Freedom Phone: Smartphone für Trump-Fans ist wohl Low-End-Gerät aus China

Mit dem Freedom Phone sollen Trump-Fans alle ihre App-Filterblasen genießen können - sicher und ohne Tracking. Das Smartphone erscheint allerdings mehr als fragwürdig.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Freedom Phone
Das Freedom Phone (Bild: Freedomphone.com)

Der Unternehmer und Trump-Anhänger Erik Finman hat ein Android-Smartphone mit der Bezeichnung Freedom Phone präsentiert, das dank spezieller Sicherheitsfunktionen, einem eigenen App-Store und der Absage an Google insbesondere Nutzer im konservativen bis rechtsextremen Spektrum ansprechen soll.

Stellenmarkt
  1. (Senior-) Referent (m/w/d) Großprojekte / Kooperationen
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit dem Gerät sollen Nutzer "die Kontrolle zurückerlangen", die Finman offenbar in der aktuellen politischen Landschaft der USA als verloren ansieht. Dafür soll das Smartphone in Hongkong mit speziell ausgesuchten Bauteilen hergestellt worden sein: Sollte ein Chip den nicht näher definierten Sicherheitsanforderungen nicht genügen, soll er aussortiert werden. Wie Finman dies überprüfen will, bleibt sein Geheimnis.

Beim einem näheren Blick auf das Smartphone scheint sich dieses als Umidigi A9 Pro zu entpuppen, wie das Onlinemagazin The Daily Beast (Paywall) schreibt. Das Smartphone ist ein Einsteigergerät aus Shenzhen, also aus der Volksrepublik China, und kostet bei Aliexpress ab 120 US-Dollar. Das Freedom Phone kann für 500 US-Dollar vorbestellt werden. Finman hat bestätigt, dass das Freedom Phone von Umidigi produziert wird.

Wenig Informationen, viele "Kaufen"-Buttons

Viele Informationen zum Gerät gibt Finman auf seiner Webseite nicht preis. Versprochen wird ein 6 Zoll großes Display und eine "großartige Kamera". Weitere Hinweise zur Hardware oder gar technische Daten finden sich nicht auf der Webseite, dafür ist sie mit insgesamt zehn "Jetzt kaufen"-Buttons gespickt. Geliefert werden soll das Gerät laut Webseite bereits im August - entsprechend müssten die technischen Daten eigentlich längst feststehen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Informationen zur Software sind eher spärlich: Das Betriebssystem "Freedom OS" soll auf AOSP, LineageOS und GrapheneOS basieren, wie Finman auf Twitter schreibt. Allerdings beruhen LineageOS und GrapheneOS bereits selbst auf AOSP, der Open-Source-Variante von Android.

Zudem soll das Smartphone mit einem eigenen "PatriApp Store" ausgeliefert werden. Dieser soll "unzensierbar" sein - damit meint Finman, dass auch Apps, die Google und Apple aus ihren Stores entfernt haben, weiterhin verfügbar seien. Bei dem Store soll es sich allerdings um die rebrandete App Aurora-Store handeln, mit der auf die Apps im Google Play Store zugegriffen werden kann.

Google und seine GApps sind nicht installiert, dafür bekannte Apps aus dem konservativen und rechtsextremen Spektrum, wie Parler oder die App des Trump-hörigen Nachrichtensenders Newsmax. Wirklich überzeugt scheint Finman hingegen nicht von seinem Gerät zu sein, denn seine Tweets hat er offensichtlich von seinem iPhone abgesetzt und nicht von seinem vermeintlich super-sicheren Patrioten-Smartphone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 20. Jul 2021

Problem könnte sein genug zahlungskräftige Kunden unter den merkbefreiten zu finden. Auch...

hahahahaaaa 20. Jul 2021

Also ich mag alle Affen der Kontrolle nicht, auch Trumpeltier! Aber der Artikel ist ja...

Valknutr 20. Jul 2021

Die Medien hierzulande scheinen überrascht zu sein das günstige Smartphones - aktuell...

blubberlutsch 20. Jul 2021

Klar, das Teil ist natürlich überteuert und man könnte auch einfach selber LineageOS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /