Abo
  • Services:

Freedom 251: 3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

Das wohl günstigste Smartphone der Welt soll endlich erscheinen: Das Freedom 251 für umgerechnet 3,30 Euro wird laut Hersteller ab Ende Juni 2016 ausgeliefert. Danach soll die Vorbestellung wieder möglich sein - auf der Homepage ist das ominöse Smartphone aber nicht zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Freedom 251
Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)

Der Gründer und Chef des indischen Smartphone-Herstellers Ringing Bells, Mohit Goel, hat im Gespräch mit Indian Express angekündigt, dass das nur 251 indische Rupien teure Smartphone Freedom 251 ab dem 30. Juni 2016 ausgeliefert werden soll. Umgerechnet sind das ungefähr 3,30 Euro und damit weit weniger als das, was bisher für günstige Smartphones gezahlt werden muss.

  • Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)
Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

"Wir haben 200.000 Freedom-251-Smartphones fertig", erklärt Goel. Nach der Auslieferung der ersten Geräte soll auch die Vorbestellung wieder möglich sein. Nach der Ankündigung im Februar 2016 brach der Bezahlservice unter der Last der Vorbestellungen nach drei Tagen zusammen. Bis dahin hatten 70 Millionen Menschen versucht, das Freedom 251 zu ordern.

Freedom 251 nicht auf Internetseite des Herstellers

"Wir haben aus diesem Fehler gelernt und uns entschieden, solange von der Bildfläche zu verschwinden, bis wir das Produkt veröffentlichen können", erklärt Goel den Umstand, dass es nach der Ankündigung des Freedom 251 ruhig um den Hersteller wurde. Die Internetseite des günstigen Smartphones ist aktuell immer noch nicht aufzurufen, stattdessen werden Besucher auf die Homepage von Ringing Bells weitergeleitet.

Um die Veröffentlichung des Freedom 251 gab es einige Kontroversen. So haben einige Medien vermutet, dass das Smartphone staatlich gefördert ist - anders sei der niedrige Verkaufspreis nicht zu erklären. Goel zufolge mache Ringing Bells pro Smartphone einen Verlust von 140 bis 150 indischen Rupien. Das sind umgerechnet 1,86 bis 2 Euro. Das Freedom 251 soll aber den armen Bewohnern Indiens und der ländlichen Bevölkerung den Zugang zu Internetdiensten ermöglichen.

Verwirrung um Aussehen des Smartphones

Auch um das Aussehen des Smartphones gab es Verwirrungen: So zeigte der Hersteller zunächst als Produktbild das seines Modells Smart 101. Erste Presseexemplare stellten sich als umgelabelte Geräte eines anderen indischen Herstellers heraus.

Das jetzt auszuliefernde Freedom 251 soll statt der ursprünglich angekündigten 3,2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera haben, wie Indian Express schreibt. Als Prozessor kommt ein Quad-Core-SoC mit einer Taktrate von 1,3 GHz zum Einsatz, das Display soll 4 Zoll groß sein. Ob das Freedom 251 letztlich wirklich existiert, wird spätestens Anfang Juli 2016 sicher sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Rulf 28. Jun 2016

na und...der staat wird sicher eine gegenleistung bekommen...zb die daten der kunden...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2016

Lumia 535

Unix_Linux 28. Jun 2016

Ich finde das Märchen aber trotzdem interessant. Manchmal will man auch einfach belogen...

Rulf 27. Jun 2016

naja...vielleicht oder eher ganz bestimmt wird geld wohl nicht die einzige bezahlung...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /