Abo
  • Services:
Anzeige
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben.
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben. (Bild: Musikpiraten)

Freedom & Free Beer: Musikpiraten hoffen auf Erfolg bei neuer Gema-Klage

Die Gema will auch Geld für freie Musik haben.
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben. (Bild: Musikpiraten)

Die Gema klagt wegen der Veröffentlichung anonymer Musikstücke ein weiteres Mal gegen die Musikpiraten. Ein Berliner Rapper will seinen bürgerlichen Namen nicht preisgeben.

Wegen des Streits um pseudonym veröffentlichte Musikstücke muss sich der Verein Musikpiraten ein weiteres Mal vor Gericht verantworten. In diesem Fall verlange die Musikverwertungsgesellschaft Gema Tantiemen für mehrere Werke, die im Jahr 2012 auf dem Sampler Freedom & Free Beer veröffentlicht wurden, teilte der Verein mit. Eine frühere Klage hatten die Musikpiraten in letzter Instanz verloren.

Anzeige

Hintergrund der Klage ist die sogenannte Gema-Vermutung: Wer Musik öffentlich aufführt oder gewerblich nutzt, muss entweder beweisen, dass die Werke nicht der Gema unterliegen, oder er muss Gebühren zahlen. Für den Nachweis der Gema-Freiheit verlangt die Gesellschaft eine Bestätigung der Künstler unter deren bürgerlichem Namen.

Auf dem Sampler befindet sich jedoch ein Stück des Berliner Rappers Tapete, der sich weigert, der Gema seinen bürgerlichen Namen mitzuteilen. Der zweite Fall betrifft die italienische Sängerin Marinella Mastrosimone, deren unter CC-Lizenz veröffentlichtes Lied "Ophelia's Song" für den Sampler geremixt wurde. Ein weiteres beanstandetes Stück stammt von der US-amerikanischen Band Texasradiofish, die ihre Musik unter Creative Commons veröffentlicht, und deren zwei Mitglieder der Gema ebenfalls nicht ihren Namen nennen wollen.

Tapete ist anerkannter Künstlername

Die Musikpiraten hoffen darauf, bei der neuen Klage mehr Glück vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main zu haben. "Es gibt durchaus Ermessensspielraum der Richter und vor allem noch kein Grundsatzurteil dazu, wie mit anonymen und pseudonym veröffentlichten Werken zu verfahren ist", sagte der Vereinsvorsitzende Christian Hufegard auf Anfrage von Golem.de. Wobei die Richter im Falle von Texasradiofish bereits bei der ersten Klage im Sinne der Gema entschieden hatten. Das Landgericht Frankfurt am Main hatte das Urteil bestätigt und wegen des geringen Streitswerts von 68 Euro eine Grundsatzentscheidung vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe verweigert.

Im Fall von Tapete könnte sich das Frankfurter Amtsgericht aber anders entscheiden. "Ich habe es geschafft, meinen Künstlernamen in den Personalausweis eintragen zu lassen, und kann deswegen jetzt alles mit 'Tapete' unterschreiben. Auf meinen Gema-Listen wird nichts mehr stehen außer 'Tapete' und höchstens meine Postfachadresse", sagte der Künstler in einem Interview mit der Tageszeitung (taz). Dies scheint der Gema bislang aber nicht zu reichen.

Möglicherweise wird die Gema-Vermutung auf längere Frist hin verschwinden. Zwar hält die Bundesregierung weiter daran fest, doch wurde im Jahr 2013 die Cultural Commons Collecting Society (C3S) als Alternative zur Gema gegründet. Falls diese selbst einen nennenswerten Katalog aufgebaut habe, könnte die Gema nicht mehr einfach vermuten, dass ein Stück tatsächlich ihr zugeordnet sei, hatte ein C3S-Vertreter auf dem 30C3-Kongress gesagt.


eye home zur Startseite
MabuseXX 07. Mär 2016

Das wirklich unverständliche ist ja, dass diese uralten Gesetze noch gelten und angewandt...

MabuseXX 07. Mär 2016

Ganz ehrlich: das ist das Problem der Musikverwertungsgesellschaften....nicht meines...

HubertHans 25. Feb 2016

Die senden das freiwillig... Macht jetzt nicht den Unterschied.

Anonymer Nutzer 24. Feb 2016

Na ihn zu Zwangsarbeit erpressen natürlich! Die GEMA hat hier leider eine Narrenfreiheit...

s3r4pH 24. Feb 2016

lol Willy Brandt ist der Name ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    sundown73 | 20:55

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    plutoniumsulfat | 20:55

  3. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Stefan99 | 20:53

  4. Re: Ubisoft Trailer...

    MadMonkey | 20:49

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Oktavian | 20:48


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel