Abo
  • IT-Karriere:

Freedom 251: 3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

Das wohl günstigste Smartphone der Welt soll endlich erscheinen: Das Freedom 251 für umgerechnet 3,30 Euro wird laut Hersteller ab Ende Juni 2016 ausgeliefert. Danach soll die Vorbestellung wieder möglich sein - auf der Homepage ist das ominöse Smartphone aber nicht zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Freedom 251
Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)

Der Gründer und Chef des indischen Smartphone-Herstellers Ringing Bells, Mohit Goel, hat im Gespräch mit Indian Express angekündigt, dass das nur 251 indische Rupien teure Smartphone Freedom 251 ab dem 30. Juni 2016 ausgeliefert werden soll. Umgerechnet sind das ungefähr 3,30 Euro und damit weit weniger als das, was bisher für günstige Smartphones gezahlt werden muss.

  • Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)
Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)
Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

"Wir haben 200.000 Freedom-251-Smartphones fertig", erklärt Goel. Nach der Auslieferung der ersten Geräte soll auch die Vorbestellung wieder möglich sein. Nach der Ankündigung im Februar 2016 brach der Bezahlservice unter der Last der Vorbestellungen nach drei Tagen zusammen. Bis dahin hatten 70 Millionen Menschen versucht, das Freedom 251 zu ordern.

Freedom 251 nicht auf Internetseite des Herstellers

"Wir haben aus diesem Fehler gelernt und uns entschieden, solange von der Bildfläche zu verschwinden, bis wir das Produkt veröffentlichen können", erklärt Goel den Umstand, dass es nach der Ankündigung des Freedom 251 ruhig um den Hersteller wurde. Die Internetseite des günstigen Smartphones ist aktuell immer noch nicht aufzurufen, stattdessen werden Besucher auf die Homepage von Ringing Bells weitergeleitet.

Um die Veröffentlichung des Freedom 251 gab es einige Kontroversen. So haben einige Medien vermutet, dass das Smartphone staatlich gefördert ist - anders sei der niedrige Verkaufspreis nicht zu erklären. Goel zufolge mache Ringing Bells pro Smartphone einen Verlust von 140 bis 150 indischen Rupien. Das sind umgerechnet 1,86 bis 2 Euro. Das Freedom 251 soll aber den armen Bewohnern Indiens und der ländlichen Bevölkerung den Zugang zu Internetdiensten ermöglichen.

Verwirrung um Aussehen des Smartphones

Auch um das Aussehen des Smartphones gab es Verwirrungen: So zeigte der Hersteller zunächst als Produktbild das seines Modells Smart 101. Erste Presseexemplare stellten sich als umgelabelte Geräte eines anderen indischen Herstellers heraus.

Das jetzt auszuliefernde Freedom 251 soll statt der ursprünglich angekündigten 3,2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera haben, wie Indian Express schreibt. Als Prozessor kommt ein Quad-Core-SoC mit einer Taktrate von 1,3 GHz zum Einsatz, das Display soll 4 Zoll groß sein. Ob das Freedom 251 letztlich wirklich existiert, wird spätestens Anfang Juli 2016 sicher sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Rulf 28. Jun 2016

na und...der staat wird sicher eine gegenleistung bekommen...zb die daten der kunden...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2016

Lumia 535

Unix_Linux 28. Jun 2016

Ich finde das Märchen aber trotzdem interessant. Manchmal will man auch einfach belogen...

Rulf 27. Jun 2016

naja...vielleicht oder eher ganz bestimmt wird geld wohl nicht die einzige bezahlung...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /