Verfügbarkeit und Fazit

Huawei verkauft die Freebuds 3 in den Farben Schwarz und Weiß zusammen mit einem passenden Ladeetui und einem Ladekabel für 180 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
Detailsuche

Huawei kopiert bei den Freebuds 3 die positiven und negativen Eigenschaften der Airpods - und das ist schade. Die Freebuds 3 sitzen schmerzfrei im Ohr, allerdings rutschen sie oft noch leichter aus dem Ohr als die Airpods. Und wenn sie in einem Ohr nicht halten, gibt es keine Anpassungsmöglichkeiten. Nervig ist die extrem starke Windempfindlichkeit - auch ohne eingeschaltetes Active Noise Cancelling (ANC). Bei der Klangqualität sind uns die Freebuds zu basslastig, der Bass übertönt das übrige Klangbild.

Das ANC ist sehr gering ausgeprägt und bringt in der Praxis nur eine minimale Reduzierung von Störgeräuschen. Hier leisten die Airpods Pro von Apple deutlich mehr. Die Bedienung der Freebuds ist unkomfortabel und uns fehlt eine Möglichkeit, die Lautstärke direkt am Stöpsel zu regulieren.

Huawei bietet für die Freebuds 3 auch eine Ohrerkennung, allerdings nur auf Geräten, die mindestens mit dem aktuellen EMUI 10 bestückt sind. Alle anderen Geräte und auch Hersteller werden ausgeschlossen - besonders wenig Unterstützung gibt es für Apple-Geräte. Es ist beschämend, dass Huawei auch hier den von Apple gewählten Weg einschlägt und sogar noch einen Schritt weiter geht, indem nur sehr aktuelle Huawei-Geräte alle Funktionen erhalten.

  • Links das Ladeetui der Airpods 2, in der Mitte das Ladeetui der Freebuds 3 und rechts das Ladeetui der Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Airpods 2 im Ladeetui, in der Mitte die Freebuds 3 im Ladeetui und rechts die Airpods Pro im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds 3 im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Freebuds 3 hat einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Freebuds 3, in der Mitte die Airpods 2 und rechts die Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis Freebuds 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Huaweis Freebuds 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Akkulaufzeit sind die Freebuds 3 eine klare Enttäuschung. Mit aktiviertem ANC schaffen wir gerade mal drei Stunden - im Vergleich zur Konkurrenz ist das lächerlich wenig. Nicht einmal einen speziellen Schnellladebetrieb gibt es als Ausgleich. Das Ladeetui ist funktional und erfüllt seinen Zweck.

Die Freebuds 3 sollte nur kaufen, wer ein sehr aktuelles Huawei-Smartphone mit EMUI 10 besitzt, mit dem der Käufer alle Funktionen erhält. Das schränkt den Kundenkreis enorm ein. Während Apple mit den Airpods Pro gerade vorgemacht hat, wie ein innovativer Bluetooth-Hörstöpsel umgesetzt werden kann, sind die Freebuds 3 das Gegenteil davon. Huawei macht bei den Freebuds 3 zu viel falsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Probleme mit der Software und kurze Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Kommentator2019 24. Nov 2019

dann schau nochmal nach illegalen Staatssubventionen in dem Umfeld. Ggf. kombinieren mit...

continuous 24. Nov 2019

Die Soundkritik verwundert mich auch. In den meisten Reviews wird der Bass kritisiert...

Tuxcracker 23. Nov 2019

Wenn man sich die Ohren nicht wäscht, ist schwarzer Kunststoff noch viel...

demokrit 23. Nov 2019

Hahhahahahha richtiger Altherren-Stammtisch-Schenkelklopfer!

Silbersulfid 23. Nov 2019

Nein, doch, ohhhh!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Cloud Computing mit AWS
     
    Cloud Computing mit AWS

    Die Golem-Akademie bietet einen Kurs, in dem sich alles um die Konzeption von Web-Anwendungen für die AWS Cloud dreht.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /