Freebuds 4: Huawei zeigt neue Airpods-Konkurrenz mit ANC-Technik

Im Vergleich zu den Freebuds Pro wirken die neuen Freebuds 4 von Huawei wie ein technischer Rückschritt.

Artikel von veröffentlicht am
Freebuds 4 mit ANC-Technik kommen im Juli.
Freebuds 4 mit ANC-Technik kommen im Juli. (Bild: Huawei)

Bei Bluetooth-Hörstöpseln bringt Huawei besonders schnell neue Produkte auf den Markt. Knapp ein Jahr nach der Vorstellung der Freebuds Pro wird es in Kürze die Freebuds 4 geben. Das Modell ohne Pro-Bezeichnung ist dabei eher ein Nachfolgemodell der Freebuds 3, die Ende 2019 erschienen.

Stellenmarkt
  1. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  2. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg
Detailsuche

Die Stöpsel werden wie bei den einfachen Airpods ins Ohr gehängt. Es gibt keine Aufsätze, um sie dort sicher zu fixieren. Die sehr glatte Oberfläche der Stöpsel erhöht das Risiko, dass diese aus dem Ohr rutschen, wenn der Kopf bewegt wird.

Huawei verspricht für das neue Modell eine gute Klangqualität und setzt dafür auf 14,3 mm große LCP-Treiber. Auch im Bassbereich sollen die Stöpsel stark aufspielen.

ANC soll leistungsfähiger sein

Der Hersteller spricht von einem verbesserten Active Noise Cancellation (ANC), verschweigt aber, welches Produkt zum Vergleich herangezogen wird. ANC sorgt dafür, dass Gegenschall ausgespielt wird, um lästige Umgebungsgeräusche möglichst stark zu verringern. Die Freebuds Pro liefern eine besonders hohe ANC-Leistung, besitzen aber im Unterschied zur Neuvorstellung auch eine passive Geräuschunterdrückung. Diese fehlt bei den Freebuds 4.

Laut Huawei sind die Freebuds 4 weniger windempfindlich. Alle bisher von Golem.de getesteten Bluetooth-Hörstöpsel und Kopfhörer fielen mit einer starken Windempfindlichkeit negativ auf. Windgeräusche sind als unangenehme Pfeifgeräusche zu hören und das mindert den Musikgenuss.

  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 im Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 im Ladeetui (Bild: Huawei)
  • Freebuds 4 (Bild: Huawei)
  • Ladeetui der Freebuds 4 auf einer Ladestation (Bild: Huawei)
Freebuds 4 im Ladeetui (Bild: Huawei)

Die Freebuds 4 haben einen ähnlich langen Stift wie die Freebuds 3, der nach unten aus dem Ohr ragt. Die Stöpsel verfügen über eine Sensorsteuerung, die üblicherweise fehleranfälliger ist als eine Knopfbedienung wie bei den Freebuds Pro.

Huawei-App nur für Android-Geräte

Wie auch bei anderen Freebuds-Modellen gibt es wieder eine Ohrerkennung. Das bedeutet, die Musik stoppt, sobald mindestens ein Stöpsel aus dem Ohr genommen wird und spielt weiter, wenn wieder beide Stöpsel im Ohr sind. Diese Komfortfunktion lässt sich aber nur mit Android-Geräten konfigurieren, weil Huawei keine iOS-App für seine Geräte bereitstellt. Damit können auch keine Firmware-Updates auf den Stöpseln installiert werden, wenn kein Android-Gerät vorhanden ist.

Die Freebuds 4 unterstützen Bluetooth 5.2 sowie die Codecs SBC und AAC. Die parallele Nutzung mit mehreren Geräten ist nur möglich, wenn alle beteiligten Geräte von Huawei stammen und entsprechend aktuell sind.

Akkulaufzeit der Freebuds 4 viel zu kurz

Huawei gibt für die Freebuds 4 eine Akkulaufzeit von 2,5 Stunden bei aktiviertem ANC an. Diese Werte sind für moderne ANC-Hörstöpsel ausgesprochen schlecht, gute Konkurrenzgeräte schaffen locker das Doppelte. Wie lange die Akkulaufzeit mit Einsatz des Ladeetuis ist, wenn ANC genutzt wird, hat der Hersteller nicht mitgeteilt. Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss.

Apple AirPods Pro

Huawei will die Freebuds 4 am 6. Juli zum Preis von 150 Euro in Silber und Weiß auf den Markt bringen. Dann gibt es ein Ladeetui ohne Unterstützung für drahtloses Laden. Wer drahtloses Laden benötigt, zahlt für die Freebuds 4 dann mit einem anderen Ladeetui 170 Euro. Zum Vergleich: Die Freebuds Pro kamen für 180 Euro mit einem Ladeetui mit Drahtlosladetechnik auf den Markt.

Der Autor meint dazu:

Golem.de hält die Freebuds 4 im Vergleich zu den Freebuds Pro und zu den Freebuds 3i ganz klar für einen Rückschritt. Die glatte Oberfläche der Stöpsel und das Fehlen von Aufsätzen erhöht das Risiko, dass die Stöpsel nicht sicher genug im Ohr halten. Und außerdem macht das offene Design den Einbau von ANC so gut wie überflüssig, wie sich beim Test der Freebuds 3 gezeigt hat. Auch bei den Galaxy Buds Pro von Samsung zeigte sich, dass die ANC-Leistung bei dem offenen Design in der Praxis wirkungslos bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /