Freebuds 3: Huaweis Bluetooth-Hörstöpsel im Airpods-Stil mit ANC

Huawei hat auf der Ifa 2019 die Freebuds 3 vorgestellt. Die Bluetooth-Hörstöpsel erinnern stark an das Design von Apples Airpods. Die neuen True-Wireless-In-Ears sind mit Bluetooth 5.1 sowie Active Noise Cancelling (ANC) versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freebuds 3 mit ANC
Freebuds 3 mit ANC (Bild: Huawei)

Huawei hat auf der Ifa die dritte Generation der Freebuds vorgestellt. Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel sind mit ANC-Technik versehen. Active Noise Cancelling (ANC) dient dazu, störende Umgebungsgeräusche zu verringern, indem für diese ein passender Gegenschall erzeugt wird. Damit können vor allem niederfrequente Bereiche gut filtern, wenn das ANC entsprechend leistungsfähig ist.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
Detailsuche

Die Freebuds von Huawei ähneln den Airpods von Apple. Auch die Huawei-Stöpsel werden also mehr ins Ohr gehängt, während die meisten anderen Hersteller darauf setzen, dass die Stöpsel ins Ohr hineingedreht werden, damit sie nicht versehentlich herausfallen können.

Die ANC-Funktion in den Freebuds soll Außengeräusche beim Telefonieren und Musikhören erheblich reduzieren. Dabei werde die Intensität der Geräuschunterdrückung für jede individuelle Form des Gehörgangs angepasst, verspricht der Hersteller. Der ANC-Modus kann mit einem Doppeltipp auf einen der Stöpsel ein- und ausgeschaltet werden.

Freebuds laufen mit Kirin A1

In den Freebuds steckt ein von Huawei entwickelter Prozessor mit der Bezeichnung Kirin A1, der auch für einen möglichst guten Klang sorgen soll. Dafür sind 14-Millimeter-Treiber in den Hörstöpseln zuständig, die eine sehr gute Stimmwiedergabe bieten sollen. Zudem kümmert sich der Kirin A1 um eine möglichst stabile Bluetooth-Verbindung, er unterstützt dabei bereits Bluetooth 5.1 sowie Bluetooth 5.1 LE.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ferner betont Huawei eine besonders geringe Energieaufnahme. Der Käufer der Hörstöpsel merkt davon allerdings nichts. Der Hersteller gibt eine Akkulaufzeit von vier Stunden an. Damit liegen die Freebuds deutlich unterhalb der Konkurrenz, die mittlerweile teilweise das Doppelte erreichen. Jabra hat auf der Ifa 2019 etwa die Elite 75t vorgestellt, die eine Akkulaufzeit von 7,5 Stunden erreichen, während die Elite 65t als Vorgängermodell bereits fünf Stunden geschafft haben.

  •  
  •  
  •  
  •  
  • Freebuds 3 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 3 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 3 (Bild: Huawei)
  • Freebuds 3 (Bild: Huawei)
 

Wie bei True-Wireless In-Ears üblich, gibt es auch zu der Huawei-Ausführung ein Ladeetui, in der die Hörstöpsel bei Nichtnutzung sicher verwahrt werden können. Zudem werden die Hörstöpsel-Akkus darin aufgeladen - mit dem runden Ladeetui soll eine maximale Laufzeit von 20 Stunden erreicht werden. Das Ladeetui unterstützt drahtloses Aufladen, hat aber auch einen USB-C-Anschluss.

Huawei will die Freebuds 3 im November 2019 für 200 Euro in den Farben Weiß und Schwarz auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jayjay 08. Sep 2019

Ich suche schon länger Hörstöpsel im Desgin der Airpods, da diese am angenehmsten im Ohr...

jayjay 07. Sep 2019

Seh ich auch so, wenn Apple sich das wagt, verkaufen die kein einziges iPhone mehr in...

niemandhier 06. Sep 2019

Oder wenigstens Huaweis High Quality Codec, Dann sind die gekauft..

SuperHorst 06. Sep 2019

An der Stelle sei nochmal deutlich herausgestellt, das Huawei am besten kopiert. Fand ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /