• IT-Karriere:
  • Services:

FreeBSD und Linux: OpenZFS 2.0 erscheint mit einheitlicher Codebasis

Der Code von OpenZFS ist nach Jahren der Trennung nun wieder endgültig vereint. Auf Linux und FreeBSD läuft damit die gleiche Software.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenZFS 2.0 ist erschienen.
OpenZFS 2.0 ist erschienen. (Bild: Pixabay)

Das Team der freien Fortführung des Dateisystems OpenZFS hat Version 2.0 seines Projekts veröffentlicht. Die wohl größte Neuerung ist dabei im Grunde eine organisatorische des Projekts selbst: Der Code für FreeBSD und Linux nutzt nun nach Jahren der Trennung wieder die gleiche Basis und die Unterstützung der beiden freien Systeme wird im selben Repository entwickelt. Damit sind sämtliche Funktionen von OpenZFS auf den beiden Systemen nutzbar, wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle bildeten sich viele Community-Weiterführungen der Technik von Sun. So beschlossen auch die Betreuer und Entwickler des Dateisystems ZFS, ihre Anstrengungen in dem OpenZFS-Projekt zu bündeln. Trotz dieser Versuche der koordinierten Zusammenarbeit haben sich jedoch die verschiedenen Implementierungen von ZFS auf unterschiedlichen Betriebssystemen in Details teilweise voneinander wegentwickelt.

Das damals zur Projektgründung formulierte Ziel, die ZFS-Implementierungen zu vereinheitlichen, ist mit der Veröffentlichung von OpenZFS 2.0 nun also erfüllt. Grundlage für das nun Erreichte bildet ZFS on Linux (ZoL). Dabei handelt es sich um eine Portierung und Weiterentwicklung des freien Dateisystem-Codes für Linux. Vor rund einem Jahr ist vorgeschlagen worden, den Code wieder zusammenzuführen, was mit einem Wechsel von FreeBSD auf den Linux-Code letztlich geschehen ist. Erste Diskussionen dazu gab es bereits Ende 2018.

Zu den technischen Neuerungen der aktuellen Version von OpenZFS zählt unter anderem der Support für die vergleichsweise neue Zstandard-Kompression. Das Linux-Dateisystem Btrfs bietet dies auch. Unterstützt werden nun außerdem sogenannte Redacted Streams. Damit ist es möglich, nur bestimmte Subsets an ein Ziel-System per Send-Receive zu verteilen. Der Dateisystem-Cache L2ARC ist jetzt auch über Neustarts hinweg persistent. Weitere Verbesserungen listet die Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

devzero 02. Dez 2020 / Themenstart

so wie den da: https://github.com/openzfs/zfs/pull/10148 unter Ubuntu 16.04 gibts einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /