Abo
  • Services:

Freedom 251: 3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

Das wohl günstigste Smartphone der Welt soll endlich erscheinen: Das Freedom 251 für umgerechnet 3,30 Euro wird laut Hersteller ab Ende Juni 2016 ausgeliefert. Danach soll die Vorbestellung wieder möglich sein - auf der Homepage ist das ominöse Smartphone aber nicht zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Freedom 251
Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)

Der Gründer und Chef des indischen Smartphone-Herstellers Ringing Bells, Mohit Goel, hat im Gespräch mit Indian Express angekündigt, dass das nur 251 indische Rupien teure Smartphone Freedom 251 ab dem 30. Juni 2016 ausgeliefert werden soll. Umgerechnet sind das ungefähr 3,30 Euro und damit weit weniger als das, was bisher für günstige Smartphones gezahlt werden muss.

  • Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)
Das Freedom 251 (Bild: Ringing Bells)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"Wir haben 200.000 Freedom-251-Smartphones fertig", erklärt Goel. Nach der Auslieferung der ersten Geräte soll auch die Vorbestellung wieder möglich sein. Nach der Ankündigung im Februar 2016 brach der Bezahlservice unter der Last der Vorbestellungen nach drei Tagen zusammen. Bis dahin hatten 70 Millionen Menschen versucht, das Freedom 251 zu ordern.

Freedom 251 nicht auf Internetseite des Herstellers

"Wir haben aus diesem Fehler gelernt und uns entschieden, solange von der Bildfläche zu verschwinden, bis wir das Produkt veröffentlichen können", erklärt Goel den Umstand, dass es nach der Ankündigung des Freedom 251 ruhig um den Hersteller wurde. Die Internetseite des günstigen Smartphones ist aktuell immer noch nicht aufzurufen, stattdessen werden Besucher auf die Homepage von Ringing Bells weitergeleitet.

Um die Veröffentlichung des Freedom 251 gab es einige Kontroversen. So haben einige Medien vermutet, dass das Smartphone staatlich gefördert ist - anders sei der niedrige Verkaufspreis nicht zu erklären. Goel zufolge mache Ringing Bells pro Smartphone einen Verlust von 140 bis 150 indischen Rupien. Das sind umgerechnet 1,86 bis 2 Euro. Das Freedom 251 soll aber den armen Bewohnern Indiens und der ländlichen Bevölkerung den Zugang zu Internetdiensten ermöglichen.

Verwirrung um Aussehen des Smartphones

Auch um das Aussehen des Smartphones gab es Verwirrungen: So zeigte der Hersteller zunächst als Produktbild das seines Modells Smart 101. Erste Presseexemplare stellten sich als umgelabelte Geräte eines anderen indischen Herstellers heraus.

Das jetzt auszuliefernde Freedom 251 soll statt der ursprünglich angekündigten 3,2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera haben, wie Indian Express schreibt. Als Prozessor kommt ein Quad-Core-SoC mit einer Taktrate von 1,3 GHz zum Einsatz, das Display soll 4 Zoll groß sein. Ob das Freedom 251 letztlich wirklich existiert, wird spätestens Anfang Juli 2016 sicher sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Rulf 28. Jun 2016

na und...der staat wird sicher eine gegenleistung bekommen...zb die daten der kunden...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2016

Lumia 535

Unix_Linux 28. Jun 2016

Ich finde das Märchen aber trotzdem interessant. Manchmal will man auch einfach belogen...

Rulf 27. Jun 2016

naja...vielleicht oder eher ganz bestimmt wird geld wohl nicht die einzige bezahlung...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /