Abo
  • Services:

Freedom & Free Beer: Musikpiraten hoffen auf Erfolg bei neuer Gema-Klage

Die Gema klagt wegen der Veröffentlichung anonymer Musikstücke ein weiteres Mal gegen die Musikpiraten. Ein Berliner Rapper will seinen bürgerlichen Namen nicht preisgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben.
Die Gema will auch Geld für freie Musik haben. (Bild: Musikpiraten)

Wegen des Streits um pseudonym veröffentlichte Musikstücke muss sich der Verein Musikpiraten ein weiteres Mal vor Gericht verantworten. In diesem Fall verlange die Musikverwertungsgesellschaft Gema Tantiemen für mehrere Werke, die im Jahr 2012 auf dem Sampler Freedom & Free Beer veröffentlicht wurden, teilte der Verein mit. Eine frühere Klage hatten die Musikpiraten in letzter Instanz verloren.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen

Hintergrund der Klage ist die sogenannte Gema-Vermutung: Wer Musik öffentlich aufführt oder gewerblich nutzt, muss entweder beweisen, dass die Werke nicht der Gema unterliegen, oder er muss Gebühren zahlen. Für den Nachweis der Gema-Freiheit verlangt die Gesellschaft eine Bestätigung der Künstler unter deren bürgerlichem Namen.

Auf dem Sampler befindet sich jedoch ein Stück des Berliner Rappers Tapete, der sich weigert, der Gema seinen bürgerlichen Namen mitzuteilen. Der zweite Fall betrifft die italienische Sängerin Marinella Mastrosimone, deren unter CC-Lizenz veröffentlichtes Lied "Ophelia's Song" für den Sampler geremixt wurde. Ein weiteres beanstandetes Stück stammt von der US-amerikanischen Band Texasradiofish, die ihre Musik unter Creative Commons veröffentlicht, und deren zwei Mitglieder der Gema ebenfalls nicht ihren Namen nennen wollen.

Tapete ist anerkannter Künstlername

Die Musikpiraten hoffen darauf, bei der neuen Klage mehr Glück vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main zu haben. "Es gibt durchaus Ermessensspielraum der Richter und vor allem noch kein Grundsatzurteil dazu, wie mit anonymen und pseudonym veröffentlichten Werken zu verfahren ist", sagte der Vereinsvorsitzende Christian Hufegard auf Anfrage von Golem.de. Wobei die Richter im Falle von Texasradiofish bereits bei der ersten Klage im Sinne der Gema entschieden hatten. Das Landgericht Frankfurt am Main hatte das Urteil bestätigt und wegen des geringen Streitswerts von 68 Euro eine Grundsatzentscheidung vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe verweigert.

Im Fall von Tapete könnte sich das Frankfurter Amtsgericht aber anders entscheiden. "Ich habe es geschafft, meinen Künstlernamen in den Personalausweis eintragen zu lassen, und kann deswegen jetzt alles mit 'Tapete' unterschreiben. Auf meinen Gema-Listen wird nichts mehr stehen außer 'Tapete' und höchstens meine Postfachadresse", sagte der Künstler in einem Interview mit der Tageszeitung (taz). Dies scheint der Gema bislang aber nicht zu reichen.

Möglicherweise wird die Gema-Vermutung auf längere Frist hin verschwinden. Zwar hält die Bundesregierung weiter daran fest, doch wurde im Jahr 2013 die Cultural Commons Collecting Society (C3S) als Alternative zur Gema gegründet. Falls diese selbst einen nennenswerten Katalog aufgebaut habe, könnte die Gema nicht mehr einfach vermuten, dass ein Stück tatsächlich ihr zugeordnet sei, hatte ein C3S-Vertreter auf dem 30C3-Kongress gesagt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

MabuseXX 07. Mär 2016

Das wirklich unverständliche ist ja, dass diese uralten Gesetze noch gelten und angewandt...

MabuseXX 07. Mär 2016

Ganz ehrlich: das ist das Problem der Musikverwertungsgesellschaften....nicht meines...

HubertHans 25. Feb 2016

Die senden das freiwillig... Macht jetzt nicht den Unterschied.

Anonymer Nutzer 24. Feb 2016

Na ihn zu Zwangsarbeit erpressen natürlich! Die GEMA hat hier leider eine Narrenfreiheit...

s3r4pH 24. Feb 2016

lol Willy Brandt ist der Name ^^


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

      •  /