Abo
  • Services:

Freedompop: Kostenloses mobiles Internet vom Skype-Gründer

Noch in diesem Jahr soll das von Skype-Gründer Niklas Zennström finanzierte Unternehmen Freedompop an den Start gehen und kostenloses mobiles Internet zur Verfügung stellen. Sein größtes Problem konnte Freedompop jetzt lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype-Gründer Niklas Zennström
Skype-Gründer Niklas Zennström (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Freedompop soll in den USA kostenloses mobiles Internet zur Verfügung stellen, finanziert über Gebühren für Vielnutzer. Dazu wollte Freedompop eigentlich das Netz des US-Unternehmens Lightsquared nutzen, das im Laufe des Jahres 2012 starten sollte, bisher von FCC wegen Störungen von GPS aber keine Betriebserlaubnis erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ETAS, Stuttgart

Daher hat sich Freedompop nun einen neuen Partner gesucht, den US-Mobilfunkanbieter Clearwire. Anders als Lightsquared ist Clearwire bereits aktiv, so dass Freedompop auf ein bestehendes und funktionierendes Mobilfunknetz zurückgreifen kann. Dafür zahlt Freedompop Gebühren an Clearwire. In welcher Größenordnung die Zahlungen liegen sollen, verrieten die Partner nicht.

Das Grundangebot von Freedompop soll jeder in den USA ohne monatliche Gebühren nutzen können. Allerdings will Freedompop einmalig für einen USB-Stick, MiFi-Router oder ein drittes, nicht näher beschriebenes Gerät kassieren. Geld verdienen will Freedompop mit Premiumangeboten und geht davon aus, dass 10 bis 15 Prozent der Nutzer bereit sein werden zu zahlen.

Freedompop will mit seinem Angebot alle Menschen in den USA erreichen, dafür reicht die Netzabdeckung von Clearwire allerdings nicht aus. Das Unternehmen gibt an, mit seinem Mobilfunknetz rund 130 Millionen US-Bürger zu erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Threat-Anzeiger 17. Feb 2012

wahrscheinlich weil das ganze in deutschland einfach totreguliert wird. Das dürfte dabei...

__destruct() 17. Feb 2012

So sehe ich das auch: Wenn es sehr wenig kostet, dann kann man doch mal eben seinen Spa...

The Howler 17. Feb 2012

http://assets.diylol.com/hfs/05a/4d2/7f4/resized/spiderman-meme-generator-shit-sorry...

Uschi12 16. Feb 2012

Und auch schon damals gab es Leute, die vorab und ohne genaue Infos etwas als nicht...

KeysUnlockTheWorld 16. Feb 2012

Haha :D


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /