mainline-Linux-Support für Snapdragon 845

Zusammen mit Hersteller Qualcomm will Google einen wichtigen Teil des Grafiktreibers für den Snapdragon 845 in den Hauptzweig von Linux integrieren. Grund dafür könnte bessere Android-Unterstützung, ein Chromebook oder einfach nur ein Umdenken bei Qualcomm sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Adreno 630 von Qualcomm bekommt wohl Mainline-Unterstützung.
Die Adreno 630 von Qualcomm bekommt wohl Mainline-Unterstützung. (Bild: Qualcomm)

Die Top-Smartphones des Jahres 2018 werden einen Snapdragon 845 von Qualcomm benutzen. Die Android-Treiber dafür basieren auf dem aktuellen Langzeitkernel 4.14, allerdings in einer Downstream-Variante. Das heißt, Qualcomm, Google und andere pflegen die Treiber selbst und vor allem extern vom Rest der Kernel-Community, was bisher immer wieder zu Problemen bei Android-Updates führt. Das soll sich offenbar grundlegend ändern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Wie Sean Paul, bei Google für das Chromium-Projekt zuständig, auf der Mailing-Liste der Linux-Grafiktreiberentwickler schreibt, soll zunächst der Display Support für den Snapdragon 845 in den sogenannten Mainline-Kernel integriert werden, also in den Hauptzweig der Linux-Entwicklung. Der Entwickler Paul ist sich darüber im Klaren, dass der Code in seinem derzeitigen Zustand nicht aufgenommen werden kann. Das Team will den Treiber aber in den kommenden Monaten "in Form" bringen.

Qualcomm bezeichnet die im Snapdragon 845 integrierte Grafikeinheit Adreno 630 als Visual Processing Subsystem, das zusätzlich zu den Grafikrechenwerken über eine Einheit zur Videobeschleunigung verfügt sowie über die Ausgabeeinheit DPU, für die der nun verfügbare Treiber gedacht ist. Der Treiber enthält entsprechend Unterstützung für Crtc, Connectors, Encoders und Planes (Details dazu in der Kernel-Dokumentation) sowie weitere Funktionen wie gleich zwei DSI-Treiber, HDCP, Display-Port-Audio, USB-C Alternate Mode für Displayport oder auch USB Power Delivery über die USB-C-Buchse. Die Arbeiten sind vergleichbar zu dem Display-Core für AMD-GPUs, der seit Linux 4.15 im Mainline-Kernel verfügbar ist.

Bessere Upstream-Treiber

Über die genauen Gründe, warum Qualcomm den Code mit Hilfe von Google und der Community nun in den Mainline-Kernel integrieren will, lässt sich nur spekulieren. Möglicherweise soll davon langfristig die Treiberqualität auch in Android profitieren. Ein weiterer wahrscheinlicher Grund könnte die von Google angestrebte und teilweise strikt vorausgesetzte Mainline-Unterstützung für seine Chromebooks sein. Mindestens ein Board mit dem Snapdragon 845 findet sich bereits in den Quellen des Betriebssystems von Google.

Darüber hinaus hat der Linux-Entwickler Rob Clark, der den freien Adreno-Treiber Freedreno initiiert hat, vor wenigen Tagen einiges Positives über Qualcomm geschrieben. Gemeinsam mit dem Linaro-Konsortium hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren sehr viel Arbeit in die Unterstützung investiert. Clark beschreibt diese Entwicklung folgendermaßen: "Ohne viel Aufhebens ist Snapdragon von einem hoffnungslosen Fall (aus Upstream-Perspektive) zu einer der besser unterstützten Plattformen geworden!"

Zusätzlich zu dem DPU-Code ist bereits auch GPU-Treiber-Code für die Adreno-600-Serie veröffentlicht worden. Noch verfügt Clark aber nicht über die notwendige Hardware zum Testen und zum Erstellen der entsprechenden Userspace-Implementierung, weshalb die Patches auch noch nicht im Mainline-Kernel verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

ikhaya 22. Feb 2018

Auch am PC gibt es störrische Hersteller die ihre Treiber wie den heiligen Gral hüten und...

Webscratcher 15. Feb 2018

Von Spectre sind aber nicht nur Qualcomms Snap Dragon Prozessoren betroffenen sondern...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /