Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI will keine moderne Suchsoftware einsetzen, und wird nun dafür verklagt.
Das FBI will keine moderne Suchsoftware einsetzen, und wird nun dafür verklagt. (Bild: Wikimedia)

Freedom of Information Act: Klage gegen Jahrzehnte alte Software des FBI

Das FBI will keine moderne Suchsoftware einsetzen, und wird nun dafür verklagt.
Das FBI will keine moderne Suchsoftware einsetzen, und wird nun dafür verklagt. (Bild: Wikimedia)

Das FBI sucht von Bürgern angefragte Dokumente nur mit einem Programm von 1995. Neuere Software sei "Ressourcenverschwendung". Nun klagt Ryan Shapiro dagegen, dass alle seine Anfragen mit "Keine Dokumente vorhanden" beantwortet werden.

Der MIT-Doktorand Ryan Shapiro verklagt das US-Justizministerium, zu dem das FBI gehört, weil dieses sich weigert, seine Software zur Bearbeitung von Informationsfreiheitsanfragen zu aktualisieren. Mit dem derzeit verwendeten Programm sei das Finden angefragter Dokumente überaus unwahrscheinlich, argumentiert Shapiro in seiner Klage, und nennt das "Failure by Design".

Anzeige

Laut amerikanischem Freedom of Information Act ist eine Behörde verpflichtet, von Bürgern angefragte Dokumente mit „zumutbarem Aufwand" zu suchen. Das Justizministerium nutzt dem britischen Guardian zufolge für solche Suchen aber die Uralt-Software "Automated Case Support System" (ACS), die systematisch unzureichende Ergebnisse produziere, und daher den gesetzlichen Anforderungen nicht gerecht werde.

FBI-Software aus Windows 3.11-Ära

ACS ist seit 1995 im Einsatz und baut auf alter Mainframe-Technologie aus den 1980ern auf. Es war ursprünglich nur als Backup-System zu den damals üblichen Papierordnern gedacht und gespeicherte Informationen konnten weder geändert noch aktualisiert werden. IT-Experten der 9/11-Untersuchungskommission kritisierten ACS daher als "bereits obsolet, als es in Betrieb genommen wurde" und beklagten: "Vor 9/11 hatte das FBI nicht einmal die Fähigkeit, zu wissen was es wusste."

Trotzdem ist ACS offenbar noch heute in Betrieb. Ein erster Versuch das System mit aktuellerer Software zu ersetzen scheiterte 2005, als die Verantwortlichen die Entwicklung des Nachfolgeprogramms "Virtual Case File" einstellen mussten. Es wurde trotz eines Gesamtbudgets von über 100 Millionen US-Dollar noch vor Inbetriebnahme wegen grundlegender Designfehler entsorgt.

Nutzung moderner Software „Ressourcenverschwendung"

Seit 2012 arbeitet das FBI nun mit "Sentinel", dem offiziellen Nachfolger von ACS, das nach 2005 mit einem Budget von über 450 Millionen US-Dollar entwickelt wurde. Berichten zufolge scheint das System für die Mehrheit der FBI-Agenten gut zu funktionieren.

Dennoch nutzt das FBI zur Bearbeitung von Informationsfreiheitsanfragen laut Shapiro weiterhin das unzureichende, alte ACS. Offizielle Begründung der Behörde: Eine Suche mit dem modernen Sentinel-System wäre eine "unnötige Wiederholung der ACS-Standardsuche des FBI und eine Verschwendung von FBI-Ressourcen."

Für Shapiro ist das ein Beleg für die gezielte Behinderung von Informationsfreiheitsanfragen durch das Justizministerium und das FBI. Nun muss das Gericht in Washington entscheiden, ob Sentinel wirklich besser ist als sein Vorgänger aus der Windows 3.11-Ära.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  2. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    megaseppl | 15:03

  2. Re: Nur kleinwaagen?

    Berner Rösti | 15:02

  3. Re: Müllskills

    Muhaha | 15:01

  4. Re: Hab mir das Ding als "Radio" geholt

    PedroKraft | 14:59

  5. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    as (Golem.de) | 14:59


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel