Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.

Ein Test von veröffentlicht am
Huaweis Freebuds Pro
Huaweis Freebuds Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Freebuds Pro sehen den Airpods Pro ziemlich ähnlich und Huawei hat auch einige Besonderheiten des Apple-Produkts übernommen. So bieten beide eine Druckbedienung, die unserer Ansicht nach einer Steuerung mit einem Sensorfeld überlegen ist. Aber einige andere spezielle Eigenschaften der Airpods Pro wurden von Huawei nicht übernommen und das ist schade, weil die Freebuds Pro in manchen Punkten sogar besser sind als die Apple Bluetooth-Hörstöpsel.

Inhalt:
  1. Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
  2. Freebuds Pro haben eine sehr hohe ANC-Leistung
  3. Huawei mit schlechtem Akkumanagement
  4. Huawei Freebuds Pro: Verfügbarkeit und Fazit

Im Segment der Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancelling (ANC) hat Apple mit den Airpods Pro neue Maßstäbe gesetzt, an denen wir die Konkurrenz messen. Sie sind gut zu steuern, wirken Störgeräuschen entgegen ohne windempfindlich zu sein, liefern einen guten Klang und eine effiziente Lösung gegen die Schritthallproblematik. Weniger schön ist, dass Apple weiterhin keine App für Android anbietet, um die Stöpsel konfigurieren oder aktualisieren zu können. Außerdem vermissen wir eine Lautstärkeregelung direkt am Stöpsel.

Die Freebuds Pro sind die dritten Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC von Huawei. Der erste Versuch mit den Freebuds 3 scheiterte krachend. Mit den vor weniger als einem halben Jahr erschienenen Freebuds 3i hat sich die ANC-Leistung deutlich gesteigert gehört nun zur Spitze. Leider enttäuschen die Freebuds 3i an anderer Stelle und so sind wir gespannt, was sich davon bei den Freebuds Pro verbessert hat.

Die Freebuds Pro haben eine angenehme Steuerung

Kommen wir zunächst zur Steuerung. Die Freebuds Pro haben nicht mehr wie die Vorgänger eine fehleranfällige Sensorsteuerung, sondern Druckbereiche im Stil der Bluetooth-Hörstöpsel, wie sie Apple mit den Airpods Pro vorgemacht hat. Im Stiel gibt es einen fühlbaren Bereich, über den die Stöpsel mittels Drucksensor gesteuert werden. Einfaches Berühren genügt nicht, wir müssen diesen Bereich fest drücken und erhalten ein leichtes Knackgeräusch zur Bestätigung, was angenehm ist. Es fühlt sich an, als würden wir den Stiel zusammendrücken.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Die Bedienung gelingt nach kurzer Übung reibungslos und wir können darüber Musik und Anrufe steuern. Mit einem einfachen Druck wird ein Anruf angenommen, Musik unterbrochen oder fortgesetzt. Beim Doppeltippen springt ein Lied vor, beim dreifachen Tippen geht's ein Musikstück zurück. Pressen wir den Drucksensor etwas länger, können wir standardmäßig zwischen eingeschaltetem ANC, ausgeschaltetem ANC und Transparenzmodus umschalten. Dabei wird der entsprechende Modus angesagt, aber nur auf Englisch. Die Sprache kann nicht verändert werden. Lediglich der Befehl zum Pressen des Drucksensors kann minimal angepasst werden, die anderen Belegungen sind nicht änderbar.

  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Ladeetui der Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro im Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro mit Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Ladeetui der Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro im Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro mit Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro im Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro (Bild: Huawei)
  • Freebuds Pro mit Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Ladeetui der Freebuds Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Freebuds Pro im Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Freebuds Pro im Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Ladeetui der Freebuds Pro hat einen USB-C-Anschluss (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • links die Freebuds Pro im Ladeetui, rechts die Airpods Pro im Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • links die Freebuds Pro, rechts die Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • links die Freebuds Pro, rechts die Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • links die Freebuds Pro, rechts die Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
links die Freebuds Pro im Ladeetui, rechts die Airpods Pro im Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Im Unterschied zu Apple hat Huawei auch eine Lautstärkesteuerung direkt am Stöpsel implementiert. Um die Lautstärke zu erhöhen oder zu vermindern, muss nur über den Stiel gewischt werden. Das ist mittlerweile in dieser Geräteklasse schon zu einer Komfortfunktion geworden. Hier ist Huawei eine gute Lösung eingefallen und die Steuerung ist so bequemer als bei den Airpods Pro.

Die Freebuds Pro sitzen angenehm fest im Ohr und drücken auch nach mehreren Stunden Tragezeit nicht. Eingeschränkt können wir sie auch unter einer Mütze verwenden, weil sie nicht sofort schmerzhaft ins Ohr gedrückt werden, sondern der Druck sich erst nach einer Weile bemerkbar macht. Die typischen Schabegeräusche gibt es hier nicht, aber andere Geräusche, die nicht ganz so lästig, aber eben doch vorhanden sind.

HUAWEI FreeBuds Pro,True Wireless Bluetooth Kopfhörer mit intelligenter Geräuschunterdrückung, 3-Mikrofon-System, Kabellose Schnellladung, Silver Frost-Exklusives Bundle mit HUAWEI Körperwaage

Keine Technik gegen Schritthall

Auch wenn die Freebuds Pro einiges von den Airpods Pro übernommen haben, gehört die Technik zur Schritthallverhinderung bedauerlicherweise nicht dazu. Bei sehr vielen Bluetooth-Hörstöpseln und auch bei Ohrhörern mit üblichen Kunststoffaufsätzen gibt es Probleme damit. Wenn die Aufsätze stark abdichten, erzeugt das einen Druck im Ohr, der zu Schritthall führt. Wir hören dann jeden einzelnen Schritt beim Laufen im Ohr als dumpfes Auftreten - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss.

Mit der Einführung der Airpods Pro gab es hier einen Epochenwechsel. Denn Apple hat sich als erster Hersteller überhaupt mit dem Problem auseinandergesetzt. Die Airpods Pro haben ein automatisch arbeitendes Belüftungssystem, Schritthall wird dadurch wirksam unterbunden.

Bei vielen Bluetooth-Hörstöpseln können wir den Schritthall verringern, indem wir kleinere Aufsätze verändern. Vielfach verschlechtert sich dann aber die Klangqualität. Bei den Freebuds Pro verringert sich die ANC-Leistung signifikant und Außengeräusche werden kaum mehr eliminiert. Mit dem mittleren der drei Aufsätze haben wir einen guten Kompromiss zwischen ANC-Leistung und Schritthall gefunden. Wenn wir aber den größten Aufsatz verwenden, wird der Schritthall unerträglich. Und das müsste nicht sein, wenn eine Technik dagegen eingebaut wäre. Alle bisherigen Erfahrungen zeigen, dass ein ANC-Produkt auch immer eine effektive passive Geräuschdämmung benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Freebuds Pro haben eine sehr hohe ANC-Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


tk (Golem.de) 21. Sep 2020

Hallo! Kleines Update: Die Nuraloop sind auf dem Weg zu uns!

Asterisk 20. Sep 2020

iOS14 als FW in den Kopfhörern? Ich denke eher 2D27, wie MacLife schreibt (den link darf...

Wahrheitssager 18. Sep 2020

Irgendwie sind die Tests bisher nicht eindeutig. Ea gibt hier diesen der die...

mxcd 17. Sep 2020

Bei Notebooks, Betriebssystemen, EAutos, on-ear Kopfhörern, Tablets, Lautsprechern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /