Freedom Act: IT-Konzerne mosern über zu lasche NSA-Reform

Den großen IT-Konzernen geht die geplante Reform der US-Geheimdienste nicht weit genug. Mehr Transparenz zu den Überwachungsprogrammen sei erforderlich, um nicht das Vertrauen der Kunden zu verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kapitol in Washington, D.C., Sitz von Repräsentantenhaus und Senat
Das Kapitol in Washington, D.C., Sitz von Repräsentantenhaus und Senat (Bild: Architect of the Capitol)

Neun große amerikanische IT-Konzerne verlangen eine umfassendere Reform der Massenüberwachung durch die US-Geheimdienste. In einem offenen Brief an den US-Senat verlangen die Chefs von AOL, Apple, Dropbox, Facebook, Google, LinkedIn, Twitter, Microsoft und Yahoo, dass der vom Repräsentantenhaus vor kurzem verabschiedete Entwurf des sogenannten USA Freedom Act verändert wird. Der Senat habe in den kommenden Wochen die Gelegenheit, Führungsstärke zu demonstrieren und eine Version des Gesetzes zu verabschieden, die das Vertrauen der Internetnutzer weltweit und in den USA wiederherstellen könne, heißt es in dem Schreiben.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

So wird unter anderem bemängelt, dass der USA Freedom Act weiterhin die anlasslose Speicherung der Verbindungsdaten erlaubt. Zwar erlaube der Entwurf eine gewisse Transparenz, jedoch sei es ausschlaggebend für die Kunden, dass den Unternehmen eine detaillierte Angabe über Anzahl und Art der Behördenanfragen zugebilligt werde. Das Vertrauen in das Internet sei im vergangenen Jahr schwer beschädigt worden. Nun müssten die US-Überwachungsprogramme gesetzlich streng reglementiert und unabhängig kontrolliert werden.

Microsoft verärgert über Cloud-Auskünfte

Kritisch äußerte sich zu dem Thema auch Microsofts Chefjustiziar Brad Smith. Er monierte in einem Blogbeitrag, dass auch Kundendaten, die auf Microsofts Cloud-Servern in Europa lägen, nicht vor dem Zugriff der US-Behörden geschützt seien. "Die US-Regierung würde es anderen Regierungen auch nicht erlauben, Durchsuchungsbefehle innerhalb amerikanischer Grenzen zu vollstrecken, um den Inhalt von E-Mails amerikanischer Bürger ohne US-Gerichtsverfahren lesen zu können", schrieb Smith und fragte, warum andere Staaten das anders handhaben sollten. Smith kündigte an, das entsprechende Gerichtsverfahren bis zur letzten Instanz durchfechten zu wollen.

Mit einer Mehrheit von Demokraten und Republikanern von 303 zu 121 Stimmen hatte das US-Repräsentantenhaus am 22. Mai 2014 den USA Freedom Act verabschiedet. Hinter dem wohlklingenden Namen steckt jedoch die verbindliche Einführung einer Vorratsdatenspeicherung bei Telefongesellschaften und Internetprovidern.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

18 Monate lang müssen diese nun Verbindungsdaten speichern, die NSA selbst darf das bei Gesprächen von US-Bürgern nicht mehr tun. Insbesondere dieser Aspekt der Totalüberwachung, der erst durch die Enthüllungen von Edward Snowden bekanntwurde, war in den USA hoch umstritten, weshalb Präsident Barack Obama eine Reform des Geheimdienstes angekündigt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


joojak 07. Jun 2014

Schon mal einem Hund ein schönes beefstake gezeigt. Der wedelt jault und ist ganz lieb...

dudida 07. Jun 2014

Aha, lol. Und du meinst Proxys würden dich ausreichend schützen und Google könnte dich...

dermamuschka 06. Jun 2014

die spinnen die amis. vorallem der schwarze mann im weißen haus. die us-amerikanische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /