Freedom & Free Beer: Musikpiraten hoffen auf Erfolg bei neuer Gema-Klage

Die Gema klagt wegen der Veröffentlichung anonymer Musikstücke ein weiteres Mal gegen die Musikpiraten. Ein Berliner Rapper will seinen bürgerlichen Namen nicht preisgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben.
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben. (Bild: Musikpiraten)

Wegen des Streits um pseudonym veröffentlichte Musikstücke muss sich der Verein Musikpiraten ein weiteres Mal vor Gericht verantworten. In diesem Fall verlange die Musikverwertungsgesellschaft Gema Tantiemen für mehrere Werke, die im Jahr 2012 auf dem Sampler Freedom & Free Beer veröffentlicht wurden, teilte der Verein mit. Eine frühere Klage hatten die Musikpiraten in letzter Instanz verloren.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Gerätemanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Hintergrund der Klage ist die sogenannte Gema-Vermutung: Wer Musik öffentlich aufführt oder gewerblich nutzt, muss entweder beweisen, dass die Werke nicht der Gema unterliegen, oder er muss Gebühren zahlen. Für den Nachweis der Gema-Freiheit verlangt die Gesellschaft eine Bestätigung der Künstler unter deren bürgerlichem Namen.

Auf dem Sampler befindet sich jedoch ein Stück des Berliner Rappers Tapete, der sich weigert, der Gema seinen bürgerlichen Namen mitzuteilen. Der zweite Fall betrifft die italienische Sängerin Marinella Mastrosimone, deren unter CC-Lizenz veröffentlichtes Lied "Ophelia's Song" für den Sampler geremixt wurde. Ein weiteres beanstandetes Stück stammt von der US-amerikanischen Band Texasradiofish, die ihre Musik unter Creative Commons veröffentlicht, und deren zwei Mitglieder der Gema ebenfalls nicht ihren Namen nennen wollen.

Tapete ist anerkannter Künstlername

Die Musikpiraten hoffen darauf, bei der neuen Klage mehr Glück vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main zu haben. "Es gibt durchaus Ermessensspielraum der Richter und vor allem noch kein Grundsatzurteil dazu, wie mit anonymen und pseudonym veröffentlichten Werken zu verfahren ist", sagte der Vereinsvorsitzende Christian Hufegard auf Anfrage von Golem.de. Wobei die Richter im Falle von Texasradiofish bereits bei der ersten Klage im Sinne der Gema entschieden hatten. Das Landgericht Frankfurt am Main hatte das Urteil bestätigt und wegen des geringen Streitswerts von 68 Euro eine Grundsatzentscheidung vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe verweigert.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Fall von Tapete könnte sich das Frankfurter Amtsgericht aber anders entscheiden. "Ich habe es geschafft, meinen Künstlernamen in den Personalausweis eintragen zu lassen, und kann deswegen jetzt alles mit 'Tapete' unterschreiben. Auf meinen Gema-Listen wird nichts mehr stehen außer 'Tapete' und höchstens meine Postfachadresse", sagte der Künstler in einem Interview mit der Tageszeitung (taz). Dies scheint der Gema bislang aber nicht zu reichen.

Möglicherweise wird die Gema-Vermutung auf längere Frist hin verschwinden. Zwar hält die Bundesregierung weiter daran fest, doch wurde im Jahr 2013 die Cultural Commons Collecting Society (C3S) als Alternative zur Gema gegründet. Falls diese selbst einen nennenswerten Katalog aufgebaut habe, könnte die Gema nicht mehr einfach vermuten, dass ein Stück tatsächlich ihr zugeordnet sei, hatte ein C3S-Vertreter auf dem 30C3-Kongress gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MabuseXX 07. Mär 2016

Das wirklich unverständliche ist ja, dass diese uralten Gesetze noch gelten und angewandt...

MabuseXX 07. Mär 2016

Ganz ehrlich: das ist das Problem der Musikverwertungsgesellschaften....nicht meines...

HubertHans 25. Feb 2016

Die senden das freiwillig... Macht jetzt nicht den Unterschied.

Anonymer Nutzer 24. Feb 2016

Na ihn zu Zwangsarbeit erpressen natürlich! Die GEMA hat hier leider eine Narrenfreiheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /