Abo
  • Services:
Anzeige
Freedesktop Summit 2014
Freedesktop Summit 2014 (Bild: Jerome Lechlanche, KDE - CC-BY 3.0)

Freedesktop-Summit: Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus

Bereits zum zweiten Mal haben sich Vertreter der Linux-Desktops getroffen, um ihre Zusammenarbeit zu koordinieren. Sie diskutierten Wayland, KDBus und einige Freedesktop-Spezifikationen.

Anzeige

Vertreter der großen Linux-Desktop-Projekte GNOME, KDE, Unity und LXDE haben sich wie im vergangenen Jahr in den Suse-Büros zum Freedesktop-Summit zusammengefunden. Die Mini-Konferenz soll vor allem für eine bessere Zusammenarbeit der Desktops sorgen, wozu gemeinsame APIs und Spezifikationen erarbeitet wurden.

Wayland und KDBus

Wichtiges Thema war der Umgang mit den vergleichsweise neuen und noch wenig getesteten Projekten Wayland und dem Kernel-DBus (KDBUS). So werden die Startbenachrichtigungen bisher mit Hilfe von X-Client-Nachrichten übertragen. Bei der Verwendung von Wayland steht dies natürlich nicht bereit, weshalb künftig ein Protokoll auf Basis von DBus-Signalen eingesetzt werden soll.

Diskutiert haben die Teams auch das kommende Memfd-API im Kernel, mit dem große KDBus-Nachrichten effizient versendet werden können. KDBus selbst oder auch die aus Gnome stammenden GVariant-Datentypen waren Teil der Beratungen.

Welche Anwendung wofür?

Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Umgebungsvariable XDG_CURRENT_DESKTOP standardisiert, welche Anwendungen mitteilt, auf welchem Desktop sie ausgeführt werden, um ihr Verhalten eventuell anzupassen. So ist nun etwa festgelegt, wie Standard-Anwendungen für bestimmte Aktionen passend zum Desktop ausgewählt werden.

Die Desktop-Entries, also diejenigen Dateien, die das Verhalten der grafischen Anwendungen näher spezifizieren, können ab sofort die Kennung "Implements=" enthalten. Damit sollen Anwendungen die von ihnen unterstützten Schnittstellen bereitstellen.

Zwar hat das Treffen dazu geführt, dass verschiedene XDG-Spezifikationen sowie deren Build-Systeme aufgeräumt worden sind, um damit verbundene Fehler zu beheben. Auf weitere neue Spezifikationen wie zum Beispiel jene für Sperrmechanismen konnte sich das Team aber vorerst nicht einigen, da dazu noch mehr Zeit benötigt werde.


eye home zur Startseite
Hello_World 24. Apr 2014

Ja schön, nur sagt das leider überhaupt nichts über die Ursachen aus. Es gibt nicht den...

nille02 22. Apr 2014

Das hat bei mir noch nie funktioniert. Letztlich nutze ich inzwischen direkt cifs (Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Springer Nature, Berlin
  3. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB)
  2. (-60%) 11,99€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Als DSL-Anbieter würde ich dann DSL-Light...

    Reddead | 00:39

  2. Re: OT: Was bringt DRM eigentlich effektiv?

    turbomettwurst | 00:27

  3. Re: Wie früher bei den Radeon Karten?

    medium_quelle | 00:26

  4. Re: tatsächlich!

    nubok | 00:14

  5. Re: Es fehlt noch mit welchem(!) TV sie den Sound...

    RemoCH | 00:14


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel